Autofinanzierung Audi

Audi Autokredit

Die Autofinanzierung bei Audi, VW, Mercedes, BMW oder einem der vielen anderen in- und ausländischen Fahrzeughersteller wird den Kunden bereits bei der Konfiguration des Fahrzeugs im Internet oder beim Beratungsgespräch im Autohaus schmackhaft gemacht. Extrem günstige Zinssätze locken, ohne dass besondere Voraussetzungen bezüglich der Bonität des Kreditnehmers angesprochen werden. Kann die Hausbank da mithalten, gibt es auf den Vergleichsportalen im Internet bessere Angebote? Nur die Zinsen anzuschauen, wäre zu kurz gesprungen.

Sicherungsübereignung und Vollkasko sind Standard

Autokredit

Für alle Kreditgeber im Bereich der Autofinanzierung gilt: Die persönliche Bonität ist zweitrangig, wenn das Auto der Bank sicherungshalber übereignet wird. Der Fahrzeugkäufer wird zwar Besitzer, darf das Auto also nutzen, Eigentümer ist aber die kreditgebende Bank. Sie erhält die Zulassungsbescheinigung Teil II, früher den Fahrzeugbrief, damit der Halter das Fahrzeug nicht unter der Hand verkaufen kann. Damit der Fahrzeugwert nach einem Unfall oder Diebstahl ersetzt wird, verlangt die Bank den Abschluss einer Vollkaskoversicherung. Die Entschädigung geht im Versicherungsfall zur Ablösung des Kredits an die Bank.

Absatzsteuerung durch Kreditkonditionen

Bleiben wir beim Beispiel Audi. Die Autofinanzierung der Audi Bank ist auf die Belange des Autokonzerns abgestimmt. Will man den Absatz eines bestimmten Fahrzeugtyps ankurbeln, etwa weil das Nachfolgemodell schon in den Startlöchern steht, gibt es hierfür – und nur hierfür – ein besonders attraktives Kredit- oder Leasing-Angebot. Die freie Wahl unter allen Modellen hat man nur bei ungünstigeren Konditionen. Das erschwert den Vergleich mit Kreditangeboten der eigenen Bank oder aus dem Internet. Hinzu kommt, dass Barzahler sehr viel eher einen Nachlass auf den Kaufpreis oder ein besseres Angebot für den Ankauf ihres Gebrauchtwagens erhalten. Der Unterschied kann so hoch ausfallen, dass selbst große Differenzen in den Kreditzinsen mehr als ausgeglichen werden. Nachfragen beim Autohändler lohnt also.

Anzahlung und Schlussrate beachten

Die Kreditangebote der Autobanken sehen meist eine größere Anzahlung vor, die durch Inzahlungnahme eines vorhandenen Fahrzeugs abgegolten ist. Hier besteht kein großer Unterschied zu einem normalen Bankkredit. Verkaufen Sie Ihren Gebrauchtwagen privat, müssen Sie nicht mehr den vollen Kaufpreis des Neuwagens finanzieren. So oder so sparen Sie Zinsen durch die geringere Kreditsumme. Etwas anders ist es mit der Schlussrate, die in einem normalen Ratenkredit von der Bank unüblich ist. Sie drückt zwar die monatlichen Raten und macht die Finanzierung deshalb optisch attraktiver, verteuert aber in Wahrheit den Kredit, weil über lange Zeit eine hohe Kreditsumme ungetilgt bleibt. Außerdem verstellt die Schlussrate einen realistischen Blick darauf, ob Sie sich den Traum-Audi überhaupt leisten können. Überlegen Sie, ob die Zahlung der Schlussrate gesichert ist. Müssen Sie das Auto am Ende der Kreditlaufzeit zurückgeben, weil Sie sich die letzte Rate nicht leisten können, ist es ein schlechtes Geschäft. Beim Bankkredit gehört Ihnen dagegen das Auto nach Zahlung der gleichbleibenden Raten ohne Wenn und Aber.

Mehr zum Thema