250000 Euro Kredit

250000-Euro-Kredit: Privat oder gewerblich?

Bei einem 250000-Euro-Kredit kommt es darauf an, wer diesen abschließt und welchem Zweck er dient. Zum einen kann es sich um ein Darlehen für eine Privatperson handeln. Meist nehmen Verbraucher eine solche Summe für den Bau oder den Kauf einer Immobilie auf. Zum anderen benötigen viele Gewerbetreibende eine Summe von 250000 Euro. Gründer wollen damit die Realisierung ihrer Geschäftsidee finanzieren, etablierte Unternehmer unter anderem eine Expansion oder den Kauf von Anlagen.

Kredite für Verbraucher: Baufinanzierungen und Ratendarlehen

Kredit

Baufinanzierungen stellen innerhalb des Kreditgeschäfts eine Spezialform dar. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass die Banken mit dem gebauten Eigenheim oder der gekauften Immobilie über eine Sicherheit verfügen. Können die Kreditnehmer die Raten nicht mehr bezahlen, kann die Bank das Gebäude verkaufen. Der Schaden bei einem ausgefallenen Kredit hält sich deswegen in Grenzen, solange es keine allgemeine Immobilienkrise gibt. Aus diesem Grund erhalten Verbraucher einen 250000-Euro-Kredit, die bei einem gewöhnlichen Darlehen ohne Verwendungszweck die Voraussetzungen nicht erfüllen würden.

Eine ausreichende Bonität ist dennoch wichtig. Die Banken prüfen die Einkommensnachweise. Dabei ziehen sie nicht nur die Höhe der Einnahmen heran. Sie beurteilen auch, ob sie aus einem sicheren Arbeitsverhältnis stammen. Für Selbstständige bedeutet das oftmals einen Nachteil.

Immobilienfinanzierungen fallen durch eine weitere Besonderheit auf: Die ursprünglichen Konditionen gelten nicht für die gesamte Tilgungsphase, eine Tilgung dauert häufig mehrere Jahrzehnte. Verbraucher können Darlehen mit einer Zinsbindungsfrist zwischen 5 und etwa 25 Jahren abschließen. In diesem Zeitraum zahlen sie die beim Abschluss vereinbarten Zinssätze. Vor dem Auslaufen der Zinsbindungsfrist können sie den Kredit kündigen und mit der Bank neue Konditionen aushandeln oder eine Umschuldung zu einem anderen Institut vornehmen. Nach zehn Jahren Laufzeit besteht für alle Darlehen ein gesetzliches Kündigungsrecht, auch wenn die Zinsbindung länger ist. In Niedrigzinsphasen sollten sich Investoren die aktuell günstigen Konditionen möglichst lange sichern.

Gewerbekredite: Strenge Prüfung des Investitionszwecks

Bei gewerblichen Krediten führen Banken eine intensivere Prüfung des Kreditwunschs durch. Sie analysieren, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Projekt wirtschaftlich sein wird. Existenzgründer müssen hierfür einen gründlich formulierten Businessplan vorlegen. Sie stellen dar, warum sie fachlich und betriebswirtschaftlich geeignet sind. Zudem erläutern sie ihre Geschäftsidee, beschreiben die Konkurrenzsituation, befassen sich mit Aspekten wie Marketing, Vertrieb und vielem mehr. Diesem Teil fügen sie ein penibel zusammengestelltes Zahlenwerk bei, welches Prognosen zu den Ausgaben, den Einnahmen und der Liquidität enthält. Erfahrene Unternehmer, die einen 250000-Euro-Kredit beispielsweise für eine Geschäftserweiterung aufnehmen, müssen ebenfalls umfangreiche Unterlagen einreichen. Im Gegensatz zu Existenzgründern legen sie aber nicht nur eine Beschreibung des Projekts vor, sondern auch die bisherigen Bilanzen.

Mehr zum Thema