Günstige Immobilienkredite

Günstige Kredite im Online-Vergleich

Die Niedrigzinsphase bietet derzeit beste Chancen auf günstige Immobilienkredite. Viele Mieter überlegen, ob sich angesichts des geringen Zinsniveaus der bislang unerreichbare Traum vom eigenen Haus oder einer Eigentumswohnung nicht doch realisieren lässt. Hier ist sorgfältige und langfristige Planung gefragt, damit der Traum von der Immobilie nicht zum Albtraum wird.

Dauer der Zinsbindung beachten

Günstige Kredite

Wer die diversen Rechner im Internet für einen Vergleich von Baufinanzierungen nutzt, wird feststellen: günstige Immobilienkredite haben in der Regel sehr kurze Vertragslaufzeiten. Das ist aus Sicht der Banken verständlich, denn niemand weiß, wie lange die Phase niedriger Zinsen noch anhält. Eine längere Zinsgarantie lässt sich der Kreditgeber mit höheren Zinssätzen bezahlen.

Für Häuslebauer kann es trotzdem sinnvoll sein, nicht gleich das scheinbar günstigste Angebot mit dem niedrigsten Zinssatz zu wählen. Läuft der Kredit zum Beispiel nach fünf oder zehn Jahren schon aus, ist die Tilgung noch gering und die Restschuld hoch. Ist der Marktzins inzwischen gestiegen, kann eine Anschlussfinanzierung nur noch deutlich teurer eingekauft werden. Wegen der hohen noch offenen Kreditsumme bedeutet das eine Belastung, die möglicherweise die persönliche Leistungsfähigkeit übersteigt. Ein Ausweg kann eine Reduzierung der Tilgung sein, allerdings um den Preis einer längeren Laufzeit, bis die Immobilie schuldenfrei ist.

Eigenkapital sinnvoll einsetzen

Nicht erst bei der Anschlussfinanzierung, sondern von Anfang an sollte sich jeder, der an einem Immobilienkredit interessiert ist, fragen, welche Belastung er sich monatlich zumuten kann. Mietfrei wohnen heißt nicht, dass keine Kosten mehr anfallen. Nebenkosten hat der Hauseigentümer genauso zu tragen, für ein ganzes Haus wahrscheinlich sogar mehr als für eine Mietwohnung. Für Instandhaltungsmaßnahmen muss Geld angespart werden. Das gilt auch für eine Eigentumswohnung. Das Wohngeld einschließlich Instandhaltungsrücklage wird von der Eigentümergemeinschaft in Form eines Wirtschaftsplans beschlossen.

Zu den Bau- oder Anschaffungskosten kommen erhebliche Nebenkosten hinzu, zum Beispiel für den Notar und gegebenenfalls auch einen Immobilienmakler. Auch die Grunderwerbsteuer muss bezahlt werden. Eine Baufinanzierung zu 100 %, also ohne Eigenkapital, wird vergleichsweise teuer, weil Banken und andere Kreditgeber interne Beleihungsgrenzen haben. Werden diese überschritten, sind andere Sicherheiten erforderlich. Vorhandenes Eigenkapital sollte also sinnvoll eingesetzt werden, um die Kreditsumme zu reduzieren. Außerdem gibt es für Teile des Bauvorhabens oft spezielle Förderungen, zum Beispiel für eine Solaranlage oder Maßnahmen zur Wärmedämmung.

Online-Vergleiche nutzen

Erst wenn die Rahmenbedingungen Eigenkapital und Kreditsumme, maximale monatliche Belastung und gewünschte Zinsbindungsfrist feststehen, lassen sich günstige Immobilienkredite im Internet gezielt mit wenigen einzugebenden Daten herausfiltern. Die Online-Anbieter handeln in aller Regel nicht uneigennützig, sondern erhalten als Kreditvermittler Provisionen. Deshalb bieten sie auch meist keinen umfassenden Marktüberblick. Nutzen Sie deshalb mehrere Vergleichsportale und gelangen Sie so zum wirklich günstigsten Hauskredit für Ihre speziellen Anforderungen.

Mehr zum Thema