Online Kredit für Arbeitslose

Internet-Kredit ohne festes Einkommen

Auf der Suche nach einem Online-Kredit für Arbeitslose, Rentner, Azubis, Studenten, Selbstständige und andere Bezieher kleiner, unregelmäßiger oder unsicherer Einkommen bieten Banken und Kreditvermittler Hilfe auch in Fällen, in denen die Hausbank kein Darlehen gewährt. Die überwiegende Zahl der Anbieter ist seriös, schwarze Schafe lassen sich zudem leicht entlarven. Trotz umfassender Vergleichsportale ist aber viel Eigeninitiative gefragt. Ohne konkrete persönliche Angaben bekommt man auch kein vernünftiges Angebot.

Sachkundeprüfung für Kreditvermittler

Online Kreditanbieter

Kreditvermittlung ist Vertrauenssache und zudem eine komplexe Angelegenheit. Damit Beratungsfehler vermieden werden, benötigen die Vermittler in Deutschland eine Genehmigung nach § 34c der Gewerbeordnung (GewO), die sie nach einer entsprechenden Prüfung vor der Industrie und Handelskammer erhalten. Bei Internet-Angeboten findet sich der Hinweis auf § 34c GewO im Impressum der Website. Sie erkennen die seriösen Vermittler auch daran, dass sie Ihnen kein Geld aus der Tasche ziehen wollen, bevor überhaupt ein Kreditvertrag sicher ist. Lassen Sie die Finger von allem, was sie erst einmal bezahlen müssen. Dazu gehören auch teure Hotlines über 0900-Telefonnummern oder kostenpflichtige Downloads von Antragsunterlagen.

Zinsbeispiele müssen repräsentativ sein

In den Vergleichstabellen genannte Zinssätze sind nicht unbedingt für die persönliche Situation zutreffend. Wird ein Online-Kredit für Arbeitslose später nur sehr viel teurer angeboten als der zunächst angezeigte Zinssatz, wird den Banken häufig der Vorwurf eines Lockvogel-Angebots gemacht. Das ist so aber nicht fair. Die Beispiele beziehen sich auf die objektiven Suchparameter wie Kreditsumme und Laufzeit. Sie setzen stets eine übliche Bonität voraus. Wird diese schlechter beurteilt, zum Beispiel wegen der Arbeitslosigkeit, steigt der Zins. Achten Sie deshalb auf Hinweise in den Vergleichsportalen. Vielleicht werden dort mögliche Zinsspannen vermerkt, oder es gibt eine Fußnote bezüglich der Bonität. Übrigens schreibt die Preisangaben-Verordnung (PAngV) vor, dass ein repräsentatives Beispiel angegeben sein muss. Repräsentativ bedeutet konkret, dass mindestens zwei Drittel der aufgrund der Werbung zustande kommenden Verträge zu diesem effektiven Jahreszins oder günstiger abgeschlossen werden können.

Persönliches Angebot nur bei vollständigen Daten

Eine genaue Auskunft über Ihren persönlichen Zinssatz werden Sie nur bekommen, wenn Sie viele Daten liefern und einer Bonitätsabfrage zustimmen. Der Schufa-Bankenscore reicht von einer Bonitätsklasse A mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von 0,85 % bis zur schlechtesten Klasse M mit einer Ausfallwahrscheinlichkeit von 34,75 %. Es versteht sich von selbst, dass eine Bank bei dieser Spannbreite keine Konditionen nennen kann, ohne vorher die Daten abgefragt zu haben. Auch beim Online-Kredit für Arbeitslose ist es empfehlenswert, der Schufa-Klausel zuzustimmen. Je besser der potenzielle Kreditgeber informiert ist, desto größer das Vertrauen und desto eher lässt sich auch über negative Punkte der Vergangenheit reden.

Mehr zum Thema