Kredit für Gründung

Darlehen für die Existenzgründung

Auf der Suche nach einem Kredit für die Gründung eines Unternehmens profitieren die Interessenten bis heute von Mitteln, die die USA im Rahmen des European Recovery Program (ERP) zur Verfügung stellten, um die Not in Europa nach dem zweiten Weltkrieg zu lindern. Lebensmittel, Rohstoffe und andere Waren konnten beschafft werden, zum Wiederaufbau wurden großzügige Kredite gewährt. Verwaltet wurde das Vermögen aus dem ERP, besser bekannt unter dem Namen Marshallplan, von der 1948 gegründeten Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Bis heute verwaltet die KfW im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft ein Sondervermögen, das mittlerweile auf 12 Milliarden Euro angewachsen ist.

Programme zur Wirtschaftsförderung mit ERP-Geld

Kredit

Drei Produkte der KfW, die Mittel aus dem ERP verwenden, sind als Kredit für die Gründung oder die Nachfolge in ein Unternehmen besonders interessant. Am einfachsten ist das StartGeld (Produkt 067), denn bei dieser Finanzierung muss kein Eigenkapital nachgewiesen werden. Es eignet sich deshalb auch, wenn die Selbstständigkeit zunächst probeweise nebenberuflich betrieben wird. Dafür ist das StartGeld aber auf eine Summe von 100.000 Euro beschränkt. Der Zins ist zwar günstiger als im Markt für Unternehmensfinanzierungen üblich, liegt aber klar über dem der anderen ERP-Kredite von der KfW. Die EU übernimmt eine Haftungsfreistellung der KfW, diese wiederum stellt die vermittelnde Hausbank des Jungunternehmers zu 80 % von der Haftung für Ausfallrisiken frei. Das entbindet den Kreditnehmer natürlich nicht von seiner Rückzahlungspflicht, aber wenn die Hausbank ein Risiko von höchstens 20.000 Euro – 20 % aus der Maximalsumme von 100.000 Euro – trägt, wird sie sich bei der Darlehensgewährung auch bei dürftigen Sicherheiten nicht schwer tun.

Ersatz für Eigenkapital

Mehr Geld gibt es über das Produkt 058, dem ERP-Kapital für Gründung. Die besonderen Reize dieser Lösung sind eine hohe Darlehenssumme bis zu 500.000 Euro zu einem extrem niedrigen Zins, eine hundertprozentige Haftungsfreistellung der Hausbank und die Gewährung des Kredits auch ohne Sicherheiten. In der Finanzierungsrechnung gilt das ERP-Geld aus diesem Produkt als Eigenkapitalplus. Wer also weitere Kredite braucht, die von einer Mindestquote für Eigenkapital abhängig gemacht werden, hat mit dem KfW-Kredit 058 beste Karten.

Universelle Förderung bis fünf Jahre nach der Gründung

Benötigen Sie für eine kapitalintensive Geschäftsidee richtig viel Geld oder wollen Sie ein neu gegründetes Unternehmen in den ersten fünf Jahren festigen bzw. erweitern, reden Sie mit Ihrer Hausbank über die KfW-Produkte 073 bis 076, den ERP-Gründerkredit Universell. Investitionen für Anlagen, Maschinen, Gebäude, Betriebsausstattung sowie immaterielle Güter wie Patente und Lizenzen werden ebenso gefördert wie Mittel, die den laufenden Betrieb aufrecht erhalten, also zum Beispiel Personalkosten und Wareneinsatz. Die Höchstsumme muss nicht ausgeschöpft werden, es gibt auch kleinere Summen für Nebenberufler. Preislich liegt der Gründerkredit Universell zwischen dem StartGeld und dem Eigenkapitalplus.

Mehr zum Thema