Ratenkreditvergleich

Vergleich sichert günstigen Ratenkredit

Ein Ratenkreditvergleich ist unabdingbar, wenn ein Kunde sich bei der Bank Geld leihen will. Ein Ratenkredit gehört zu den beliebtesten und am meisten genutzten Darlehensarten. Meist sind private Anschaffungen der Grund, Geld auf eine solche Art aufzunehmen. Im Prinzip offeriert jede Bank und jede Sparkasse ihren Kunden Ratenkredite, meist als Verbraucherkredite zum privaten Konsum. Auch viele Versandhäuser oder Händler nutzen diese Art der Ratenzahlung.

Käufer erhalten allerdings bei einem Händler kein Geld. Sie zahlen die Ware Schritt für Schritt, wie bei einem Ratenkredit ab.

Bonitätsabhängige Angebote meiden

Ratenkredite

Ein wichtiges Kriterium für den Ratenkreditvergleich ist der Zins. Günstige Kredite punkten mit niedrigen Zinsen. Allerdings ist es nicht einfach, gute Angebote zu finden. Filialbanken bieten billige Ratenkredite an, Direktbanken im Internet locken mit günstigsten Angeboten. Der Verbraucher muss jedoch genau hinsehen. Denn nicht jede Bank bietet für ihr Kreditangebot auch wirklich feste Zinssätze. Sehr oft weist sie einen mittleren Zins aus, der als Mittelwert aus einer unteren und einer oberen Grenze gebildet wurde. Der Gesetzgeber gibt vor, dass der in der Werbung ausgewiesene Zins für rund zwei Drittel der Kreditnehmer angeboten werden muss. Eine Sicherheit dass beim Vergleich der Ratenkredit zum besten Zinssatz gewährt wird, gibt es nicht. Der am Ende angebotene Kreditzins hängt in der Regel von der Laufzeit des Darlehens und vor allem der persönlichen Bonität des Kreditsuchenden ab. Wählt der eine bonitätsabhängige Offerte, muss er davon ausgehen, dass er letztendlich nicht den Zins bekommt, der im Ratenkreditvergleich ausgewiesenen wurde. So kann sich ein als günstiger Ratenkredit ausgewiesenes Angebot schnell zum Flop entwickeln. Die Falle umgehen Kunden, wenn sie sich für einen bonitätsunabhängigen Kredit entscheiden.

Auf Nebenbedingungen achten

Wer einen günstigen Kredit sucht, sollte nicht nur auf den Effektivzins achten. Manche Kreditinstitute berechnen zusätzliche Gebühren, wenn sie die Vertragsbedingungen ändern oder wenn der Kunde seinen Ratenkredit vor der Zeit ablösen will. Es gibt Banken, die berechnen für die Veränderungen der Konditionen für den Kredit oder die Modifikation der Kreditlaufzeit pauschal bis zu 50 Euro. Einen Nachteil beinhalten auch Kreditbestimmungen, die eine zum Teil oder sogar komplette vorzeitige Ablösung des Kredits nur bei der Zahlung eine Vorfälligkeitsentschädigung genehmigen. Kundenfreundliche Vertragsbedingungen sehen deshalb vor, dass in jedem Jahr bis zur Hälfte der übriggebliebenen Restschuld ohne zusätzliche Gebühren getilgt werden kann.

Auf den Zweck kommt es an

Beim Ratenkreditvergleich kommt es außerdem auf den Zweck an, für den der Kunde das Geld leihen will. Eine größere Auswahl und bessere Konditionen erhalten Kunden, wenn es sich bei dem Ratenkredit um ein Darlehen für den Kauf eines Autos handelt. Hier ist der Zins oft günstiger. Kann ein Kunde den Kredit aus verschiedenen Gründen nicht an die Bank zurückzahlen, greift diese auf das Auto zu. Sie kann es verkaufen und damit die Restschuld begleichen. Nimmt ein Kunde einen Ratenkredit auf, um ein altes Darlehen abzulösen, sollte er das der Bank mitteilen. Sie weiß dann, dass ihr Kunde nicht noch einen Kredit aufnimmt, sondern umschulden will. Auf seine Bonität wirkt sich das positiv aus.

Alle Faktoren berücksichtigen

Wer einen Ratenkredit aufnimmt, sollte auf die monatliche Belastung durch die Raten achten. Sie müssen bezahlbar sei. Die Höhe der Kreditrate, die Monat für Monat fällig wird, wird von drei Faktoren bestimmt. Das sind die Darlehenshöhe, der Zinssatz sowie die Laufzeit. Je höher der Kreditbetrag ist, desto höher ist die Belastung im Monat. Das gilt auch für den Zins. Einen höheren Zinssatz bezahlt der Kunde mit höheren Raten. Auch über die Laufzeit des Ratenkredits lässt sich die monatliche Kreditrate beeinflussen. Eine längere Laufzeit senkt die Rate, eine kurze Tilgungszeit bringt höhere Raten mit sich.

Eine längere Laufzeit hat ihre Vorteile. Wer eine geringere Rate für die Rückzahlung des Kredits an seine Bank zahlen muss, hat einen größeren Spielraum bei seinen Finanzen. Allerdings wird dadurch der Kredit teurer. Läuft der Ratenkredit länger, muss der Kunde unter dem Strich auch mehr Zinsen an seine Bank zahlen. Aus seinem günstigen Ratenkredit wird dann schnell eine teure Angelegenheit. Sinnvoller ist es, schnell zu tilgen. Dann muss der Kunde zwar höhere Kreditraten schultern, ist dafür aber in kurzer Zeit seine Schulden los. Bevor man bei den Kreditverhandlungen mit der Bank die Laufzeit für einen Ratenkredit festlegt, sollte man daran denken, dass Gegenstände immer eine begrenzte Nutzungsdauer haben. Dient der Ratenkredit für den Konsum, sollte die Laufzeit nicht zu lange ausgedehnt werden. Ein Ratenkredit für ein Auto sollte länger gehen als Haltedauer des Wagens. Sonst schaut man sich bereits nach einem neuen Auto um, während man das alte noch nicht abgezahlt hat. Im schlimmsten Fall muss man dann eine doppelte Kreditbelastung schultern.

Mehr zum Thema