Kredit für Umbau

Kredit aufnehmen für einen Umbau

Geht es um einen Kredit für den Umbau eines eigenen Hauses, können Sie der Bank evnetuell ein Grundpfandrecht als Sicherheit anbieten. Da der Kreditgeber ins Grundbuch eingetragen wird und dadurch besondere Rechte genießt, ist das Risiko eines Zahlungsausfalls bei einem so gesicherten Kredit sehr gering. Die Bank honoriert das über günstige Zinsen.

Der Unterschied zwischen Hypothek und Grundschuld

Kredit

Grundpfandrechte sind insbesondere die Hypothek und die Grundschuld. Beide haben ähnliche Wirkung, der Unterschied besteht aber darin, dass die Hypothek an ein bestimmtes Darlehen gebunden ist, sie ist „streng akzessorisch“, wie der Jurist sagt. Sie entsteht also nur mit der Darlehensforderung und vermindert sich mit jeder Tilgung. Die Grundschuld ist dagegen nicht akzessorisch, sie existiert unabhängig von einer Immobilienfinanzierung. Jura-Studenten merken sich diesen Zusammenhang mit dem Satz „Grundschuld ohne Schuldgrund“. Beim Kredit für einen Umbau kann also eine bereits ins Grundbuch eingetragene Grundschuld zugunsten desselben Kreditgebers wieder verwendet werden, ohne dass neue Kosten für Notar oder Grundbuchamt anfallen. Üblicherweise wird eine Grundschuld nämlich nicht gelöscht, wenn das ursprüngliche Darlehen getilgt wurde, sondern erst bei einem Verkauf der Immobilie oder wenn ein anderer Gläubiger an die erste Stelle im Grundbuch möchte.

Günstige Darlehen mit Zweckbindung

Aber auch ohne die Sicherung durch ein Grundpfandrecht sind Kredite für Umbau, Sanierung oder Modernisierung in der Regel günstiger zu haben als Darlehen mit freiem Verwendungszweck. Im Gegenzug ist der Kreditnehmer in der Nutzung des Geldes nicht frei. Es empfiehlt sich, vor dem Gespräch mit der Bank eine Liste der geplanten Maßnahmen aufzustellen und nicht bereits vor der Darlehenszusage mit dem Umbau zu beginnen. Die Bank geht außerdem davon aus, dass Sie den Umbau als Eigentümer der Immobilie durchführen, denn nur der Eigentümer profitiert von der Wertsteigerung. Als Mieter sollten Sie unbedingt das Gespräch mit dem Eigentümer suchen – er muss nämlich den Bauarbeiten zustimmen, und außerdem gehen die in das Gebäude eingefügten Sachen wie etwa ein neues Bad, Türen, Fenster oder Fußboden nach dem Gesetz in sein Eigentum über.

Förderung durch die KfW prüfen

Kredite für Umbauten, die mit einer energetischen Sanierung zu tun haben, also beispielsweise Wärmedämmung, Erneuerung der Heizung oder Umstellung auf regenerative Energieträger, werden von der Förderbank KfW mit vergünstigten Darlehenszinsen angeboten. Aus dem Anreiz¬programm Energie¬effizienz (APEE) des Bundeswirtschaftsministeriums gibt es sogar Zuschüsse zur Tilgung, so dass der Kredit nicht ganz aus eigener Tasche zurückgezahlt werden muss. Neben Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs gibt es auch Förderungen für altersgerechtes Wohnen, etwa Barrierefreiheit der Immobilie, und für verbesserten Schutz gegen Einbruch. Über KfW-Darlehen und ihre Kombination mit anderen Krediten informiert die Hausbank.

Mehr zum Thema