Günstige Verbraucherkredite

Günstiger Kredit mit Bonität

Günstige Verbraucherkredite zu erhalten, ist auch eine Frage von Kreditsumme und Laufzeit, vor allem aber der persönlichen Bonität und von Sicherheiten. Auch in Zeiten eines sehr niedrigen Zinsumfeldes am Kapitalmarkt sind ungesicherte Kredite bei mangelnder Bonität nur sehr teuer zu haben.

Dispokredit ist meist die teuerste Option

Günstige Kredite

Das Girokonto einfach zu überziehen, wenn das Geld am Monatsende nicht reicht. Innerhalb des von der Bank eingeräumten Dispolimits bedarf es keines Kreditantrags und keiner weiteren Nachweise. Die Bank geht ein Risiko ein und spekuliert auch auf die Bequemlichkeit ihrer Kunden, denn der Zins für den Kontokorrentkredit beträgt oft ein Vielfaches dessen, was ein günstiger Verbraucherkredit kosten würde.

Kleinere Ausgaben, die ungeplant anfallen, können über den Dispokredit finanziert werden. Für geplante größere Anschaffungen, die aus dem laufenden Einkommen nicht bezahlt werden können, ist ein Ratenkredit die bessere Lösung. Ein Ratenkredit eignet sich auch zur Umschuldung, wenn das Girokonto ständig überzogen ist.

Sicherheiten sparen Zinsen

Der Zins ist auch ein Maß für das Risiko eines Zahlungsausfalls, also dafür, dass der Gläubiger sein Geld nicht zurückbekommt. Günstige Verbraucherkredite erfordern deshalb Sicherheiten. Zahlt der Schuldner nicht, verwertet der Kreditgeber stattdessen die Sicherheit. Selbst wenn er nicht die gesamte ausstehende Summe bekommen kann, mindert er zumindest seinen Verlust.

Die größte Sicherheit bietet nach deutschem Recht ein sogenannter Realkredit, also eine Hypothek oder Grundschuld. Das Gesetz spricht von einer Haftung des Grundstücks, der Gläubiger darf also zum Beispiel eine Zwangsversteigerung veranlassen. Sogar die Versicherungsleistung nach einem Brand steht nicht dem Gebäudeeigentümer, sondern dem Realgläubiger zu. Baufinanzierungen haben deshalb im Vergleich mit anderen Darlehen die günstigsten Konditionen. Auch Autokredite bieten niedrige Zinsen, wenn das Fahrzeug der Bank sicherungsübereignet wird und vollkaskoversichert ist.

Bei Verbraucherkrediten zur Finanzierung anderer Konsumausgaben ist es nicht so einfach, eine geeignete Sicherheit zu finden. Vielleicht existiert eine Finanzanlage, die sich kurzfristig nicht oder nur mit Verlusten zu Geld machen lässt. Ein Wertpapierdepot kann beispielsweise verpfändet werden. Bei einer Lebensversicherung gibt es auch die Möglichkeit, ein zinsgünstiges Policendarlehen direkt vom Versicherer zu erhalten.

Arbeitseinkommen als Maß für die Bonität

Bekommt die Bank keine Sicherheit für den gewährten Kredit, ist die persönliche Einkommenssituation das Maß für die Bonität, also die wahrscheinliche Zahlungsfähigkeit des Schuldners. Ein langjährig bestehender unbefristeter Arbeitsvertrag und die Vorlage entsprechender Gehaltsnachweise sind die besten Voraussetzungen, günstige Verbraucherkredite zu erhalten. Studenten, Auszubildende, Arbeitslose oder andere Menschen mit geringen Einkünften zahlen dagegen mehr, ebenso Selbstständige und Freiberufler mit unregelmäßigem Einkommen. Negative SCHUFA-Einträge verteuern ebenfalls den Kredit.

Wer bei seiner Bank keinen Kredit bekommt, wird vielleicht versuchen, auf ausländische Banken auszuweichen oder über entsprechende Vermittlungs-Plattformen im Internet Geld von einem Privatmann zu leihen. Das kann in Einzelfällen sinnvoll sein, um überhaupt Geld zu bekommen. Zinsgünstige Kredite gibt es bei Bonitätsproblem aber auch hier in aller Regel nicht.

Mehr zum Thema