Ausbildung Kredit Aufnehmen

Einen Kredit in der Lehre aufnehmen

Grundsätzlich können auch junge Leute, die noch in der Ausbildung sind, einen Kredit aufnehmen. Der Gesetzgeber legt lediglich fest, dass sie dafür mindestens 18 Jahre alt sein müssen. Ob das Kreditvorhaben gelingt, steht aber auf einem anderen Blatt. Gute Chancen haben Bewerber beispielsweise beim Bundesverwaltungsamt, das den sogenannten Bildungskredit vergibt. Schwieriger wird es, wenn es sich um einen reinen Konsumkredit handelt, den der junge Bewerber bei seiner Hausbank beantragt.

Denn die Richtlinien bei der Kreditvergabe sind für alle Bankkunden gleich hoch.

Bildungskredit, BAföG und Förderkredit

Studium & Ausbildung finanzieren

Wer noch nicht ausgelernt ist, verdient in der Regel zu wenig, um für sämtliche seiner Lebenshaltungskosten aufzukommen. Das gilt insbesondere für Azubis, die bereits von zu Hause ausgezogen sind. Sie können bei Einrichtungen von Bund und Ländern Unterstützung beantragen oder einen Kredit aufnehmen, um ihre Ausbildung und ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Wer eine klassische Lehre im Handwerk, Einzelhandel und Co. absolviert, kann beispielsweise Berufsausbildungshilfe beantragen, die zu den Sozialleistungen zählt und nicht zurückgezahlt werden muss.

Auf das BAföG und ein Darlehen von der KfW-Bank wiederum haben nur Teilnehmer an bestimmten schulischen Ausbildungen Anspruch. Außerdem ist die monatliche Beihilfe abhängig vom eigenen Gehalt und von dem der Erziehungsberechtigten. Für den Bildungskredit des Bundes hingegen können sich sowohl Berufsfachschüler als auch Lehrlinge bewerben. Er wird unabhängig davon vergeben, was der Antragsteller oder seine Eltern verdienen und ist ungleich günstiger als vergleichbare Ratenkredite von der Hausbank. Dabei kann der Kreditnehmer selbst entscheiden, ob er die Kreditsumme in monatlichen Raten oder in einer Einmalzahlung erhalten möchte.

Konsumkredite bei Direktbank und Co.

Eine Option, die es beim BAföG und beim KfW-Förderkredit nicht gibt. Wer in der Ausbildung einen Kredit aufnehmen möchte, um ein eigenes Auto oder einen Sommerurlaub mit Freunden zu finanzieren, kann sich natürlich auch bei jeder Bank bewerben. Da er als Azubi aber nur einen befristeten Arbeitsvertrag vorlegen kann und meist weniger verdient, als er bei einer Kontopfändung selbst behalten dürfte, sind die Chancen auf Bewilligung gering. Zumindest, wenn er keinen Bürgen hat. Anders sieht es an Kreditmarktplätzen aus, die Privatdarlehen vermitteln.

Hier entscheiden die Kleinanleger, wen sie finanzieren wollen. Die Mindestleihsumme beträgt allerdings rund 1500 Euro. Wer in der Ausbildung einen Kredit aufnehmen will, der darunter liegt, kann sich bei einem Spezialanbieter für Minikredite bewerben, der Beträge ab 100 Euro verleiht. Alternativ dazu richtet die Bank vielleicht auch einen Überziehungsrahmen auf dem Girokonto in Höhe von 1 bis 2 Monatsgehältern oder mehr ein. Bevor sie ihn nutzen, sollten Azubis aber nachlesen, wie hoch der Zinssatz für ihren Dispokredit ist. Er liegt nämlich weit über den Zinsen, die für Ratenkredite üblich sind.

Mehr zum Thema