Kredit Auszahlung

Bargeld lacht: Kredit auszahlen

Viele Darlehensnehmer bevorzugen bei der Kredit-Auszahlung eine Variante, die ihnen eine möglichst flexible Verwendung des Geldes sichern soll. Die Überweisung auf das Girokonto ist meist, aber nicht immer erste Wahl.

Dispo-Schulden durch einen Ratenkredit ablösen

Online Kreditanbieter

Lassen Sie sich eine Kreditsumme auf Ihr Girokonto auszahlen, hat das mehrere Vorteile. War das Konto vorher im Minus, lösen Sie durch den Geldeingang ihren Dispokredit ab. Das ist sinnvoll, denn mit durchschnittlich knapp 10 % Zinsen gehört der Dispo auch in Zeiten von Niedrigzinsen immer noch zu den sehr teuren Möglichkeiten, sich finanziellen Spielraum zu verschaffen. Gedacht ist der Dispositionskredit zur Überbrückung kurzfristiger Engpässe. Dann fallen auch hohe Zinsen absolut betrachtet nicht wirklich ins Gewicht. 1.000 Euro Schulden auf dem Konto kosten bei 10 % Zinsen gerade einmal 28 Cent pro Tag. In einem Monat werden daraus aber schon mehr als 8 Euro, und wenn das Konto nicht ausgeglichen wird, fallen auch Zinseszinsen an. Einen Kredit durch Auszahlung auf das Girokonto zur Umschuldung einzusetzen, ist also eine sinnvolle Angelegenheit. Ganz nebenbei gewinnt der Dispo wieder seine ursprüngliche Funktion als Notfall-Reserve zurück, die er natürlich nicht mehr haben kann, wenn er bereits ausgeschöpft ist.

Lastschriften werden eingelöst

Neues Guthaben auf dem Girokonto können Sie am Automaten oder am Bankschalter zu Bargeld machen. Sie können Rechnungsbeträge überweisen, und Lastschriften werden wieder eingelöst. Der letzte Punkt ist besonders wichtig, denn Rücklastschriften sind eine teure Angelegenheit. Sowohl Ihre Bank als auch der Gläubiger können Gebühren erheben. Beachten Sie auch, dass Sie sich bei vielen Rechnungen nicht erst nach einer Mahnung in Verzug befinden. Steht das Datum der Fälligkeit fest, beginnt der Verzug sofort mit diesem Tag. Das ist wichtig, denn sobald Sie mit der Zahlung in Verzug sind, gehen Mahnkosten und Verzugszinsen zu Ihren Lasten. Kommt es bis zum Mahnbescheid und einer anschließenden Zwangsvollstreckung, können durch Gebühren und Zinsen aus einem minimalen Rechnungsbetrag mehrere hundert Euro werden.

Vorsicht bei Kontopfändung

Eine laufende Kontopfändung kann ein Grund sein, einen Kredit mit Auszahlung in bar zu wählen. Zwar sind Bargeld-Geschäfte heute unüblich geworden, aber wenn eine Kontopfändung vorliegt, haben Sie kaum eine andere Chance. Selbst beim sogenannten P-Konto wird nur ein kleiner Grundfreibetrag geschützt. Sobald neues Geld eingeht und mehr Guthaben auf dem Konto vorhanden ist, wird der übersteigende Betrag gepfändet. Dann haben Sie mit dem neuen Kredit zwar vorhandene Schulden beglichen, die eigentlich gewünschte flexible Nutzung oder das Erledigen der dringendsten Zahlungsverpflichtungen geht aber verloren. Den Geldbriefträger gibt es nicht mehr. Eine Zahlung per Barscheck, der in einer Bank eingelöst werden kann, ist eine alternative Chance, sich Geld bei gepfändetem Konto bar auszahlen zu lassen.

Mehr zum Thema