Kredit für Leiharbeiter

Wie können Leiharbeiter ein Darlehen erhalten?

Der Wunsch nach einem Kredit wird für Leiharbeiter oft zum Spießrutenlaufen. Viele Banken halten Leiharbeit oder Zeitarbeit per se für weniger sicher als ein reguläres Beschäftigungsverhältnis. Sie beurteilen die Kreditwürdigkeit des Leiharbeitnehmers schlechter, verweigern einen Kredit oder nehmen aus Risikogründen einen höheren Zins. Eine differenzierte Betrachtung wäre fair und würde der Sachlage besser gerecht.

Sehr kurze Kündigungsfristen laut Tarifvertrag

Kredit

Nach der Statistik der Bundesanstalt für Arbeit sind rund eine Million Menschen in Deutschland als Leiharbeitnehmer tätig. Die größte Gruppe davon, knapp ein Drittel, sind Hilfsarbeiter ohne nähere Angabe der Tätigkeit. Wohl auch deshalb denkt man beim Begriff Leiharbeiter zuerst an Zeitarbeitsfirmen, die weniger qualifizierte Beschäftigte an Gewerbebetriebe vermitteln. Ein Kredit für Leiharbeiter ist in dieser Situation in der Tat risikoreich aus Sicht des Kreditgebers. Soweit Tarifverträge gelten, sehen diese extrem kurze Kündigungsfristen vor. Beim Tarifvertrag des Bundesverbandes Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen (BZA) kann sie in den ersten zwei Wochen sogar auf einen Tag verkürzt werden, erst nach drei Monaten gilt die gesetzliche Frist von zwei Wochen. Beim Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (IGZ) sieht es kaum besser aus. Dort beträgt die Kündigunsfrist zwar zwei Tage, das aber für die ersten vier Wochen. Solche Fristen passen niemals zur üblichen Laufzeit eines Kreditvertrages.

Arbeitgebergesellschaften auf dem Vormarsch

Leiharbeit kann aber auch völlig anders aussehen. In großen Konzernen ist es mittlerweile üblich, dass eines der Unternehmen, zum Beispiel die Konzernmutter, als Arbeitgebergesellschaft fungiert. Arbeitsverträge werden nur mit diesem Unternehmen geschlossen. Die Tochterunternehmen sind Gesellschaften ohne Mitarbeiter und leihen ihr Personal bei der Arbeitgebergesellschaft. Der Vorteil dieser Konstruktion liegt in einheitlichen Rahmenbedingungen für die Arbeitsverhältnisse. Nicht in jedem Unternehmen müssen Betriebsvereinbarungen geschlossen werden. Das erleichtert auch die Arbeit einer zentralen Personalabteilung enorm. Nebenbei vermindert sich in der Regel auch die Zahl der Betriebsräte. Zudem kann der Arbeitnehmer für mehrere Tochtergesellschaften tätig sein, ohne dass mehrfache Arbeitsverträge geschlossen werden müssen, um ohne Verstoß gegen Datenschutzbestimmungen Kundendaten der einzelnen Unternehmen einsehen zu dürfen. Im Prinzip besteht mit der Arbeitgebergesellschaft ein ganz normales Arbeitsverhältnis, das gegebenenfalls sogar unter einen Branchentarifvertrag fällt. Mit Zeitarbeit hat das nichts zu tun. Ein Kredit für Leiharbeiter ist in diesem Fall völlig unproblematisch, wenn die üblichen Voraussetzungen eingehalten sind. Das Arbeitsverhältnis sollte seit mindestens sechs Monaten bestehen und unbefristet, die Probezeit abgelaufen sein, und das Einkommen sollte klar über den Pfändungsfreigrenzen liegen. Bei etwa 1.000 Euro netto ziehen die Banken in der Regel die Grenze für die Kreditwürdigkeit.

Alternative Plattformen für Privatkredite

Wer die genannten Kriterien erfüllt, bekommt auch als Leiharbeitnehmer Kredit und kann über die praktischen Vergleichsportale im Internet nach den besten Konditionen suchen. Gibt es aufgrund der Bonität Probleme, sind Kredite für Leiharbeiter von privaten Darlehensgebern eine Alternative, die meist gut funktioniert. Seriöse Internet-Anbieter bringen die Kreditsuchenden mit Geldgebern zusammen, nehmen dafür aber Gebühren.

Mehr zum Thema