Geld für Selbständige

Hier können sich Selbstständige Geld leihen

Mit Geld für Selbständige und Freiberufler sind Banken oft knauserig, selbst wenn die Geschäftsidee vielversprechend ist und der Betrieb gut läuft. Schuld daran sind strenge Vergaberichtlinien, die zum Teil auf gesetzlichen Vorgaben beruhen. Kredite von Privatpersonen sind eine Alternative, kommen aber möglicherweise teurer.

Zweigeteilte Bonitätsprüfung für Unternehmen

Kredit von Privat

Jede Bank beurteilt vor der Kreditvergabe die Bonität des Schuldners. Bei Unternehmen kommt es zunächst auf die Geschäftszahlen an. Hier werden Daten zur Rentabilität, zur Kapitalausstattung und zur Liquidität untersucht. Man kann zum Beispiel anhand der Gesamtkapital-Rentabilität feststellen, ob eine Kreditaufnahme überhaupt lohnt. Das ist immer dann der Fall, wenn der Zinssatz für das Darlehen niedriger ist als die erwartete Rentabilität in Prozent. Weiterhin ist das Verhältnis aus Eigen- und Fremdkapital entscheidend. Und schließlich geht es um die Liquidität, also die Verfügbarkeit von Geld zur Begleichung fälliger Rechnungen. Eine gute Kapitalausstattung nutzt nichts, wenn das Geld beispielsweise in Maschinen gebunden ist und keine flüssigen Mittel vorhanden sind, um Zahlungsverpflichtungen zu erfüllen. Neben der Bonität des Unternehmens werden aber besonders bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften auch der Inhaber bzw. die haftenden Gesellschafter durchleuchtet – ihre finanziellen Verhältnisse, ihre Zuverlässigkeit, ihre Fachkompetenz. Nur wenn alles passt, können Selbständige und Freiberufler Geld zu günstigen Konditionen leihen. Fließen Geschäftserlöse nur spärlich oder unregelmäßig, gibt es in der Schufa-Akte des Unternehmens oder der beteiligten Privatpersonen negative Merkmale, wird es schwierig mit dem Kredit von der Bank, zumindest aber teuer.

Flexiblere Darlehen von Privatpersonen

Das Problem mit dem Geld für Selbständige, aber auch für Rentner, Arbeitslose, Auszubildende und Studenten, hat in den letzten Jahren verstärkt zu einem interessanten Geschäftsmodell im Internet geführt. Auf großen Plattformen werden Kreditsuchende – Privatleute und Unternehmen – mit Geldgebern außerhalb des klassischen Bankensystems zusammengebracht. Letztere erhoffen sich in Zeiten von Sparzinsen nahe der Nullmarke eine höhere Rendite, wenn sie bereit sind, mehr Risiko einzugehen. Da sie in ihrer Entscheidung über den Kredit frei sind, haben Menschen und Firmen, die bei den Banken durchs Raster fallen, hier bessere Chancen, Geld zu leihen. Billiger wird es aber nicht, denn es werden marktübliche, dem Risiko entsprechende Zinsen verlangt. Die Betreiber der Plattform nehmen dazu eine Einschätzung des Ausfallrisikos vor und empfehlen oft auch konkrete Zinssätze. Außerdem dauert es etwas länger, Geld von privat zu leihen. In der Regel beteiligen sich die Anleger nämlich nur mit kleinen Beträgen und verteilen so ihr Risiko auf viele Projekte. Bei einem Mindestbetrag von 25 Euro müssen Sie also im Extremfall vierhundert Leute von Ihrer Geschäftsidee überzeugen, um 10.000 Euro Kredit zu erhalten.

Mehr zum Thema