Kredit Erhöhen

Einen laufenden Kredit erhöhen

Ob die Bank zustimmt, einen bereits laufenden Kredit zu erhöhen, ist eine Frage der Bonität und der individuellen Einkommensverhältnisse. In jedem Fall muss sichergestellt sein, dass Tilgung und Zinsen aus dem verfügbaren Geld gezahlt werden können. Ansonsten drohen Überschuldung und Zahlungsausfälle.

Pech mit finanziellen Auswirkungen

Kredit

„Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu.“ Das Zitat des damaligen Bayern-Spielers Jürgen Wegmann wird manchen Kreditsuchenden an seine eigene Situation erinnern. Ein Unglück kommt selten allein, und durch ungeplante Kosten entsteht weiterer Finanzbedarf. Konnte die bisherige Lücke noch über die Kreditkarte oder den Dispo-Kredit auf dem Girokonto geschlossen werden, reichen die dort gewährten Limits jetzt nicht mehr aus. Eine Möglichkeit ist, die Kreditkarte auf einen sogenannten Revolving Kredit umzustellen. Dabei wird nur ein Teil des Saldos zum Abrechnungsstichtag fällig, der Rest wird in zwei oder drei Monatsraten zurückgezahlt. Das schafft zwar vorübergehende Entlastung, der Kreditkarten-Emittent bzw. die dahinter stehende Bank nimmt dafür allerdings recht hohe Zinsen oder eine einmalige Gebühr. Wirklich nachhaltig ist die Lösung nicht, da bei weiterer Nutzung der Kreditkarte der Schuldenberg wächst. Duldet die Bank eine Überziehung des Girokontos über den vereinbarten Rahmen hinaus, nimmt sie dafür Zinssätze, die deutlich über den durchschnittlichen 10 % für den normalen Dispo liegen. Sprechen Sie also vorher mit Ihrer Bank über die Erhöhung des Dispolimits. Ein bis drei Monatsgehälter sind in der Regel kein Problem. Aber auch hier gilt: Der Dispo ist auf die Dauer ein teurer Spaß, und ist das Girokonto einmal bis zum Limit überzogen, fehlt der Notgroschen für die nächsten ungeplanten Ausgaben.

Ein Ratenkredit ist billiger und leichter zu tilgen

Wenn klar ist, dass Sie einen Kredit erhöhen müssen und die Rückzahlung nicht mit der nächsten oder übernächsten Gehaltsabrechnung möglich sein wird, schwenken Sie auf einen Ratenkredit um. Die besten Angebote finden Sie über eine kostenlose und unverbindliche Recherche auf den bekannten Vergleichsportalen im Internet oder direkt auf den Webseiten der Banken. Die marktüblichen Zinssätze sind kaum halb so hoch wie beim Dispo. Der größte Vorteil des Ratenkredits ist aber die flexible Wahl von Rate und Laufzeit. Zwar verteuert eine längere Vertragsdauer den Kredit, weil die Schuld länger besteht, aber dafür lässt sich die Rate so bestimmen, dass sie zu Ihrem verfügbaren Einkommen am Monatsende passt. Gerade bei der Erhöhung einer Kreditsumme ist das ein wichtiger Aspekt. Angenommen, Sie haben einen laufenden Kredit über 2.000 Euro mit 5 % Zinsen, den Sie mit Raten in Höhe von 170 Euro in einem Jahr zurückzahlen möchten. Nach einem halben Jahr stellt sich heraus: Sie benötigen nochmals 500 Euro, können die Rate aber nicht erhöhen, ohne in Schwierigkeiten zu geraten. Verlängern Sie in Absprache mit dem Kreditgeber die Restlaufzeit von sechs auf neun Monate, passt der Vertrag wieder – mit der ursprünglichen Rate von 170 Euro ist in dieser Zeit auch die höhere Kreditsumme einschließlich der Zinsen bezahlt.

Mehr zum Thema