Kredit für Urlaub

Urlaubsreise mit einem Kredit finanzieren

Ein Kredit für den Urlaub ist eine heikle Angelegenheit, sowohl für den Kreditnehmer als auch für die Bank. Anders als beispielsweise bei einer Immobilienfinanzierung oder der Anschaffung eines Autos entsteht durch das eingesetzte Geld kein bleibender Gegenwert. Eine Kreditsicherung durch das finanzierte Objekt ist nicht möglich, und der Kreditnehmer bezahlt noch Raten, wenn die Urlaubsfreude längst verflogen ist. Andererseits: Vielleicht geht es ja nur um die Überbrückung eines kurzen Zeitraums, zum Beispiel wenn der Arbeitgeber im Mai ein Urlaubsgeld zahlt, die Anzahlung für die gebuchte Reise aber bereits im Februar fällig ist.

Finanzierungsdauer klären

Kredit

Die Darlehenssumme steht durch die Kosten der geplanten Reise fest. Rechnen Sie nicht zu knapp, schließlich wollen Sie im Urlaub ja auch einmal essen gehen, Ausflüge unternehmen oder Souvenirs kaufen. Wichtig ist, die Laufzeit des Kreditvertrags zu planen. Je länger der Vertrag dauert, je höher die Restschuld ist, desto höher sind die absoluten Kosten. Kurzfristiger Geldbedarf lässt sich möglicherweise über die Kreditkarte oder den Dispokredit auf dem Girokonto abdecken. Bei einer echten Kreditkarte ist das Darlehen in Höhe des Kartenlimits bis zum nächsten Abrechnungsstichtag sogar kostenlos. Von dieser Möglichkeit sollten Sie aber nur Gebrauch machen, wenn sie sicher sind, den Saldo bei Fälligkeit vollständig ausgleichen zu können. Zwar bieten viele Kreditkarten die Möglichkeit eines sogenannten Revolving Kredits, bei dem die Kartenschulden in Monatsraten bezahlt werden, aber die Zinsen oder einmaligen Gebühren dafür sind vergleichsweise hoch. Die hohen Zinsen sind auch das Problem beim Dispokredit. Sein Vorteil ist, dass er nicht extra beantragt werden muss, keinen Schufa-Eintrag erzeugt und flexibel durch Barabhebung, Überweisung oder Lastschrift-Einlösung genutzt werden kann. Dafür erheben die Banken aber auch im Schnitt knapp 10 % Jahreszinsen. Müssen Sie beispielsweise eine Anzahlung von 2.000 Euro bis zum Eingang des Urlaubsgelds für drei Monate vorfinanzieren, kostet das rund 50 Euro Dispo-Zinsen. Hinzu kommt, dass ein bereits ausgeschöpfter Dispo-Rahmen nicht mehr für Notfälle wie dringende Reparaturen zur Verfügung steht.

Ein Ratenkredit senkt die Kosten

Für einen Ratenkredit als Urlaubsfinanzierung spricht nicht nur der niedrigere Zinssatz, sondern auch die mit jeder Tilgung sinkende Restschuld. Bleiben wir bei dem Beispiel eines Kreditbedarfs von 2.000 Euro, den Sie zu marktüblichen 5 % Zinsen decken können. Schaffen Sie es, monatlich 250 Euro dafür zu bezahlen, ist der Kredit in gut acht Monaten erledigt und hat Sie nur etwa 38 Euro gekostet – deutlich weniger als der viel kürzer laufende Dispokredit. Hinzu kommt, dass sie das Urlaubsgeld noch gar nicht eingesetzt haben. Entweder vereinbaren Sie die Möglichkeit einer kostenlosen Sondertilgung und beenden damit den Kreditvertrag noch früher und kostengünstiger, oder Sie haben noch ein wenig Extrageld in der Tasche, um den Urlaub noch schöner zu gestalten.

Mehr zum Thema