Kredit Umbau

Darlehen aufnehmen für den Umbau

Wer einen Kredit für den Umbau eines Hauses sucht, sollte sich die Produkte der Förderbank KfW besonders genau anschauen. Hier locken nicht nur niedrige Zinsen, sondern auch öffentliche Fördermittel. Je nachdem, was Sie planen, erhalten Sie hohe Zuschüsse und müssen nicht die volle Kreditsumme zurückzahlen.

Hilfen für Energieeffizienz und CO2-Einsparung

Kredit

Die wichtigsten Fördertöpfe sind das CO2-Gebäudesanierungs¬programm und das Anreizprogramm Energie¬effizienz (APEE) des Bundes¬ministeriums für Wirtschaft und Energie. Planen Sie beispielsweise eine Wärmedämmung der Außenwände oder des Daches, möchten Sie Türen oder Fenster austauschen, um Wärmeverluste zu vermeiden, erwägen Sie eine Änderung der Heizungsanlage oder der Lüftung, sprechen Sie mit Ihrer Bank über Kreditangebote der KfW. Sie müssen nicht unbedingt den vollständigen Standard eines KfW-Effizienzhauses erreichen. Auch Einzelmaßnahmen werden durch Zinssätze weit unter dem Marktschnitt oder durch Zuschüsse gefördert. Die wichtigsten Produkte sind die KfW-Darlehen 151 und 152. Es gibt sie bis zu einer Summe von 50.000 Euro für Einzelmaßnahmen und bis zu 100.000 Euro als Kredit für den Umbau einer Immobilie zum KfW-Effizienzhaus. Ergänzend kommt das Produkt 167 in Frage. Diesen Kredit gibt es bei Umstellung der Heizung auf einen erneuerbaren Energieträger. Private Bauherren sollten sich außerdem mit den möglichen Investitionszuschüssen (Produkt 430) vertraut machen. Das sind keine Kredite, sondern echte Zuschüsse. Ihre Höhe beträgt zwischen 10 % der förderfähigen Kosten für Einzelmaßnahmen und 30 % für ein KfW-Effizienzhaus. Die KfW als größte nationale Förderbank der Welt gibt übrigens nicht nur Kredite für Energieeffizienz. Auch andere zukunftsweisende Umbauten wie Barrierefreiheit, sonstiges altersgerechtes Wohnen und Einbruchsicherheit werden in den KfW-Programmen berücksichtigt.

Maßnahmen vor Beginn auflisten

Bevor Sie mit Umbauten beginnen, sollten Sie die geplanten Maßnahmen aufschreiben und mit der Kredit gebenden Bank darüber sprechen. Eventuell ist Expertenrat erforderlich, um zu beurteilen, ob die veranschlagten Kosten realistisch eingeschätzt sind. Außerdem ist zu differenzieren, ob es sich um eine (energetische) Sanierung, eine Modernisierung oder andere Umbauten mit oder ohne den Gebäudewert erhöhenden Einfluss handelt. Je nach Ausgestaltung kann es erforderlich sein, förderfähige Kredite für den Umbau mit Angeboten für nicht zu fördernde Maßnahmen zu kombinieren. Eine Kreditsicherung durch Eintrag eines Grundpfandrechts zugunsten der Bank kann die Konditionen verbessern. Da aber Kosten für Notar und Grundbuchamt anfallen, lohnt sich das nur bei größeren Darlehenssummen. Eventuell besteht sogar noch eine Grundschuld aus der Zeit der Baufinanzierung, die für denselben Kreditgeber weiter genutzt werden kann. Da die Grundschuld im Gegensatz zur Hypothek nicht an einen konkreten Darlehensvertrag gebunden ist, kann sie wieder eingesetzt werden, wenn die ursprüngliche Schuld ganz oder teilweise bereits abgezahlt ist.

Mehr zum Thema