Darlehen Versicherung

Restschuldversicherung: Umfang und Preis

Bei Darlehen, die mit einer Versicherung gegen die Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers abgesichert werden, handelt es sich meist um Baufinanzierungen. Auch bei größeren Anschaffungskrediten oder Autofinanzierungen raten Banken gerne zum Abschluss einer Restschuldversicherung und haben meist auch einen Versicherer zur Hand, dessen Police sie vermitteln. Der Abschluss einer zusätzlichen Police gegen den Kreditausfall ist allerdings nicht bei jedem Kreditgeschäft und nicht in jeder Form sinnvoll. Beispielsweise gibt es Policen, die lediglich im Todesfall zahlen, während bei anderen auch Arbeitslosigkeit zum Versicherungsumfang gehört.

Todesfall, Arbeitsunfähigkeit und Jobverlust

Kredit

Wer lediglich einen Kredit über 4000 Euro abschließt, braucht die Rückzahlung nicht zusätzlich abzusichern. Sinnvoll sind Kreditausfallversicherungen lediglich bei mittleren und großen Darlehen, deren Scheitern den Kreditnehmer und dessen Angehörigen an den Rand der Insolvenz bringen könnte. Um dem vorzubeugen, bieten Versicherer Policen unterschiedlichen Umfangs an. In der einfachsten Variante sichert der Kreditnehmer lediglich seinen Todesfall ab. Experten empfehlen aber, zumindest Arbeitsunfähigkeit in den Leistungsumfang mit aufzunehmen. Die umfangreichste Versicherung für das Darlehen übernimmt die ausstehenden Raten auch bei Arbeitslosigkeit oder im Scheidungsfall.

Ob die Police tatsächlich einspringt, hängt darüber hinaus von den vereinbarten Ausschlüssen und Wartezeiten ab, die zwischen Vertragsschluss und Beginn des Versicherungsschutzes sowie zwischen Eintritt des Versicherungsfalles und der Leistungspflicht des Versicherers liegen. Bei vielen Versicherern hat der Kreditnehmer nämlich nicht sofort Anspruch auf den vollen Leistungsumfang. Je nach Anbieter greift der Versicherungsschutz bei Arbeitslosigkeit erst nach einem halben Jahr, wobei die eigenmächtige Kündigung zum Verlust des Leistungsanspruchs führt.

Doppelt hält nicht immer besser

Leistungen bei Scheidung gibt es nur, wenn der Kreditnehmer mindestens 3 Monate vor Einreichen der Scheidungspapiere versichert war. Vermittelt die Bank eine Versicherungspolice, erhält sie dafür eine Provision vom Versicherer. Sie hat also ein Interesse daran, ganz bestimmte Produkte zu empfehlen. Diese müssen aber nicht zum Versicherungsbedarf des einzelnen Kunden passen und sind auch meist nicht die günstigsten, am Markt erhältlichen Policen. Als Kreditnehmer sollten Sie das Kleingedruckte der für Ihr Kreditvorhaben empfohlenen Restschuldversicherung deshalb genau lesen.

Sie sind übrigens nicht verpflichtet, den vorgelegten Vertrag abzuschließen, sondern können Ihr Darlehen auch mit einer Versicherung Ihrer Wahl ergänzen. Für Verbraucher, die bereits eine Risikolebensversicherung haben, ist eine zusätzliche Kreditversicherung aber selten sinnvoll. Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine umfangreiche private Unfallversicherung deckt den Versicherungsbedarf bei Baukrediten genauso ab. Außerdem ist sie meist günstiger als eine reine Restschuldpolice. Wer bereits entsprechenden Versicherungsschutz genießt, sollte seine Verträge also noch einmal hervorholen und prüfen, unter welchen Bedingungen und in welchem Umfang Tod, Arbeitsunfähigkeit und Arbeitslosigkeit abgesichert sind.

Mehr zum Thema