Schuldenerlass

Schulden schnell loswerden durch Schuldenerlass

Wird einem Schuldner von seinem Gläubiger ein Teil oder sogar der ganz Betrag seiner Schulden erlassen, handelt es sich um einen Schuldenerlass. Dieser Erlass ist ein Entgegenkommen, mit dem sich der Gang in die Verbraucherinsolvenz vermeiden lässt. Deshalb wird bei der Verhandlung mit den Gläubigern versucht, einen Vergleich abzuschließen. Für den Schuldner hat dies den Vorteil, dass er seine Schulden schnell loswerden kann. Aber auch der Gläubiger selbst kann von einem Schuldenerlass profitieren.

Kommt es nämlich zu einem Insolvenzverfahren, geht er in der Regel völlig leer aus. Erlässt er hingegen dem Schuldner einen Teil seiner Forderungen, bekommt er wenigstens einen Teil seines Geldes zurück.

Hilfe über Überschuldung

Schuldnerberatung

Ist ein Verbraucher völlig überschuldet, kann er also seine Verbindlichkeiten nicht mehr bezahlen, hat das große Auswirkungen auf seine Existenz. Es besteht die Gefahr, dass er Wohnung und möglicherweise sogar seinen Job aufs Spiel setzt. Im schlimmsten Fall wird ein Haftbefehl gegen ihn erlassen, um ihn zu zwingen, seinen finanziellen Verpflichtungen nachzukommen. Spätestens jetzt ist der Gang zur Schuldnerberatung dringend anzuraten. Aus eigener Kraft kann sich kaum ein Schuldner aus dieser Lage retten. Als Einstieg kann ein Besuch der Internetseiten der Schuldnerberatungen wie zum Beispiel Caritas online empfohlen werden. Der Ratgeber informiert über die Möglichkeiten, aus den Schulden herauszukommen.

Um einen konkreten Fall zu bearbeiten, ist ein persönlicher Kontakt mit der Schuldnerhilfe erforderlich. Der Berater macht sich ein Bild von der finanziellen Lage des Ratsuchenden. Dazu benötigt er Unterlagen über die Einnahmen aus Arbeit, Rente oder Hartz 4, über die Ausgaben wie Miete und Versicherungen und alle Belege über die Schulden. Alle Ratenverträge, Kreditverträge, Mahnungen und Zwangsvollstreckungsandrohungen müssen vorgelegt werden, um erst einmal einen Überblick über die tatsächliche Schuldenhöhe zu gewinnen. Danach wird in Zusammenarbeit mit dem Schuldner nach Auswegen gesucht.

Mit den Gläubigern einen Vergleich aushandeln

Um ein Verbraucherinsolvenzverfahren zu vermeiden, müssen alle Gläubiger angeschrieben werden. Diese Aufgabe übernimmt der Schuldnerberater mit dem Ziel, einen Schuldenerlass für seinen Mandanten zu erreichen. Dafür bietet er Teilzahlungen und niedrigere Raten zur Abdeckung der Schulden an. Häufig lassen sich Gläubiger sich auf eine außergerichtliche Bereinigung der Schulden ein, weil dann die Aussicht besteht, wenigstens einen Teil des Geldes zu bekommen. Ist bei dem Schuldner ohnehin nichts zu holen, kann der Schuldenerlass auch für die ganze Schuldsumme gelten, da für den Gläubiger das Geld ohnehin verloren ist. Lässt allerdings nur ein Gläubiger sich nicht auf einen Vergleich ein, ist dieser Weg aus den Schulden verbaut. Das gerichtliche Insolvenzverfahren ist dann unvermeidlich.

Mehr zum Thema