Kredit mit Bürgen

Der Bürge als Sicherheit

Wenn ein Kredit benötigt wird, verlangt das kreditgebende Institut immer Sicherheiten vom Kreditnehmer. Diese Sicherheit ist normalerweise das regelmäßige Einkommen aus der Erwerbstätigkeit. Eine solche Sicherheit kann aber auch die eigene Immobilie oder ein Auto sein. Das hängt von der Höhe des beantragten Darlehens ab.

Kredit

Wer solche Sicherheiten nicht stellen kann, für den gibt es noch den Kredit mit Bürgen. Diese Situation trifft besonders häufig Jungunternehmer und Geringverdiener. Hier hinterlegt ein Bürge eine Sicherheit oder stellt die eigene Kreditwürdigkeit zur Verfügung. In der Regel wird eine solche Bürgschaft von einer nahestehenden Person gegeben. Wenn der Bürge einmal seine Unterschrift unter den Kreditvertrag gesetzt hat, ist eine rechtlich bindende Vereinbarung eingegangen, die er nicht mehr lösen kann. Erst wenn das Darlehen ordnungsgemäß getilgt ist, wird die Bank ihn aus der Verpflichtung entlassen.

Genaue Überprüfung notwendig

Die Bank unterzieht den Bürgen der gleichen Prüfung wie jeden Kreditnehmer. In der Vergangenheit wurden Kredite mit Bürgen deutlich schneller ausgegeben. Dabei hat man die finanzielle Situation des Bürgen oft außer Acht gelassen. Wenn dann der Bürgschaftsfall eingetreten ist, gab es manchmal für Bank und für den Bürgen Situationen in denen der Bürge völlig überfordert war, weil die Bank die Darlehenshöhe nicht an seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit angepasst hatte. Einige Gerichte haben die Bürgen deshalb aus der Verantwortung entlassen, weil die Bank hier die Situation grob fahrlässig herbeigeführt hatte.

Deswegen wird ein Kredit mit Bürgen heute nur noch vergeben, wenn der Bürge im Falle eines Zahlungsausfalls des Kreditnehmers auch wirtschaftlich in der Lage ist die Verpflichtungen aus dem Darlehen zu übernehmen. Dies kann je nach Konditionen die Weiterführung der Ratenzahlung sein, es ist aber durchaus auch möglich, dass die Bank den Kredit bereits gekündigt hat, und nun auf der Rückzahlung der gesamten Summe besteht.

Für einen Kredit zu bürgen ist also kein reiner Freundschaftsdienst. Da ein solcher Vertrag im Ernstfall die eigene Existenz bedrohen kann, sollte man sich die Übernahme eines solchen Gefallens sehr gut überlegen.

Mehr zum Thema