Kredit in der Ausbildung

Kredit während der Ausbildung

Wer einen Kredit in der Ausbildung oder während des Studiums benötigt, kann aufgrund mangelnden Einkommens oder zu geringer Sicherheiten schon die eine oder andere Absage bei den Banken kassieren. Sowohl Ausbildungs- als auch Studienzeit eignen sich nicht für große finanzielle Sprünge, weswegen sich auch die Möglichkeiten einer Finanzierung im engen Rahmen halten. Unmöglich ist der Kredit für Azubis bzw. der Kredit für Studenten jedoch nicht, wie die folgenden Beispiele zeigen sollen.

Kredit für Auszubildende

Studium & Ausbildung finanzieren

Ein Kredit oder Dispo liegt für junge Menschen, die sich gerade in einer Berufsausbildung befinden, durchaus im Bereich des Möglichen. Sie verfügen zwar über ein vergleichsweise geringes, dafür aber regelmäßiges Einkommen. Die geringeren Hürden sind mit dem Dispokredit verbunden, denn hierbei lässt sich die Kreditlinie dem Einkommen entsprechend variieren. Damit ist auch gleich eine der wichtigsten Voraussetzungen erwähnt: Der Antragsteller benötigt nämlich ein Girokonto bei der jeweiligen Bank. Dispokredite dienen jedoch lediglich dazu, kurzfristige Engpässe auszugleichen. Für größere Anschaffungen sollten sie wegen der hohen Zinssätze nicht verwendet werden.

Kredit in der Ausbildung für Studenten

Benötigen Studenten während der Ausbildung einen Kredit, steht zuerst die Frage nach dem regelmäßigen Einkommen im Raum. Die wenigsten Studenten gehen neben dem Studium einer Vollzeittätigkeit nach. Geringfügige Beschäftigungen und Ferienjobs entsprechen eher die Regel. Dies führt jedoch zu Problemen mit der Bonität, also der Fähigkeit, einen Kredit im vertraglich festgelegten Zeitraum zurückzahlen zu können. Zu den verfügbaren Optionen zählen in der Regel Dispokredit, Privatkredit, Kurzzeitkredit und Bildungskredit. Der staatlich vergebene Bildungskredit setzt als einziger einen fortgeschrittenen Ausbildungsstand im Beruf oder Studium voraus, ist daher für Azubis und Studenten gleichermaßen und im Vergleich am günstigsten zu haben. Die maximale Höhe des Bildungskredites beträgt 7.200 Euro.

Für Engpässe und kleinere Anschaffungen: Der Kurzzeitkredit

Kurzzeitkredite werden über vergleichsweise geringe Summen von wenigen Hundert Euro vergeben. Ein weiteres Merkmal sind die sehr kurzen Laufzeiten von meist ein bis zwei Monaten, je nach Anbieter. Vom Prinzip her handelt es sich dabei um Ratenkredite, die jedoch in den meisten Fällen etwas günstiger sind als ein Dispokredit. Durch das relativ geringe Risiko, das mit solchen Konditionen verbunden ist, werden Kurzzeitkredite auch an Studenten und Auszubildende vergeben.

Finanzierungsangebote von Händlern

Eine weitere Option stellt der Händlerkredit dar. Solche Kredite sind an den Erwerb eines bestimmten Produktes gebunden und entsprechen aus technischer Sicht auch einem Raten- bzw. Konsumentenkredit. Für Händler stellt ein solcher Kredit eher eine absatzfördernde Maßnahme dar, weswegen die Hürden bei der Vergabe nicht allzu hoch liegen. Aber auch hier sollten Preis bzw. Kreditsumme und Einkommen des Studenten in einem angemessenen Verhältnis stehen, da dem Händler sonst Zahlungsausfall und dem Kreditnehmer die Überschuldung gefolgt von negativen Schufa-Einträgen droht.

Mehr zum Thema