2500 Euro Kredit

Finanzierung über 2500 Euro: Die Optionen

Ein 2500-Euro-Kredit kommt insbesondere für Anschaffungen im Haushalt infrage. Wer beispielsweise neue Möbel oder moderne Haushaltsgeräte benötigt und zur Zeit nicht ausreichend Geld zur Verfügung hat, kann die Kosten mit einem überschaubaren Darlehen finanzieren. Mit einem Ratenkredit, der Nutzung des Dispos und der Händlerfinanzierung gibt es drei Möglichkeiten.

Einen Verbraucherkredit abschließen: Angebote vergleichen

Kredit

Die verbreitetste Variante für einen Finanzierungsbedarf in dieser Höhe ist ein klassischer Ratenkredit. Die meisten Banken bieten diese Darlehen ab 1.000 Euro an, sodass eine breite Auswahl besteht. Es fragt sich jedoch, ob Kunden die Bonitätsprüfung bestehen. Angesichts der geringen Summe erhalten die meisten Verbraucher eine Zusage, sofern sie ein sicheres Einkommen vorweisen können. Die konkrete Vergabepraxis zwischen den Instituten unterscheidet sich, deswegen lässt sich zur notwendigen Gehaltshöhe keine pauschale Aussage treffen. Bei einigen Unternehmen können Kunden auch mit einem eher niedrigen Lohn auf eine positive Antwort hoffen.

Die Konditionen für einen Kredit über 2500 Euro differieren stark, weswegen sich ein Kreditvergleich empfiehlt. Dabei verdienen zwei verschiedene Typen an Angeboten Beachtung: Erstens kann es sich um einen fixen Zinssatz für alle Kunden, welche die Bonitätskriterien erfüllen, handeln. Diese Zinsen lassen sich auf einem Vergleichsportal mit einem Blick vergleichen. Bei individuellen Zinssätzen veröffentlichen die Portale dagegen einen Minimal- und einen Maximalzins sowie einen repräsentativen Beispielzinssatz. Dieser repräsentative Zinssatz besitzt am meisten Aussagekraft. Der individuelle Zinssatz hängt von der persönlichen Bonität ab, diesen müssen Verbraucher unter Angabe des Einkommens und der Art des Beschäftigungsverhältnisses erfragen. Beamte mit hohem Gehalt zahlen zum Beispiel für ihren 2500-Euro-Kredit weniger als Angestellte mit geringem Lohn.

Die Alternativen: Dispo und Händlerfinanzierung

Summen in dieser Höhe lassen sich auch mit einem Dispo-Kredit auf dem Girokonto stemmen. Banken gewähren bei entsprechender Bonität einen Überziehungsrahmen von rund ein bis zwei Monatsgehältern. Der Zinssatz für einen Dispo liegt zwar hoch, dafür werden die Kosten tagesaktuell berechnet. Nach dem Gehaltseingang ist das Konto zum Beispiel vorübergehend nicht mehr mit 2.500 Euro im Minus, sondern mit einem geringeren Betrag oder sogar im Plus. Kunden sollten aber schnell den Dispo ablösen. Ein dauerhaftes Überziehen des Girokontos bedeutet hohe Zinszahlungen, zudem kann Überschuldung drohen.

Viele Händler offerieren ihre Waren in Kooperation mit Finanzdienstleistern auf Ratenzahlung. Der Vorteil besteht darin, dass sie oft großzügiger als Banken agieren. Sie wollen ihre Produkte verkaufen, deswegen legen sie bei der Bonitätsprüfung liberale Maßstäbe an. Finanziell können sich diese Angebote lohnen, einige Unternehmen verlangen niedrige Zinssätze oder überhaupt keine Zinsen. Allerdings finden sich am Markt auch Händler, die weit überdurchschnittliche Zinsen fordern. Darüber hinaus sollten Verbraucher den Produktpreis analysieren: Niedrigzinsen bringen nichts, wenn eine Firma deutlich höhere Preise als die Konkurrenz aufruft.

Mehr zum Thema