Kredit für 0 Prozent

Zinslose Kredite

Ein Kredit für 0 Prozent Zinsen klingt nach einer feinen Sache – konkurrenzlos günstig, solange niemand negative Zinsen bietet, wie sie bei der Geldanlage großer Vermögen tatsächlich möglich sind. Und doch kann es sein, dass die 0-%-Finanzierung nicht das beste Angebot ist.

Versteckte Kosten treiben den Preis hoch

Kredit

In manchen Geschäftsbedingungen wird die kostenlose Finanzierung mit anderen Produkten verknüpft, die Sie weder bestellt haben noch überhaupt brauchen. Den Kredit gibt es zwar für 0 Prozent, aber dazu gehört auch noch eine Kreditkarte, für die eine Jahresgebühr fällig wird. Oder das Angebot ist in einen Rahmenkredit eingebettet, für den sehr wohl Zinsen zu zahlen sind, wenn Sie ihn anders als für die eine Produktfinanzierung nutzen. Auch Ratenschutz- oder Restschuldversicherungen sind eine beliebte Möglichkeit, die Kosten der Finanzierung wieder hereinzuholen. Der Händler oder die Bank bekommen für den Abschluss nämlich Provision. Nun sind solche Versicherungen nicht per se unnütz, aber bei kleinen Kreditsummen und eher kurzen Laufzeiten kann man getrost darauf verzichten. Und wenn Sie doch gern ein Rundum-sorglos-Paket hätten, kaufen Sie es nicht unbesehen im Paket des 0-%-Kredits, sondern vergleichen Sie zuvor Preise.

Auch kostenlose Kredite müssen getilgt werden

Machen Sie sich vorab Gedanken darüber, wie Sie die Kreditraten bezahlen wollen. Beim Kredit für 0 Prozent haben Sie nicht unbedingt die Wahl zwischen verschiedenen Optionen. Möglicherweise ist die Laufzeit für Ihre finanziellen Verhältnisse zu kurz, die Raten also zu hoch. Müssen Sie dafür auf Ihren Dispo zurückgreifen, werden aus 0 % Zinsen schnell 10 % und mehr. Bei einem gewöhnlichen Ratenkredit der Bank haben Sie dagegen die freie Wahl, sich für eine optimale Kombination aus Darlehenssumme, Laufzeit und Monatsrate zu entscheiden. Die Zinsen für einen Ratenkredit liegen dabei nur rund halb so hoch wie der Dispozins.

Rechtliche Besonderheiten bei kostenlosen Krediten

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat 2014 in letzter Instanz entschieden, dass Kredite ohne Zinsen keine richtigen Darlehensverträge sind. Der übliche strenge Verbraucherschutz im Kreditgeschäft gilt deshalb laut BGH für diese Verträge nicht. Das bedeutet unter anderem, dass der Kreditnehmer kein Widerrufsrecht hat. Es kann also zu der kuriosen Situation kommen, dass Sie einen Kaufvertrag widerrufen, an die gekoppelte Finanzierung aber nach wie vor gebunden sind. Ob sie mit dem Verkäufer noch über Mängel am neuen Auto oder einen defekten Kühlschrank streiten, ist der Bank gleichgültig – Tilgung und Zinsen müssen weiterhin fließen.

Barzahler mit Vorteilen

Unter Berücksichtigung all dieser Aspekte hat ein normaler Ratenkredit eine Menge Vorteile. Aber ist er auch billiger? Das kommt auf Ihr Verhandlungsgeschick an. Als Barzahler haben Sie die Chance, beim Händler einen beachtlichen Rabatt herauszuhandeln – vor allem dann, wenn er die Finanzierungskosten zuvor auf den Kaufpreis aufgeschlagen hat. Möchten Sie beispielsweise 5.000 Euro zu 5 % Zinsen über ein Jahr finanzieren, kostet Sie das 136 Euro. Schon 3 % Barzahlungsrabatt reichen, um billiger zu sein als der Kredit ohne Zinsen bei vollem Kaufpreis.

Mehr zum Thema