Bester Kreditanbieter

Bester Kreditgeber

Wer bester Kreditanbieter ist, können Ihnen Vergleichstests und Internet-Portale nur ansatzweise verraten. Zu unterschiedlich sind die persönlichen Voraussetzungen, als dass ein verbindlicher Zinssatz pauschal genannt werden könnte. Kreditkonditionen sind immer auch eine Frage der persönlichen Bonität oder einer anderweitigen Sicherung des Kredits. Immerhin liefern Kreditvergleiche im Internet auf einen Blick die Zinsen und Kosten vieler Anbieter, die man sich sonst mühsam zusammensuchen müsste. Für einen ersten Eindruck sind die Online-Portale also gar nicht verkehrt.

Genau wissen, wonach man sucht

Online Kreditanbieter

Damit Ihr persönlich bester Kreditgeber auch ganz oben im Internet-Ranking steht, müssen Sie sich zunächst genau darüber klar sein, welchen Finanzierungsbedarf Sie haben. Geht es um einen Immobilienkredit oder ein neues Auto? Da diese beiden Formen durch einen Grundbucheintrag bzw. eine Sicherungsübereignung des Fahrzeugs unabhängig von Ihrer Bonität gut gesichert sind, werden Sie viel günstigere Konditionen erhalten als bei einem Ratenkredit zur freien Verwendung oder für eine Umschuldung, wenn bereits finanzielle Verpflichtungen bestehen. Weiterhin hängt die Höhe der Zinsen von der Darlehenssumme und der gewünschten Kreditlaufzeit ab. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Laufzeit für Sie passt, überlegen Sie zunächst, welche monatliche Rate Sie sicher – auch in schwierigen Monaten mit hohen anderen Kosten – aufbringen können. Online-Rechner übernehmen die Arbeit, aus Darlehenssumme, einem geschätzten Zinssatz und der maximalen Rate die Laufzeit zu ermitteln. Gehen Sie anschließend mit den so gewonnenen Eckdaten auf die Suche. Finden Sie auch beim besten Kreditanbieter nur höhere Zinssätze als den, den Sie im Kreditrechner zunächst angesetzt haben, rechnen Sie nochmals mit dem neuen Zins und runden vorsichtshalber ein wenig auf.

Konkrete Angebote nur mit persönlichen Daten

Seriöse Vergleichsportale werden Ihnen keinen verbindlichen Zinssatz anzeigen. Entweder finden Sie eine Zinsspanne, zum Beispiel zwischen 5 % und 15 %, oder es wird nur die Untergrenze angegeben mit dem Hinweis, dass der Zins bonitätsabhängig auch höher sein kann. Gerade wenn Sie keine sonderlich positive Beurteilung Ihrer Zahlungsfähigkeit erwarten, kommen Sie um eine konkrete Konditionsabfrage nicht herum. Dazu gehört auch die Unterschrift unter die Schufa-Klausel. Eine deutsche Bank oder Sparkasse wird nur mit Schufa-Auskunft einen Kreditvertrag abschließen. In der gesamten EU besteht die Verpflichtung, dass Kreditinstitute die Bonität ihrer Schuldner einschätzen müssen. Dafür gibt es in Deutschland die Schufa, in Österreich den Kreditsicherungsverein KSV 1870 und außerhalb der EU zum Beispiel in der Schweiz die Zentralstelle für Kreditinformation ZEK. Achten Sie darauf, dass eine Konditionsabfrage auch als solche behandelt wird. Sie darf nämlich nicht zu einem negativen Schufa-Eintrag führen. Häufig registrieren die Banken aber einen Kreditantrag, und wenn der Vertrag später nicht zustande kommt, verschlechtert das den Schufa-Score.

Mehr zum Thema