Kredit mit Schlussrate

Ratenkredite mit Ballonfinanzierung

Wer einen Anschaffungskredit benötigt und für dessen Bedienung auf möglichst geringe laufende Raten angewiesen ist, wählt häufig einen Kredit mit Schlussrate. Während beim regulären Ratenkredit neben einer Anzahlung laufende monatliche Raten in gleicher Höhe geschuldet werden, zeichnet sich der Kredit mit Schlussrate dadurch aus, das die Monatsraten geringer ausfallen und statt dessen eine deutlich erhöhte Schlussrate fällig wird. Faktisch handelt es sich dabei um eine teilweise Verlagerung der Rückzahlungspflicht auf das Ende der Kreditlaufzeit und insoweit um eine Darlehensstundung. Zahlreiche Banken verlangen bei einer solchen Regelung eine erhöhte Anzahlung. Kredite ohne Eigenkapital sind in diesen Fällen nur selten möglich.

Kredit

Häufig wird ein solcher Kredit bei der Finanzierung von Automobilen angeboten. Diese Darlehen mit einer oft als "Ballonrate" bezeichneten erhöhten Schlussrate werden in der Regel von Autobanken offeriert. Von Geschäftsbanken und Sparkassen werden derartige Vertragskonditionen nur selten praktiziert. Internet Kredite dieser Art gibt es ebenfalls kaum. Auch KfW Darlehen sehen eine solche Fälligkeitsregelung nicht vor. Autobanken bieten diese Form des Darlehens oft im Rahmen eines sogenannten 3-Wege-Kredits an. Hier kann der Darlehensnehmer den Kredit zunächst mit relativ niedrigen Monatsraten teilweise zurückzuführen und die Schlusszahlung auf das Vertragsende verlagern. Der Kunde hat dann ein Wahlrecht, ob er bei Fälligkeit die Schlusszahlung leistet und das finanzierte Fahrzeug erwirbt oder eine Anschlussfinanzierung vereinbart. Außerdem kann er das Fahrzeug veräußern und mit dem Verkaufserlös die Schlussrate bedienen. Eine etwaige Differenz muss er ausgleichen.

Chancen und Risiken beim Kredit mit Schlussrate

Der Sinn eines Kredites mit erhöhter Schlussrate besteht darin, dem Darlehensnehmer dadurch eine Entlastung bei der Höhe der laufenden Monatsraten zu verschaffen, dass die Fälligkeit eines erheblichen Teiles der Kreditschuld auf das Ende der Kreditlaufzeit verlagert wird. Dies schont die Liquidität des Schuldners und stellt für diesen oft die einzige Möglichkeit dar, eine für ihn tragbare Finanzierung zu finden. Muss der Kreditnehmer bei Fälligkeit der Schlussrate das Fahrzeug nicht übernehmen, steht dieses Finanzierungsmodell dem Leasing nahe. Der Darlehensnehmer kann durch Vereinbarung einer Schlussrate in bestimmter Höhe die Höhe der Monatsraten wesentlich beeinflussen. Insoweit kommt der Kredit mit Schlussrate einem Schuldner entgegen, der zu Beginn der Kreditlaufzeit nur wenig in die Rückzahlung des Darlehens investieren kann oder will.

Dabei ist allerdings zu beachten, das solche Ballonfinanzierungen meist nur von Autobanken angeboten werden, die einen höheren Kreditzins fordern als Geschäftsbanken, Sparkassen oder Internetbanken. Ausserdem verliert der Darlehensnehmer, der mit einer Autobank einen Kredit mit Schlussrate abschließt, den bei einer Fremdfinanzierung gegebenen Vorteil, mit dem Fahrzeughändler einen Barzahlungsrabatt auszuhandeln. Wer sich als Kreditnehmer auf eine sogenannte "Ballonrate" einlässt, verlagert seine Zahlungspflicht lediglich auf einen späteren Zeitraum. Er muss daher - sofern nicht die Möglichkeit einer Anschlussfinanzierung besteht - sicher sein, bei Fälligkeit die meist hohe Schlussrate aufbringen zu können. Zudem besteht das Risiko, dass der Verkaufswert des Fahrzeugs bei Fälligkeit der Schlussrate den kalkulatorischen Restwert nicht erreicht, der der Bemessung der Schlussrate zugrunde liegt. Dies führt zu einer nicht gewollten Nachzahlungspflicht des Darlehensnehmers. Außerdem ist die Zinsbelastung deutlich höher als beim Ratenkredit mit gleich hohen Raten, da die offene Kreditsumme in Höhe der endfälligen Schlussrate bis zum Laufzeitende verzinslich ist.

Mehr zum Thema