Bonität Prüfen

Wo kann ich etwas über meine Bonität erfahren

Bevor man bei einer Bank oder Sparkasse nach einem Kredit fragt, sollte man seine Bonität prüfen. Schließlich tun die Kreditinstitute das auch. Und nichts ist schlimmer, als eine böse Überraschung zu erleben. Bonität prüfen heißt in erster Linie, eine Eigenauskunft bei der Schufa einzuholen. Damit erfährt man auch, was dort über die eigene Kreditwürdigkeit gespeichert wurde.

Außerdem kann man beim Schufa Eintrag sehen, ob es Fehleinträge gibt. Sie können korrigiert werden.

Auskunfteien wissen bescheid

Bonitätsprüfung und Kreditwürdigkeit

Wo sind überall meine Daten abgespeichert, fragen sich viele, wenn sie ihre eigene Bonität prüfen möchten. Denn die Schufa ist zwar die bekannteste, aber nicht die einzige Auskunftsstelle in Deutschland. Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, so heißt die Schufa mit vollem Namen, ist keine Behörde. Es handelt sich um ein privates Unternehmen. Nicht nur sie erhebt Informationen über die Zahlungsfreude von Kunden. Auch andere Auskunfteien sammeln fleißig alles über Mahnverfahren, Mahnbescheide sowie Privatinsolvenzen. Bekannt sind hier etwa Creditreform oder Infoscore. Sie verkaufen Daten an Unternehmen. Dazu gehören Mobilfunkunternehmen, Autohäuser, Versandhändler und viele andere, die finanzielle Risiken mit Kunden eingehen.

Verbrieftes Recht

Seit 2010 haben Verbraucher das Recht, einmal im Jahr kostenlos Auskunft zu verlangen, was die Auskunfteien über sie wissen. Die Dienstleister müssen dann die Bücher öffnen. Das ist ein Anspruch aus dem Bundesdatenschutzgesetz. Übrigens müssen die Informationen auch verständlich und vor allem nachvollziehbar sein. Besonders betrifft das den Score-Wert. In gewisser Weise klassifiziert er den Verbraucher. Kreditgeber beurteilen nach diesem Wert, ob sie ein Darlehen oder einen Vertrag schließen und welche Konditionen gelten sollen. Je höher dieser Zahlen-Wert liegt, desto besser ist die Chance auf Erfolg.

Das Problem bei diesem Wert ist, dass der Verbraucher nicht auf alles Einfluss hat. Pünktliche Ratenzahlungen und eine saubere Weste bei Mahnungen helfen nicht weiter. Denn neben Alter und Familienstand zählen auch die Zahl der Umzüge sowie der Ort, an dem man lebt, eine Rolle. Wer das Pech hat und im selben Teil der Stadt wohnt, wie viele Kunden mit schlechter Zahlungsmoral, gehört für manche Bank auch zu dem Kreis. Zieht jemand häufig um, halten Vertragspartner der Auskunftei ihn für einen unbeständigen Menschen. Zwar dürfen Score-Werte nicht überwiegend auf Anschriftendaten beruhen. Über die wichtigen Kriterien und ihre Gewichtung aber schweigen die Dienstleister.

Vorsicht bei Kreditanfragen

Auf der Suche nach einem Darlehen sollte man jedoch vorsichtig sein. Denn bei einigen Auskunfteien ist nicht nur die einzelne Finanzierung gespeichert. Auch Kreditanfragen landen unter Umständen hier. Hat man etwa bei drei verschiedenen Kreditinstituten ein Angebot eingeholt, könnten diese Erkundigungen bei der Schufa auflaufen. Obwohl kein Geld aufgenommen wurde, wirken sie sich negativ aus. Dann passiert es, dass die vierte Bank den Kredit verweigert. Die vorher angefragten Banken, so das Argument, haben ja auch kein Darlehen gegeben. Wer vorher mit der Bank spricht, vermeidet, dass die Anfrage bei der falschen Adresse landet.

Mehr zum Thema