Schulden Loswerden

Wie kann man seine Schulden loswerden?

Endlich die Schulden loswerden - das ist einfacher gesagt als getan. Wenn sich die Schulden zu echten Schuldenbergen türmen, ist Hilfe notwendig. Aus einer Kraft schafft es kaum ein Schuldner, der stark überschuldet ist. Oft fehlt sogar der Überblick, wie hoch sich die Gesamtschulden überhaupt belaufen. Viele Betroffene öffnen Mahnung nicht mehr, sondern legen die Post ungeöffnet in die Schublade.

Dadurch verschärft sich das Problem immer mehr, bis kein Ausweg mehr zu sehen ist. Häufige Besuche des Gerichtsvollziehers sind eine der Folgen. Der Verlust der Wohnung und möglicherweise sogar des Arbeitsplatzes drohen. Kommt es ganz schlimm, wird ein Schuldner sogar per Haftbefehl gesucht.

Schuldnerberatungsstelle aufsuchen

Schuldnerberatung

Ist die Situation derart angespannt, sollte der Schuldner einen Termin bei einer Schuldnerberatung machen. Wer seine Schulden loswerden möchte, muss sich professionell beraten und unterstützen lassen. Schuldnerberatungsstellen gibt es in allen größeren Orten. Meist werden sie von einer gemeinnützigen Organisation wie der AWO, der Diakonie oder der Caritas unterhalten. In den Beratungsstellen arbeiten seriöse Schuldnerberater, die sich mit den Problemen der Ratsuchenden bestens auskennen. Allerdings sind die Termine der Berater auf lange Zeit ausgebucht. Wenn es brennt, kann der Gang zu einem Anwalt für Schulden oder einem freiberuflichen Schuldnerberater angezeigt sein. Einen Beratungstermin bekommen Schuldner hier sofort. Allerdings müssen sie dafür ein Honorar zahlen, während die im staatlichen Auftrag tätigen Schuldnerberatungsstellen kostenlose Beratungen anbieten.

Damit der Betroffene seine Schulden loswerden kann, muss sich der Berater erst einmal einen Überblick verschaffen. Dazu braucht er alle Unterlagen über Einkommen, Ausgaben und sämtliche Schulden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um ausstehende Zahlungen an das Finanzamt, eine Telefongesellschaft oder für einen Kredit handelt. Der Berater wird nach Sichtung mit dem Ratsuchenden einen Haushaltsplan und einen Schuldenplan aufstellen. Daraus ergibt sich, ob und in welcher Höhe der Schuldner überhaupt seine Schulden abzahlen kann.

Privatinsolvenz vermeiden

Ein wichtiger Bereich der Beratung besteht darin, die Gläubiger zu kontaktieren. Der Schuldnerberater versucht, diese zu einem Vergleich zu bewegen, um einen Teil der Schulden erlassen zu bekommen. Dadurch lässt sich der Schuldenberg oft schon gut abbauen. Manchmal lässt sich durch diese Maßnahme ein Privatinsolvenzverfahren vermeiden. Dafür braucht der Schuldner allerdings wenigstens etwas Geld, um Teilzahlungen oder Ratenzahlungen leisten zu können. Ist gar kein finanzieller Spielraum vorhanden, ist die Privatinsolvenz der einige Weg, mit dem Schuldner seine Schulden loswerden kann. Das Verfahren wird vor Gericht geführt und dauert sieben Jahre. Danach sind die Schulden getilgt und der Betroffene kann ab dann ein schuldenfreies Leben führen.

Mehr zum Thema