Schufa Löschen

Wie kann ich meine Kreditchancen verbessern?

Einträge im Register der Schufa löschen zu lassen, ist ein erster Schritt um die eigene Kreditwürdigkeit zu erhöhen. Als zentrale Wirtschaftsauskunftei Deutschlands ist die Schufa nämlich erste Anlaufstelle für Banken, Handyvertragspartner oder Autohändler, um sich über das frühere Zahlungsverhalten ihres potenziellen Kunden zu informieren. Wer hierbei nur einen niedrigen Wert erzielt, kann im schlechtesten Fall keinen Handyvertrag unterzeichnen oder muss einen Kredit ohne Schufa abschließen und weitaus höhere Zinsen in Kauf nehmen als ein Kunde mit guter Bonität.

Auch die Schufa macht Fehler

Schufa

Nicht jeder Zahlungsverzug wird im Schufa-Verzeichnis vermerkt oder führt zu einer schlechten Beurteilung. Wer jedoch schon einmal mit Kontopfändung, Vollstreckungsbescheid und Gerichtsvollzieher zu tun hatte, kann davon ausgehen, dass sein Bonitätsscore deutlich herabgesetzt ist. Ist die Schuld die zum Eintrag führte beglichen, sollte dieser nach Ablauf von drei Jahren automatisch gelöscht werden. Das ist jedoch nicht immer der Fall.

Jetzt kostenlos & unverbindlich anfragen!
Der günstigste Kredit für alle Zielgruppen

Anzeige

Häufig kommt es auch zur Herabstufung aufgrund einer Kreditanfrage, die der Schufa gemeldet wird. Schließt der Kunde dann keinen Kreditvertrag ab, etwa weil er nur verschiedene Darlehen miteinander vergleichen wollte, wird der ausbleibende Abschluss als Hinweis auf die mangelhafte Kreditwürdigkeit des Anfragenden interpretiert. Besonders ärgerlich sind Verwechslungen, bei denen die negativen Daten einer Person einer anderen Person mit selbem Namen aber tadellosem Zahlungsverhalten zugeschrieben werden.

Auskunft beantragen und überprüfen

Um fehlerhafte Einträge aus der Schufa löschen zu lassen, sollten Betroffene zunächst eine kostenlose Selbstauskunft beantragen. Die Beantragung kann schriftlich oder per Online-Formular auf der Website der Wirtschaftsauskunftei erfolgen. Der Paragraf 34 des Bundesdatenschutzgesetzes legt fest, dass Bürger einmal jährlich den Anspruch auf eine kostenfreie Einsicht in die über sie gespeicherten Daten haben. Häufigere Anfragen müssen vom Antragsteller selbst bezahlt werden. Um Missbrauch zu vermeiden, muss eine Ausweiskopie des Antragstellers beigelegt sein.

Für den Antrag auf Korrektur der fehlerhaften Daten können sich Betroffene auf den Regionalseiten des Verbraucherschutzes entsprechende Formulare herunterladen. Bei Einträgen, die sich auf bereits beglichene Schulden beziehen, sollten dem Schreiben alle vorhandenen Zahlungsbelege beigefügt werden. Für schwierige Fälle hat die Schufa außerdem eine Schlichtungsstelle eingerichtet, an die sich Kunden wenden können.

Mehr zum Thema