Geld Leihen Schnell und Unkompliziert

Geld privat leihen

Geld leihen schnell und unkompliziert ist nicht nur bei einem Kreditinstitut möglich. Wer ein Darlehen aufnehmen will, kann das auch bei einem privaten Geldgeber tun. Dafür kommen ganz verschiedene Möglichkeiten infrage. Geld leihen schnell und unkompliziert geht in der Familie genau so, wie im Freundeskreis. Auch unter guten Kollegen ist die Vereinbarung eines kleineren Darlehens möglich.

Professionell kann man sich Geld aber auch bei privaten Plattformen holen.

Privates Geld mit Vorteilen

Kredit von Privat

Dafür gibt es einen Markt mit ganz speziellen Online-Plattformen. Diese haben sich die Vermittlung von privaten Krediten zur Aufgabe gemacht. Es gibt unter Umständen bessere Zinsen für geliehenes Geld, als es bei Banken und Sparkassen. Die Plattformen zur Vermittlung von Krediten an eine Privatperson können sich auch für Darlehenssuchende lohnen, die bei einem Geldinstitut nur schwer oder gar keinen Kredit mehr bekommen, wie Selbständige oder Arbeitslose. In einigen Fällen gibt es die Prüfung der Bonität sogar nach Absprache, während Kreditinstitute automatisch die Kreditwürdigkeit prüfen und etwa Gehaltsnachweise fordern und eine Schufa-Auskunft einholen.

Noch einfacher ist Geld leihen schnell und unkompliziert bei Freunden und in der Familie. Hier fragen die wenigsten nach Bonitätsauskünften und Einkommensnachweisen. Ein Vertrag, der jedoch unbedingt nötig ist, kann einfach und relativ locker gestaltet werden. Sicherheiten für das geliehene Geld lassen sich großzügig vereinbaren. Sogar dann, wenn der Darlehensgeber auf solche Sicherheiten nicht verzichten möchte. Bei Geldinstituten dagegen müssen die Kunden meist einer Abtretung ihres Gehalts zustimmen für den Fall, dass sie unvermittelt in Zahlungsschwierigkeiten gelangen.

Vertrag sicher gestalten

Auch wenn bei privaten Geldgebern Geld leihen schnell und unkompliziert möglich ist, sollten Darlehensnehmer unbedingt wichtige Punkte beachten. So gibt es bei Streitigkeiten zwischen dem Kreditnehmer und dem Kreditgeber keinen Verbraucherschutz. Für die unabhängige Klärung von Missverständnissen kann sich der Kunde deshalb nicht an einen Ombudsmann, wie etwa bei privaten Banken üblich, wenden. Sind die Kreditbedingungen kompliziert oder werden sie während der Laufzeit geändert, gibt es eine Verbraucherzentrale, die sich einschalten und Hinweise geben sowie vermitteln kann.

Bei einem Darlehen von einer Bank gibt es deutliche gesetzliche Regeln. Diese Regelungen betreffen auch die Informationspflichten. Der Kunde bekommt vom Geldinstitut auch immer einen schriftlichen Vertrag, dessen Aussagen gelten. Kommt es zu Schwierigkeiten, kann sich der Kreditnehmer darauf berufen. Diese Vorschriften gibt es Bereich des privaten Kredits nicht. Deshalb ist es wichtig, einen Privatkreditvertrag zu schließen. Kunden müssen bei der Vertragsgestaltung genau hinschauen. Wichtig ist die Vereinbarung einer Kündigungsfrist. Wird für einen Privatkredit keine feste Laufzeit vereinbart, kann der Geldgeber den Kredit nämlich praktisch jederzeit kündigen. Er muss nur eine Kündigungsfrist von drei Monaten beachten. Darlehensnehmer müssten dann die vollständige ausstehende Summe mit einem mal zurückzahlen. Wer die Vertragsdauer schriftlich festhält, schützt sich davor.

Mehr zum Thema