Kredit für Zahnersatz

Schönere Zähne auf Kredit

Ein Kredit für Zahnersatz wird nicht selten erforderlich, wenn die Kosten für Gebisse, Implantate, Brücken und Kronen eine solche Höhe erreichen, dass diese aus dem laufenden Einkommen und angesparten Rücklagen nicht beglichen werden können. Gesetzlich Versicherte erhalten lediglich die sogenannten zahnärztlichen Regelleistungen, die qualitativ und ästhetisch weit hinter dem heutigen Stand der Technik zurückbleiben und sich auf zahnärztlich indizierte Grundleistungen beschränken. Auch Privatversicherte haben oft Tarife vereinbart, die Aufwendungen für Zahnersatz auf die Abdeckung eines bescheidenen Grundstandards beschränken. Zudem gelten in privaten Krankenversicherungen oft Selbstbeteiligungen in einer Höhe, die selbst oft schon die Aufnahme eines Darlehens erforderlich macht. Wer einen optisch und technisch hochwertigen Zahnersatz wünscht, wird oft mit Kosten für zahnärztliche und labortechnische Leistungen belastet, die es naheliegend erscheinen lassen, über einen Kredit für Zahnersatz nachzudenken.

Dies gilt umso mehr dann, wenn eine Versorgung mit Implantaten oder mit Gebissen aus hochwertigen Materialien (z.B. Zirkonoxidkeramik) gewünscht wird.

Kredit

Viele Zahnärzte bieten über Banken oder spezialisierte Darlehensvermittler die Finanzierung von Zahnersatzleistungen an. Dabei werden teilweise kurzfristig rückzahlbare zinsfreie Darlehen offeriert. Bei Darlehenssummen von mehr als 500 bis 1000 Euro und Laufzeiten von mehr als einem Jahr gleichen die Zinssätze jedoch meist denjenigen für herkömmliche Anschaffungskredite. Insoweit ist ein Kredit für Zahnersatz eine Sonderform des zweckgebundenen Ratenkredits. Praktisch ist die Abwicklung vergleichbar mit derjenigen bei der Finanzierung hochwertiger Konsumgüter. Der Patient schließt mit oder ohne Mitwirkung des Zahnarztes direkt oder über einen Kreditvermittler einen Darlehensvertrag mit einer Bank oder Sparkasse. Die Auszahlung der Kreditvaluta, die zweckgebunden zur Finanzierung des Zahnersatzes vergeben wird, erfolgt direkt an den Zahnarzt. Grundlage der Darlehensbewilligung ist ein von diesem erstellter Kostenvoranschlag (Heil- und Kostenplan), Meist erfolgt eine Vollfinanzierung derjenigen Zahnersatzkosten, die nicht durch Leistungen einer gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung abgedeckt sind.

Voraussetzungen und Risiken des Zahnersatzkredits

Wie beim herkömmlichen Ratenkredit nimmt die finanzierende Bank vor Kreditbewilligung eine Bonitätsprüfung vor. Dazu gehört der Nachweis eines regelmäßigen Arbeitseinkommens aus einem unbefristeten, ungekündigten Beschäftigungsverhältnis. Die Höhe muss meist oberhalb der jeweiligen gesetzlichen Pfändungsfreigrenze liegen. Meist wird ein Nettoeinkommen von mindestens 1.500 monatlich gefordert. Beamte, Soldaten und andere öffentlich Bedienstete bekommen häufig für das Darlehen Konditionen, die besonders vorteilhaft sind. Wenn Sie einen Kredit für Zahnersatz beantragen, nimmt die Bank eine Schufa-Anfrage vor, um Ihre Bonität einschätzen zu können. Dabei wird ein bestimmter Scoringwert gefordert, anhand dessen die Wahrscheinlichkeit der Kreditrückzahlung beurteilt wird. Teilt die Schufa Negativmerkmale wie etwa ein laufendes Insolvenzverfahren oder die Abgabe der Vermögensauskunft des Schuldners gemäß § 802 c ZPO (vormals: eidesstattliche Versicherung) mit, ist mit einer Ablehnung des Kreditantrages zu rechnen. In solchen Fällen kommt meist nur ein Kredit mit Bürgschaft oder anderen zusätzlichen Sicherheiten in Betracht.

Wer über einen Kredit für Zahnersatz nachdenkt, sollte den Aspekt der Kostenreduzierung beachten. Dazu gehört die Überprüfung der Notwendigkeit der im Kostenvoranschlag erscheinenden Positionen durch Einholung einer zweiten Meinung und die Beratung durch die zuständige Zahnärztekammer bzw. Kassenzahnärztliche Vereinigung. Häufig sind auch Einsparungen bei der Wahl des Zahnersatzes möglich. Unerlässlich ist der Vergleich der Kreditkonditionen auf entsprechenden Internet-Plattformen. Nicht selten bieten Online Banken günstigere Zinssätze als klassische Geschäftsbanken.

Mehr zum Thema