Kredit 1500 Euro

Einen Betrag von 1500 Euro finanzieren

Einen Kredit über 1500 Euro können die meisten Menschen erhalten. Bei einem regelmäßigen Einkommen und einer reinen Schufa-Datei stellt das im Regelfall kein Problem dar. Selbst Geringverdiener und Studenten haben eine gute Chance, einen solchen Betrag finanzieren zu können.

Die Möglichkeiten: Dispo, Ratenkredit und Ratenfinanzierung

Kredit

Beim Dispokredit auf dem Girokonto handelt es sich um eine flexible Option, kurzfristig 1500 Euro zu erhalten und anschließend zurückzuzahlen. Der Dispo fungiert als Überziehungsrahmen: Bis zur jeweiligen Höchstgrenze können Verbraucher ihr Konto überziehen. Die Bank berechnet jeweils nur für den tatsächlich genutzten Dispo tagesaktuell die Zinsen. Ist der Dispo eingerichtet, können Kontobesitzer ohne extra Antrag davon Gebrauch machen. Es gibt auch keine fixen Tilgungsraten. Kunden können das Minus auf ihrem Konto nach eigenem Willen und Können reduzieren. Zu lange sollte sie aber nicht tief in den roten Zahlen stehen: Banken verlangen für den Dispo vergleichsweise hohe Zinsen, auf Dauer wird das teuer. Bestenfalls können Kreditnehmer ihr Girokonto bald wieder ausgleichen beziehungsweise ins Plus wenden. Bei kurzfristigem Finanzbedarf erweist sich diese Möglichkeit insgesamt als vorteilhaft, bei einer schnellen Zurückzahlung sind die Zinskosten geringer als bei einem Ratenkredit. Einen Dispo-Kredit über 1500 Euro bekommt fast jeder, der eine festige Beschäftigung vorweisen kann. Insbesondere Direktbanken zeigen sich oft liberal und gewähren diesen Überziehungsrahmen auch Geringverdienern und prekär Beschäftigten.

Einen 1500-Euro-Kredit gibt es auch als klassischen Ratenkredit. Das Institut überweist diese Summe, in der Folge zahlen Kreditgeber feststehende Monatsraten über einen bestimmten Zeitraum zurück. Bei einem Ratenkredit liegen die Zinsen gewöhnlich niedriger als bei einem Dispo, dafür binden sich Verbraucher länger. Meist beträgt die Laufzeit mindestens ein Jahr. Zwei Typen sind zu unterscheiden: Die einen Banken vergeben Kredite zu einem festen Zinssatz für alle, sofern Verbraucher die Bonitätsprüfung überstehen. Die anderen Anbieter offerieren Finanzierungen mit bonitätsabhängigen Zinsen. Interessierte stellen eine Anfrage und geben Auskunft über ihre Einkommenssituation, die Bank kontrolliert diese und zieht die Daten der Schufa heran. Erst danach erfahren Anfragende, zu welchen persönlichen Konditionen sie finanzieren können. Beamte mit hohem Einkommen verzeichnen bei diesen Instituten wesentlich bessere Zinsen als Geringverdiener mit befristetem Arbeitsvertrag.

Viele Anschaffungen lassen sich auch mit einer Ratenfinanzierung realisieren. Unternehmen überzeugen oftmals mit liberalen Voraussetzungen und niedrigen Zinssätzen, teilweise sogar mit 0%-Finanzierungen. Sie sehen in diesen vorteilhaften Konditionen eine Chance, mehr Waren umzusetzen. Manche Firmen prüfen die Bonität aber auch streng und fordern einen hohen Zinssatz. Interessierte sollten sich vorab ausführlich über die Bedingungen informieren.

Mehr zum Thema