Dispokredit Ohne Schufa

Dispo trotz negativer Schufa

Zwar haben alle Bürger der Europäischen Union einen Rechtsanspruch auf ein Girokonto, das sogenannte Jedermann-Konto – einen Dispokredit ohne Schufa werden deutsche Banken und Sparkassen aber nicht einräumen. Sie sind Mehrheitseigentümer der größten deutschen Wirtschaftsauskunftei, der Schufa Holding AG. Weitere Anteile an der Gesellschaft halten Handelsunternehmen. Wer die Schufa-Klausel nicht unterschreibt, erhält ein Girokonto ohne Dispositionsrahmen, das ausschließlich im Haben geführt wird. Das ist aber auch nicht weiter schlimm, denn frisches Geld beschafft man sich ohnehin mit anderen Darlehensformen deutlich billiger.

Ein gutes Geschäft für die Banken

Kredit ohne Schufa

Mit dem Überziehen des Girokontos gehen die Banken großzügig um. Ein Dispokredit trotz negativer Schufa ist problemlos möglich, wenn die Höhe auf ein bis maximal drei Monatsgehälter begrenzt ist. Diese Freigiebigkeit zahlt sich für die Darlehensgeber aus. Mit rund 34 Milliarden Euro stehen die Deutschen bei ihren Banken in der Kreide. Trotz niedriger Marktzinsen sinken die Dispo-Zinsen nur sehr langsam. Der Schnitt liegt immer noch bei 10 %, in der Spitze werden auch 14 % verlangt. Nun kommen beim einzelnen Kunden keine wirklich nennenswerten Beträge zusammen. 1.000 Euro Minus auf dem Konto kosten pro Tag rund 0,28 Euro Zinsen. Aber Kleinvieh macht bekanntlich auch Mist: Die Bequemlichkeit, das Konto zu überziehen und Geld auszugeben, dass man (noch) nicht hat, spült den Banken Jahr für Jahr 3,4 Milliarden Euro in die Kassen – 10 % Zins aus der Kreditsumme von 34 Milliarden. Jeder Prozentpunkt mehr an Zinsen bedeutet 340 Millionen Euro extra.

Mikro- und Ratenkredite als Alternative

Die oben berechneten 28 Cent Tageszinsen summieren sich über das Jahr auf stolze 100 Euro. Statt sich jetzt über die unverschämten Dispo-Zinsen der Banken zu ärgern, können Sie einfach dafür sorgen, dass Ihr Konto im Plus bleibt. Der billigste Kredit ist der, den Sie gar nicht in Anspruch nehmen. Klemmt es dann doch einmal, besorgen Sie sich das Geld anderswo. Das gilt besonders, wenn Sie Kunde einer Filialbank sind, denn dort sind nicht nur die Gebühren, sondern auch die Zinsen für den Dispo besonders hoch. Direktbanken bieten unter den Namen Abrufdarlehen oder Rahmenkredit eine Konstruktion, die dem Dispo ziemlich genau entspricht. Die Zinsen sind etwas niedriger, sie liegen meist bei etwa 7 %. Kurzfristigen Kapitalbedarf kann man auch über Mikrokredite decken. Angebote und Konditionsvergleiche gibt es im Internet. Die Zinsen sind ähnlich wie beim Dispo, aber da es sich um geringe Summen handelt und die Laufzeit auf ein oder zwei Monate bis zur nächsten Gehaltszahlung begrenzt ist, kommen absolut gesehen nur ein paar Euro zusammen. Für größere Beträge sollten Sie dagegen einen Ratenkredit beantragen. Der Vorteil ist, dass Sie die geliehene Summe nicht auf einmal zurückzahlen müssen, sondern die Laufzeit so steuern, dass sich sinnvoll tragbare Monatsraten ergeben. Die Zinssätze für einen Ratenkredit liegen oft nur halb so hoch wie beim Dispo, allerdings summieren sich auch hier die absoluten Kosten bei längerer Laufzeit.

Mehr zum Thema