Kreditrahmen Berechnen

Beim Kreditrahmen realistisch bleiben

Um für ihre Kunden die Kreditrahmen zu berechnen, wenden Banken und Sparkassen verschiedene Methoden an. Ob ein Kunde überhaupt ein Darlehen erhält und wie hoch bei diesem der Rahmen ist, hängt zunächst einmal von der Bonität ab. Neben der Kreditwürdigkeit spielen auch noch andere Kriterien eine Rolle.

Individuelle Bedingungen beim Kunden

Online Kreditanbieter

Banken prüfen nicht nur die persönliche Kreditwürdigkeit eines Darlehensnehmers, bevor sie ihm Kredite für günstige Zinsen gewähren. Neben der Höhe von Zins und Darlehensraten spielen auch das Einkommen des Kunden sowie seine Lebenshaltungskosten eine Rolle. Hat der Kunde Vermögen angespart, wird auch das in die Betrachtung einbezogen. Großen Wert legen die Banken auf Werthaltigkeit. Deswegen werten sie als günstiger, wenn der Kunde eigenes Kapital im Hintergrund hat. Darauf kann der Kreditgeber im Fall der Fälle zurückgreifen.

Belastung des Kunden

Eine Methode der Banken, den Kreditrahmen zu berechnen, besteht darin, die Belastung des Kunden zu bewerten. Dabei stellt die Bank die Höhe der Kreditraten in ein Verhältnis zum monatlichen Einkommen des Kunden. Gewertet wird das gesamte Einkommen pro Monat. Davon werden die Lebenshaltungskosten als so genannter Selbstbehalt abgezogen. Dazu kommt noch ein Sicherheitsabschlag, das ist das Geld, was der Kunde für unvorhergesehene finanzielle Ausgaben braucht. Das Geld, das nach dieser Rechnung übrig bleibt, ist die maximale Rate, die der potenzielle Kreditnehmer monatlich aufbringen kann. Daraus lässt sich der Kreditrahmen berechnen.

Nettoeinkommen zählt

Eine andere Methode wenden Banken an, wenn es um den Kreditrahmen etwa für den Bau eines Hauses oder den Kauf einer Wohnung geht. Bei dieser Methode stellen die Kreditinstitute vollständig auf die monatlichen Nettoeinnahmen ihres Kunden ab. Nach einer Faustformel, die von Kreditinstituten entwickelt wurde, ergibt das Nettoeinkommen mal 110 den höchstmöglichen Betrag, der als Kredit ausgezahlt werden kann. Fragt sich ein Kunde also, wie viel bekomme ich von meiner Bank geliehen, kann er das mit dieser einfachen Faustformel selbst ermitteln.

Für diese Form der Ermittlung des Kreditrahmens besteht das Nettoeinkommen des Kunden im Monat nicht nur aus dem Nettogehalt. Auch andere Einnahmen, wie Kindergeld oder Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Kapitalerträgen oder Hinterbliebenenrenten zählen dazu. Die Einkommen müssen regelmäßig erfolgen. Selbstverständlich muss der Kunde darüber hinaus eine gute Bonität vorweisen können. Eine Abfrage bei der Schufa und anderen Auskunfteien gehört also bei der Ermittlung von Kredithöhen und der letztendlichen Bewilligung immer dazu.

Realistisch bleiben

Einige Banken gewähren ihren Kunden in Zeiten niedriger Zinsen sehr hohe Kreditrahmen. Das liegt daran, dass auch Kreditinstitute Geld verdienen müssen. Da die Möglichkeiten günstiger Geldanlage nicht unendlich sind, versuchen sie, mit Kreditvergabe Kapital zu verdienen. Wer von seiner Bank einen sehr hohen Kreditrahmen eingeräumt bekommt, sollte genauer hinschauen und vor allem realistisch bleiben. Das Geld muss irgendwann an die Bank zurückgezahlt werden. Welche monatliche Belastung ein Kreditnehmer stemmen kann, kann er sich selbst ausrechnen. Das sollte die Basis für die Höhe eines Darlehens sein.

Mehr zum Thema