Billig Kredite Vergleich

Billige Kredite im Vergleich

Billige Kredite sind im Vergleich zum sehr teuren Überziehen des Girokontos vor allem Ratenkredite mit fest vereinbarter Laufzeit und gleichbleibenden Tilgungsraten. Der Ausgleich des Girokontos durch Umschuldung schafft Übersicht über die Finanzen und stellt die Notfall-Reserve für überraschende Ausgaben wieder her, für die der Dispo eigentlich gedacht ist. Nicht zuletzt minimiert er auch die Kreditkosten, denn ein Ratenkredit ist deutlich billiger als der Dispozins, der im Schnitt immer noch bei 10 % liegt.

Auf die passende Laufzeit achten

Online Kreditanbieter

Wenn Ihnen die finanziellen Verpflichtungen über den Kopf wachsen, Sie den Überblick verloren haben, ist ein neuer Kredit nur dann die richtige Lösung, wenn Sie ihn zur Ablösung teurer Darlehen wie dem Dispokredit und zur Streckung von Laufzeiten nutzen, so dass sich eine klare, tragbare monatliche Belastung ergibt. Machen Sie sich Gedanken darüber, welche Summe Sie benötigen, um bestehende Schulden zu bezahlen, und was Sie monatlich abzahlen können. Nutzen Sie einen Kreditrechner im Internet, der Ihnen aus den genannten Größen und dem zu vereinbarenden Zins die erforderliche Laufzeit des Kredits berechnet. Zwar erhöht eine lange Vertragsdauer die absoluten Kosten, aber das ist auf jeden Fall besser, als eine Rate zu vereinbaren, die Sie Monat für Monat in neue Schwierigkeiten bringt.

Mit Sicherheit billiger

Eine gute Bonität senkt die Kreditkosten. Mit den Zinsen erhält der Kreditgeber ein Entgelt für das Bereitstellen des Kapitals, aber auch für sein Risiko eines Zahlungsausfalls, also dass er sein Geld nicht zurückbekommt. Menschen mit gutem, regelmäßigem Einkommen erhalten also die Billig-Kredite, im Vergleich zahlen Arbeitslose, Rentner und Studenten deutlich mehr. Sie kommen ebenso wie Selbstständige mit unregelmäßigen Einnahmen nur dann in den Genuss günstiger Konditionen, wenn sie Sicherheiten stellen. Klassisches Beispiel ist der Immobilienkredit. Die Zinsen sind deshalb so niedrig, weil das Eintragen eines Grundpfandrechts in das Grundbuch der Bank umfangreiche Rechte sichert. Zahlt der Kreditnehmer nicht, geht das Haus in die Zwangsversteigerung. Nach demselben Prinzip funktionieren auch die Sicherungsübereignung eines finanzierten Autos und der Eigentumsvorbehalt beim Ratenkauf. Sinnvolle Sicherungsinstrumente sind auch die Verpfändung eines Wertpapierdepots, wenn die Papiere derzeit nicht veräußert werden können oder sollen, sowie das Beleihen einer Lebensversicherung oder einer privaten Rentenversicherung bis zur Höhe des bereits angesparten Deckungskapitals.

Bürgschaft der Eltern

Bei jungen Menschen, zum Beispiel Auszubildenden und Studenten, kommt häufig auch die Bürgschaft der Eltern zum Tragen. Sie unterschreiben den Kreditvertrag als Bürgen, und die Bank kann sie gegebenenfalls für die Zahlung von Tilgung, Zinsen und Kosten in Anspruch nehmen. Zu unterscheiden ist die Ausfallbürgschaft, bei der der Bürge nur zahlen muss, wenn beim Schuldner nichts mehr zu holen ist, von der selbstschuldnerischen Bürgschaft. Hier hat der Gläubiger die freie Wahl, bei wem er seine Forderungen geltend macht. Auch unter Ehepartnern ist eine Bürgschaft möglich. Hat nur einer der beiden einen Kreditvertrag unterschrieben, haftet der andere aber nicht automatisch mit für die Schulden.

Mehr zum Thema