Günstiger Sofortkredit

Schnellkredite: Online meist günstiger

Ein günstiger Sofortkredit ist bei unterschiedlichen Anbietern erhältlich, aber nicht jeder Bewerber bekommt ihn zum bestmöglichen Preis. Bei den meisten Darlehen mit Sofortauszahlung bestimmt die Bonität des Antragstellers, wie viele Zinsen er bezahlen muss. Ausnahmen gibt es lediglich bei sogenannten Minikrediten und beim Kontokorrentkredit. Sie kosten für alle Kunden gleich viel. Auch unter den Anbietern klassischer Ratenkredite sind Unterschiede in der Preisgestaltung üblich.

Dabei sind Filialbanken oft etwas teurer als Direktbanken: Da sie einen größeren Mitarbeiterstamm und statt einer zentralen Niederlassung gleich mehrere Gebäude unterhalten müssen, können sie ihre Preise weniger knapp kalkulieren als reine Internetbanken.

Bearbeitungszeit und Dauer bis zur Auszahlung

Sofortkredite

Für Verbraucher ist es daher günstiger, den Sofortkredit bei einem Onlineanbieter zu beantragen. Kreditvergleichsportale listen die aktuellen Preise und Produkte übersichtlich auf. Kreditsuchende sollten aber nicht nur auf den angegebenen Zins achten, sondern auch das repräsentative Beispiel studieren, das meist im Kleingedruckten unter dem Angebot steht. Es gibt die Konditionen an, zu denen zwei Drittel aller Kunden das Darlehen tatsächlich erhalten und vermittelt somit einen realistischeren Eindruck von den erwartbaren Zinsen als der beworbene Preis.

Diesen bietet die Bank nur Bewerbern an, deren Einkommen, Schufa-Bewertung und berufliche Stabilität höchsten Anforderungen genügen. Ist die Kreditanfrage abgeschickt, fällt die Entscheidung innerhalb von Minuten. Eine Sofortzusage bedeutet jedoch nicht, dass die Wunschsumme auch gleich ausgezahlt werden kann. Wie schnell ein günstiger Sofortkredit zur Auszahlung bereit ist, hängt maßgeblich von der technischen Ausstattung des Anbieters ab. Am längsten dauert es bei Anbietern, die den Postweg nutzen. Sie benötigen mehrere Werktage bis zur Überweisung.

Schnellkreditvarianten bei mittlerer Bonität

Am schnellsten sind Onlinebanken, bei denen Identitätsprüfung und Vertragsunterzeichnung am Bildschirm erfolgen. Sie überweisen innerhalb von 24 Stunden. Noch zügiger geht es bei Minikreditbanken. Sie vergeben Kleinstkredite mit Laufzeiten von 30 Tagen und zahlen noch am selben Tag aus, wenn der Kunde die kostenpflichtige Expressoption wählt und den Kreditantrag in der ersten Tageshälfte stellt. Minidarlehen werden übrigens auch an Kunden mit mittelmäßiger Bonität vergeben, die von Banken bereits abgelehnt werden. Dasselbe gilt für das P2P-Darlehen von der Kreditbörse, das aus den Geldern privater Kleininvestoren finanziert wird.

Während bei Kleinstkrediten ein Mindesteinkommen oberhalb der Steuerfreigrenze Pflicht ist, können sich an Crowdfundingplattformen auch Arbeitslose ohne Bürgen bewerben. Überschuldet im Sinne von insolvent dürfen sie aber nicht sein. Kein günstiger Sofortkredit, der online beantragt werden kann, aber dennoch eine Alternative zum Eilkredit vom Direktanbieter ist der Dispo auf dem Girokonto. Einmal eingerichtet, kann ihn der Kunde auch bei negativer Schufa nutzen, solange er seinen Saldo immer wieder ausgleicht. Kontokorrentkredite sind jedoch weitaus teurer als andere Darlehensarten und sollten daher so selten wie möglich beansprucht werden.

Mehr zum Thema