Kredit für Studenten Sparkasse

Privatkredit auch ohne Bank

Bei einem Kredit für Studenten sind die Sparkasse und die Hausbank vielleicht nicht die erste Wahl. Sie unterliegen recht starren gesetzlichen Regelungen für die Kreditvergabe, die in interne Richtlinien umgesetzt werden. Ohne Sicherheiten, zum Beispiel durch eine Bürgschaft, läuft bei niedrigem Einkommen nichts. Studentendarlehen gibt es zwar nicht billiger, aber deutlich flexibler auf dem wachsenden Markt für Kredite zwischen Privatleuten.

Faule Kredite verursachten eine Finanzkrise

Studium & Ausbildung finanzieren

Die Finanzkrise des Jahres 2007 wurde maßgeblich durch leichtfertige Kreditvergaben ausgelöst. Als diese Blase platzte, zog es diverse Banken in den Abwärtssog. Damit das nicht mehr passiert, gibt es in der EU und in anderen Ländern gesetzliche Vorgaben, die die Kreditvergabe reglementieren.

Es liegt also nicht an den Banken allein, dass sie genauer hinschauen. Aber selbstverständlich haben sie auch ein eigenes Interesse daran, dass Darlehen vertragsgemäß zurückgezahlt werden. Zwar gibt es keine generelle untere Einkommensgrenze, ab der ein Kredit vergeben wird. Je nach laufenden Verpflichtungen reichen in dem einen Fall 1.000 Euro Nettoverdienst, während bei einem anderen Kreditinteressenten 3.000 Euro schon für Unterhaltspflichten, Wohnkosten und die Rückzahlung eines Immobilienkredits draufgehen. Viele Banken orientieren sich aber an Pfändungsfreigrenzen, weil sie wissen, dass bei ausbleibenden Zahlungen nur oberhalb dieser Grenzen eine Gehaltspfändung möglich ist. Und deshalb sieht es beim Kredit für Studenten von der Sparkasse eben eher schlecht aus.

Privatkredit trotz kleinen Einkommens

Selbst bei einem Kleinkredit für Studenten, Azubis, Rentner und Arbeitslose wird es schwierig. Das Einkommen ist niedrig und auch unsicher, weil ein Studentenjob kaum einen wirksamen Kündigungsschutz hat und Azubis nach der Ausbildung nicht übernommen werden könnten. Auch Selbstständige und Freiberufler haben es schwer, im klassischen Bankensystem Geld zu leihen. Sie verdienen zwar möglicherweise nicht schlecht, aber das Einkommen ist schwankend und im Vergleich zur monatlichen Gehaltszahlung auch unsicher. Einen kleinen Dispokredit, also die Möglichkeit, das Girokonto um zum Beispiel 500 Euro zu überziehen, wird die Hausbank vermutlich einräumen. Mehr gibt es für Studenten eventuell über den KfW Bildungskredit, der aber vornehmlich zur Auszahlung in Teilbeträgen gedacht ist.

Der genannte Personenkreis ist deshalb Zielgruppe für sogenannte Peer-to-peer-Darlehen, kurz als P2P bezeichnet. Als Kreditgeber treten Privatleute auf, zunehmend interessieren sich aber auch institutionelle Anleger für dieses Geschäft. Sie sind auf der Suche nach mehr Rendite für ihr Kapital und gehen deswegen auch höhere Risiken ein, als die unter staatlicher Aufsicht agierenden Banken es dürften. Selbstverständlich findet auch beim P2P-Kredit im Vorfeld eine Risikoprüfung statt, zum Beispiel wird eine Schufa-Auskunft eingeholt. Wie umfangreich die Prüfung ist, bestimmt der Betreiber der Plattform.

Am Ende der Bonitätsprüfung steht die Einstufung in eine Risikoklasse, die die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls widerspiegelt. Jeder Risikoklasse sind Zinssätze zugeordnet. Schnäppchen gibt es hier in den seltensten Fällen. Die Zinsen sind marktüblich und bei geringer Bonität auch üppig. Ein Kredit für Studenten von der Sparkasse käme sicher billiger, wenn er denn gewährt würde. Die privaten Anleger sind in ihrer Entscheidung, eine Finanzierung zu unterstützen, frei, lassen sich diese Flexibilität aber auch bezahlen.

Mehr zum Thema