Kredit für Österreicher in Deutschland

Deutsche Kredite für Österreicher

Ein Kredit für Österreicher in Deutschland ist ebenso einfach möglich wie Geldgeschäfte in der umgekehrten Richtung. Die Dienstleistungsfreiheit innerhalb der Europäischen Union macht es möglich, bei einer ausländischen Bank Geld anzulegen oder Kredit zu nehmen. Sie braucht dazu, anders als in den Anfängen der Gemeinschaft, nicht einmal mehr eine Niederlassung im Wohnsitzland des Kunden. Nur innerhalb der Eurozone besteht aber auch Sicherheit in Bezug auf Währungsrisiken.

Kaum Zinsunterschiede

Kredit

Deutschland und Österreich haben beide eine hohe Stabilität in der Wirtschaftsleistung und ein dementsprechend niedriges Zinsniveau. Soll- und Habenzinsen bewegen sich in jeweils ähnlicher Höhe. Damit unterscheiden sich die Verhältnisse etwas von der Schweiz. Der Ruf des Schweizer Franken als extrem stabile Währung drückt dort die Habenzinsen, vielfach gibt es bereits Negativzinsen – Kunden müssen also dafür bezahlen, ihr Geld in Franken anlegen zu dürfen. Haben die Sparer ursprünglich Euro verdient und diese für die Geldanlage in Franken umgetauscht, können sie aber zumindest auf eine Wertsteigerung des Franken gegenüber dem Euro hoffen. Die Sollzinsen sind in der Schweiz dennoch etwas höher als in Österreich und Deutschland. Außerdem wirkt das Währungsrisiko beim Kredit genau umgekehrt – eine Wertsteigerung des Franken bzw. ein Wertverlust des Euro können das Darlehen deutlich verteuern. Der Schweizer Kredit macht also in aller Regel für EU-Bürger keinen Sinn, zumal die Vermittlung meist noch zusätzlich bezahlt werden muss.

Auf der Flucht vor Schufa und KSV

Was den Kredit für Österreicher in Deutschland und für Deutsche in Österreich attraktiv machen könnte, sind zwar nicht die Zinsen, aber die Vermeidung einer Anfrage bzw. eines Eintrags bei der jeweiligen Gläubigerschutzorganisation. In Österreich ist der Kreditschutzverband (KSV) 1870 aktiv, in Deutschland laufen bei der Kreditvergabe alle Fäden bei der Schufa zusammen. Es mag richtig sein, dass bei einer Kreditaufnahme jenseits der Grenze nicht beim jeweiligen Auskunftsdienst im Heimatland angefragt und der Kredit dort auch nicht eingetragen wird. Dennoch findet eine Bonitätsprüfung statt, im Zweifel bei überregional arbeitenden Datenbanken wie Creditreform. Zur Prüfung der Kreditwürdigkeit sind die Banken ohnehin verpflichtet. Entsprechende EU-Regelungen wurden in nationales Recht übernommen. Auch wenn deutsche Banken einen Kredit für Österreicher vergeben, gilt für sie das deutsche Kreditwesengesetz. In ganz Europa müssen die Kreditinstitute die Kapitaladäquanzverordnung beachten. Sie regelt, dass dem Risiko der Kredite entsprechendes Eigenkapital vorgehalten werden muss. Eine Risikoprüfung ist schon aus diesem Grund unerlässlich.

Günstige Konditionen ausnutzen

Gegenüber einem Ausländer wird die Risikoprüfung eher schärfer ausfallen. Eine im Nachbarland wird durch unterschiedliche Rechtsordnungen erschwert und teurer. In den deutschen Kreditvergleichen im Internet wird deshalb meist ein unbefristeter und mindestens sechs Monate bestehender Arbeitsvertrag mit einem Arbeitgeber vorausgesetzt, der seinen Sitz in Deutschland hat. Das ermöglicht zumindest eine unkomplizierte Gehaltspfändung oberhalb der Freigrenzen. Grundsätzlich spricht innerhalb der EU nichts dagegen, sich jenseits der Grenzen nach besseren Vertragsbedingungen umzusehen. Speziell beim Kredit ist der Blick für Österreicher nach Deutschland aber wohl in erster Linie für Grenzgänger mit einem Arbeitsplatz in Deutschland von Interesse.

Mehr zum Thema