Kredit für Minijobber

Kredite für geringfügig Beschäftigte

Ein Kredit für Minijobber gehört nicht zu den Produkten, die Banken besonders gern verkaufen. Die geringfügig Beschäftigten befinden sich dabei in bester Gesellschaft: Auszubildende, Studenten und Arbeitslose gelten oft als nicht kreditwürdig. Auch Rentner haben Schwierigkeiten, einen Kredit zu bekommen. Zwar ist ihr Einkommen sehr sicher und weder durch Arbeitslosigkeit noch durch Krankheit bedroht. Aber die Rente ist oft so niedrig, dass Zweifel an der Leistbarkeit von Kreditraten bestehen oder aufgrund des Alters ein Zahlungsausfall durch Tod zu befürchten ist.

Selbstständige und Freiberufler bleiben trotz hohen Einkommens außen vor, weil sie keinen regelmäßigen Gehaltseingang nachweisen können.

Sofortzusagen nur bei bestehendem Arbeitsvertrag

Kredit

Das Internet wimmelt von Kreditangeboten – sowohl auf den Webseiten der Banken als auch über die großen Vergleichsportale, die als Kreditvermittler aktiv sind. Oft werden komplett digitale Antragsprozesse und Sofortzusagen innerhalb weniger Minuten versprochen. Schaut man ins Kleingedruckte, gelten diese günstigen Optionen nur für Antragsteller mit Wohnsitz in Deutschland, deutschem Arbeitgeber und unbefristetem Arbeitsvertrag, der schon mindestens sechs Monate besteht und bei dem die Probezeit bereits abgelaufen ist. Ein Kredit für Minijobber ist explizit ausgeschlossen, selbst wenn die übrigen Voraussetzungen erfüllt sind. Das Problem der Banken ist, dass sie nicht nur nach internen Regelungen, sondern auch nach den gesetzlichen Vorschriften verpflichtet sind, die Bonität ihrer Kunden laufend zu überprüfen. Die europäische Kapitaladäquanzverordnung schreibt ihnen vor, dem Risiko entsprechendes Kapital bereitzuhalten. Diese Kapitalbindung, aber auch das Ausfallrisiko machen Kreditverträge mit Geringverdienern aus Sicht der Banken unattraktiv. Sie können zwar einen höheren Zins verlangen, aber der kompensiert nicht unbedingt Zahlungsausfälle. Ein Minijob-Gehalt reicht möglicherweise gar nicht aus, um die Kreditraten zu bedienen. Es kommt hinzu, dass bei einem Einkommen unterhalb der Pfändungsgrenzen für den Kreditgeber nichts zu holen ist, wenn der Vertrag wirklich platzt.

Alternativen bei privaten Geldgebern und spezialisierten Vermittlern

Minijobber, Studenten, Rentner, Selbstständige und Menschen mit Bonitätsproblemen durch negative Schufa-Merkmale können sich an spezialisierte Kreditvermittler wenden, die zum Beispiel mit Banken in der Schweiz oder Liechtenstein zusammenarbeiten und dort Schufa-freie Darlehen besorgen können. Solche Angebote sind durchaus seriös, wenn man darauf achtet, dass keine Vorkosten oder erfolgsunabhängigen Gebühren vereinbart werden. Dennoch muss der Kreditnehmer hier für die Vermittlungsleistung bezahlen. 1 % bis 3 % der Netto-Kreditsumme sind üblich. Außerdem sind die Zinsen dem Risiko entsprechend hoch, was die Kreditkosten weiter nach oben treibt. Eine Alternative können in diesem Fall Internet-Plattformen sein, die Kreditsuchende mit privaten Geldgebern zusammenbringen. Diese sogenannten Peer-to-peer (P2P) Darlehen funktionieren außerhalb des klassischen Bankensystems. Eine Bank wird nur aus rechtlichen Gründen zwischengeschaltet. Da die Privatinvestoren an einer hohen Rendite interessiert sind, sind Kredite für Minijobber und ähnliche Zielgruppen dort nicht billiger als bei der Bank. Höhere Rendite-Erwartung bedeutet aber auch, dass die Anleger mehr ins Risiko gehen müssen. Das macht eine positive Vergabe-Entscheidung auch bei problematischer Bonität deutlich wahrscheinlicher.

Mehr zum Thema