Seriöse Schuldnerberatung

Wie finde ich eine seriöse Schuldnerberatung?

Verschuldet zu sein ist eine unangenehme Situation. Wenn etwas daran geändert werden soll, funktioniert dies am besten mit professioneller Hilfe. Schuldnerberatungen gibt es mittlerweile viele, aber nicht alle sind davon seriös. Manche verlangen hohe Gebühren oder die Beratung ist schlecht. Aber wie findet man eine seriöse Schuldnerberatung?

Es gibt einige Punkte, auf die man achten kann.

1. Bescheinigung nach § 305 InsO

Schuldnerberatung

Ein seriöser Schuldnerberater kann ihnen eine Bescheinigung nach § 305 InsO ausstellen, mit der für die Bank festgelegt wird, wie viel Geld neben den gesetzlichen Freibeträgen ausgezahlt werden darf. Kann ein Schuldnerberater dies nicht, sollten sie generell eine andere Beratungsstelle aufsuchen. Damit ist sichergestellt, dass die Beratungsstelle eine geeignete Person oder Stelle im Sinne des Gesetzes nach der Insolvenzordnung ist.

Laut Gesetz können dies neben öffentlichen Stellen auch Einzelpersonen wie beispielsweise Anwälte sein.

2. Zeit für die Auswahl nehmen

Gute Beratungsstellen drängen nicht zu einer Unterschrift unter die Beratungsvereinbarung, sondern geben ihnen genug Informationen und Zeit damit eine unabhängige und passende Auswahl getroffen werden sollen. Zwischen dem Schuldner und dem Berater sollte es auch menschlich passen. Da man üblicherweise über einen längeren Zeitraum mit dem Schuldnerberater zusammenarbeitet, muss man sich mit diesem auch verstehen. Nehmen sie keine Originalunterlagen mit zum ersten Termin, sondern lediglich Kopien. Wenn es sich um mehrere Gläubiger handelt, dann empfiehlt es sich eine Liste mit den wichtigsten Fakten zu erstellen, und diese mitzunehmen. Ein seriöser Berater wird erst nach Abschluss des Beratungsvertrages nach originalen Unterlagen fragen.

3. Kostenkontrolle

Eine seriöse Schuldnerberatung informiert beim ersten Besuch über die anfallenden Kosten. Wer Leistungen der ArGe oder Sozialhilfe bezieht, der kann von seiner zuständigen Stelle einen Berechtigungsschein für die Beratung und alle daraus anfallenden Kosten beantragen. Für diesen Personenkreis fallen dann keine weiteren Kosten an. Alle anderen müssen die Kosten für die Beratung und alle sich hieraus ergebenden Tätigkeiten selber tragen. Für alle Mandanten einer Schuldnerberatung muss aber vor der Aufnahme der Tätigkeit klar sein, was sie am Ende zahlen müssen, und welche Leistungen in diesem Betrag enthalten sind. Die Aufstellung der Leistungen muss folgende Posten enthalten:

  • Kontaktaufnahme zu den Gläubigern
  • Vergleichsangebote für einen Schuldenbereinigungsversuch nach § 305 InsO
  • Abfragen bei den Gläubigern zur Überprüfung der Forderungsstände und sonstiger für die Abwicklung erheblicher Tatsachen
  • Schufaabfragen und Abfragen in anderen relevanten Schuldnerverzeichnissen
  • Bescheinigungen nach § 305 InsO
  • Vorbereitung und Fertigstellung des Insolvenzantrags

Auswahlkriterien erweitern

Neben den aufgeführten Auswahlkriterien gibt es noch weitere Kriterien, nach denen man sich einen Schuldnerberatner auswählen sollte. Dazu gehört auch die Erreichbarkeit per E-Mail, Telefon oder persönlich. Für kurzfristig auftretende Probleme sollte es vielleicht eine offene Sprechstunde geben.

Außerdem sollte die Beratungsstelle in erreichbarer Nähe liegen und Termine möglichst kurzfristig vergeben können.

Schuldnerberatung ist eine Vertrauenssache, deswegen sollte man die Entscheidung nicht übers Knie brechen. Aber hat man den richtigen Berater gefunden, dann sollte einer Schuldensanierung nichts im Wege stehen.

Mehr zum Thema