Kreditwürdigkeit Deutschland

Ohne Schufa-Auskunft geht fast nichts

Kreditwürdigkeit wird in Deutschland ganz wesentlich durch ein Unternehmen definiert – die Schufa Holding AG oder kurz Schufa. Die Schufa speichert rund achthundert Millionen Datensätze zu fast siebzig Millionen Bundesbürgern. Praktisch jeder Erwachsene hat seine digitale Akte bei der Schufa – mit guten oder schlechten Merkmalen.

Im Spannungsfeld zwischen berechtigten Interessen und Datenschutz

Bonitätsprüfung und Kreditwürdigkeit

Ohne Schufa-Klausel bekommt man heute nur schwer einen Kredit, einen Mobilfunk-Vertrag oder Ware gegen Ratenzahlung. Selbst für ein Girokonto wird eine Schufa-Auskunft eingeholt, wenn es einen Dispokredit hat. Nur für das sogenannte Jedermann-Konto, auf das alle Bürger in der EU einen gesetzlich garantierten Anspruch haben, muss man die Klausel nicht unterschreiben. Dieses Konto wird aber auch ausschließlich im Haben geführt. Die Schufa, 1927 als Schutzgemeinschaft für Absatzsicherung gegründet, hat die Aufgabe, Kreditgeber und andere Gläubiger vor Zahlungsausfällen zu schützen. Zumindest sollen sie die Möglichkeit haben, über das Zinsniveau einen angemessenen Ausgleich für das Risiko zu erhalten. Heute ist die Schufa eine Aktiengesellschaft. Eigentümer sind weit überwiegend die Banken und Sparkassen, zu einem kleineren Teil auch der Handel. Datenschützer hadern mit der Sammelwut der Schufa, und sie haben auch Erfolge erzielt. Durch das Bundesdatenschutzgesetz dürfen beispielsweise reine Kreditanfragen nicht mehr als negatives Merkmal erfasst werden. Das sogenannte Social Scoring, also das Nutzen von Daten aus Netzwerken wie Facebook, wendet die Schufa nach massiver Kritik seit 2016 nicht mehr an. Der Geoscore, also der Einfluss des Wohnorts in Deutschland auf die Kreditwürdigkeit, wird nach eigenen Angaben der Schufa bei lediglich 0,3 % der Fälle berücksichtigt.

Kredite ohne Schufa sind teurer

Im Internet werden Kredite häufig als „ohne“ oder „trotz“ Schufa beworben. Der Unterschied: Im ersten Fall findet gar kein Kontakt mit der Schufa statt. Die Bonitätsmerkmale werden nicht abgefragt, die Kreditaufnahme wird der Schufa nicht gemeldet. Dahinter stehen oft ausländische Banken. Aber auch sie treffen ihre Kreditentscheidungen nicht ins Blaue hinein. Wird die Kreditwürdigkeit in Deutschland durch die Schufa bewertet, ist es in Österreich beispielsweise der Kreditschutzverband (KSV) 1870. Private Geldgeber sind zwar nicht der Schufa angeschlossen, aber die vermittelnden Plattformen holen trotzdem Bonitätsinformationen ein. Je weniger ein Kreditgeber über den Interessenten weiß, desto höher wird der Zinssatz ausfallen, denn dieser ist wie erwähnt auch immer ein Maß für das Risiko eines Zahlungsausfalls. Ein Kredit trotz negativer Schufa-Eintragungen wird auch von inländischen Geschäftsbanken vergeben. Immerhin weiß die Bank, auf was sie sich einlässt. Sie kennt die Negativmerkmale, die zum Beispiel im Fall ungeregelter fälliger Forderungen über vier volle Kalenderjahre gespeichert bleiben. Sie kann beurteilen, ob die damaligen Ursachen für die Zahlungsschwierigkeiten, zum Beispiel Krankheit oder Arbeitslosigkeit, heute noch relevant sind. Das ist immer noch besser, als nichts zu wissen, und deshalb können Kredite trotz negativer Merkmale auch billiger sein als Kredite ganz ohne Schufa-Klausel.

Mehr zum Thema