Ausländische Kredite

Auslandskredit mit Währungsrisiko

Ausländische Kredite können möglicherweise ein paar Zehntel Prozent Zinsen sparen. Hauptgrund der Interessenten für die Suche nach einem Kredit jenseits der Grenze sind aber Schwierigkeiten, in Deutschland überhaupt mit einer Bank ins Geschäft zu kommen. Starre Vergaberichtlinien inländischer Banken oder negative Schufa-Einträge könnten für eine Anfrage im Ausland sprechen. Allerdings sind die Bemühungen dort nicht immer von Erfolg gekrönt und es gibt Risiken zu beachten.

Nur wenige Länder mit niedrigerem Zinsniveau

Kredit

Der deutsche Staat gilt als solide und finanzkräftig. Die Zinsen für Geldanlagen, aber auch für Kredite sind deshalb niedrig. Schaut man sich bei ausländischen Banken um, hat allenfalls die Schweiz eine bessere Bonität und deshalb ein noch niedrigeres Zinsniveau.

Als Nachbarland scheint die Schweiz interessant für deutsche Kreditsuchende, obwohl in Zeiten des Internets die geografische Nähe eigentlich keine wesentliche Rolle mehr spielt.

Die Schweiz gehört nicht zur Europäischen Union. Schweizer Banken unterliegen also nicht den in der EU harmonisierten Vorschriften zur Kreditvergabe. Ob es deshalb für Jungverheiratete, junge Leute in Ausbildung, Selbstständige und andere Menschen mit geringem oder unregelmäßigem Einkommen leichter ist, an eine Auszahlung zu kommen, ist unwahrscheinlich. Jede Bank prüft vor der Kreditvergabe die Bonität. Wenn sie als ausländisches Institut nicht der Schufa angeschlossen ist, bedient sie sich entsprechender Wirtschaftsauskunftsdienste, die oft mit der deutschen Schufa zusammenarbeiten.

Vorsicht vor Währungsschwankungen

Wer den Geltungsbereich des harmonisierten europäischen Rechts bei der Kreditsuche verlassen will, verlässt notwendigerweise auch den Euro-Raum. Werden ausländische Kredite in Fremdwährung genommen, trägt der Kreditnehmer neben dem Zins auch ein erhebliches Währungsrisiko. Als die Schweiz Anfang 2015 überraschend den bisherigen Mindestkurs von 1,20 Schweizer Franken (CHF) für einen Euro aufgab, sackte der Kurs innerhalb von Minuten auf unter einen Franken ab. Wer also 1000 Euro Kredit brauchte und sich dafür 1200 CHF geliehen hatte, musste plötzlich mehr als 1200 Euro für die Tilgung aufbringen. Das sind über 20 % Aufschlag, die normalen Kreditzinsen noch gar nicht mitgerechnet.

Natürlich kann eine Kursschwankung in umgekehrter Richtung auch günstig wirken. Mit einem während der Laufzeit des Kredits gegenüber der Fremdwährung stark gewordenen Euro zahlt der Kreditnehmer weniger zurück, als er sich ursprünglich geliehen hat. Dennoch, der Auslandskredit bleibt auch eine Wette auf den Kursverlauf.

Alternativen zum Fremdwährungsdarlehen

Ausländische Banken bieten unter Umständen Kredite in Euro. Diese Vertragsform meidet zwar das Währungsrisiko, aber Zinskosten lassen sich so kaum sparen. Wenn aus Bonitätsgründen kein Kredit möglich ist, können Sicherheiten weiterhelfen. Beim Immobilien- oder Autokauf ist der Kredit kein Problem, denn das Grundstück bzw. das Fahrzeug bieten Sicherheit.

Außerhalb des Bankensystems gibt es seriöse Darlehen von privat über Vermittlungsplattformen im Internet. Die Kreditvergabe ist nicht an Richtlinien gebunden. Dennoch ist der Privatkredit keine Wohltätigkeitsveranstaltung. Die Zinsen orientieren sich am Risiko. Da sich zunächst genügend Kreditgeber finden müssen, die jeweils nur kleine Anteile finanzieren, kann auch von einer Schufa-freien Sofortzusage keine Rede sein. Dennoch sind Kreditverträge zwischen Privatleuten eine sinnvolle Alternative für alle, die aus formalen Gründen bei der Bank durchs Raster fallen.

Mehr zum Thema