Autokredit für Arbeitslose

Das Auto dient als Sicherheit

Ein Autokredit ist für Arbeitslose vielleicht der entscheidende Schlüssel für die ersehnte Rückkehr ins Erwerbsleben. Ein eigenes Auto ist kein Luxus, denn nicht jeder Arbeitsplatz ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Das gilt erst recht für ungünstige Arbeitszeiten im Schichtdienst. Für Tätigkeiten im Außendienst wird sogar ein eigener Pkw vorausgesetzt. Die gute Nachricht: Autokredite gibt es auch bei geringem oder unregelmäßigem Einkommen.

Das Auto selbst genügt der Bank als Sicherheit und ersetzt so die persönliche Bonität des Schuldners.

Finanzierung für Neu und Gebrauchtwagen

Autokredit

Möchten Kunden einen Fahrzeugkauf finanzieren, würden sich mehr 70 % der Neuwagen-Käufer und sogar über 80 % der Gebrauchtwagen-Käufer für einen klassischen Ratenkredit entscheiden. Diese Zahlen wurden in einer Studie im Auftrag des Bankenverbands ermittelt. Leasing und Sonderformen wie die Drei-Wege-Finanzierung landen weit abgeschlagen auf den folgenden Plätzen. Ratenkredite werden sowohl von den normalen Geschäftsbanken – Filial oder Direktbank – als auch von den Kreditinstituten der Autohäuser und Fahrzeughersteller angeboten. Sie steuern über die Kreditkonditionen auch den Absatz – Ladenhüter werden durch niedrige Zinsen attraktiver gemacht. Bei einem normalen Bankkredit ist die Entscheidungsfreiheit des Kunden größer. Zudem kann man beim Händler vielleicht einen höheren Rabatt aushandeln, wenn man bar bezahlt. Das macht die Finanzierung über die eigene Hausbank trotz eventuell höherer Zinsen attraktiv.

Bonitätsprüfung ist Pflicht

Jede Bank wird vor der Kreditvergabe eine Bonitätsprüfung durchführen. Dazu gehört eine Abfrage bei der Schufa nach eventuell schon vorhandenen Kreditverpflichtungen und Zahlungsschwierigkeiten in den letzten drei bis vier Jahren. Die Schufa-Einträge sind aber nicht allein entscheidend. Vielmehr kommt es der Bank darauf an, ob bei einer Gegenüberstellung von Einkünften und Kosten die Begleichung der monatlichen Kreditraten realistisch betrachtet möglich ist. Gleichzeitig wird beleuchtet, wie sicher das Einkommen ist. Ein Autokredit für Arbeitslose, Studenten oder Rentner könnte unter diesem Gesichtspunkt schwierig werden. Das Einkommen ist niedrig und zum Beispiel bei Arbeitslosigkeit auch unsicher, weil auf das Arbeitslosengeld I sehr schnell schon der Abstieg zum Arbeitslosengeld II – gleichbedeutend mit Hartz IV – folgt, wenn keine neue Beschäftigung gefunden wird.

Ausweg Sicherungsübereignung

Die Lösung für dieses Dilemma besteht darin, das gekaufte Fahrzeug dem Kreditgeber als Sicherheit zu übereignen. Der ursprüngliche Käufer bleibt Besitzer, darf das Fahrzeug also nutzen, aber die Bank ist Eigentümer und erhält deswegen auch die Zulassungsbescheinigung Teil II, besser bekannt unter dem alten Namen Fahrzeugbrief. Gerät der Kreditnehmer in Verzug, darf die Bank das Fahrzeug verwerten, also verkaufen oder versteigern, und die Kreditschulden aus dem Erlös tilgen. Damit die Sicherungsübereignung einen wirksamen Schutz für die Bank und auch den Kreditnehmer selbst darstellt, sollte möglichst nicht die gesamte Kaufsumme finanziert, sondern ein Teil auch aus eigenen Mitteln bezahlt werden. Sonst besteht die Gefahr, dass der Verkaufserlös nicht ausreicht, um die Restschuld zu decken, falls der Kredit platzen sollte.

Mehr zum Thema