Sofortkredit für Schüler

So bekommen Schüler schnell Kredit

Einen speziellen Sofortkredit für Schüler haben deutsche Banken nicht im Angebot. Dennoch können auch Schüler einen Kredit aufnehmen, wenn sie die Voraussetzungen erfüllen, die für jeden Kreditnehmer in Deutschland gelten. Minderjährige können beispielsweise nur dann ein Darlehen beantragen, wenn sie die Erlaubnis ihrer Erziehungsberechtigten und die eines Familiengerichts haben. Ein Szenario, das denkbar selten vorkommt. Allem voran sollte der Antragsteller also volljährig sein.

Außerdem muss er über ein regelmäßiges Einkommen in angemessener Höhe verfügen. Monatliches Taschengeld oder das steuerfreie Gehalt aus dem Nebenjob reicht dafür nicht aus.

Voraussetzungen für klassische Kredite

Sofortkredite

Eine Ausnahme hiervon sind spezielle Darlehen für die schulische oder berufliche Ausbildung. Sie werden einkommensunabhängig vergeben, gehören jedoch nicht zu den Sofortkrediten. Für einen normalen Ratenkredit mit Sofortauszahlung ist ein eigenes Einkommen Pflicht. Bei klassischen Kreditinstituten gelten außerdem Mindestgrenzen. Wer weniger verdient als den Selbstbehalt im Falle einer Pfändung, kommt ohne Bürgschaft nicht an den Wunschkredit. Erfahrungsgemäß gibt es nur sehr wenige Schüler, die diese Anforderungen erfüllen. Lediglich Auszubildende, die neben ihrer betrieblichen Ausbildungsstätte eine Berufsschule besuchen, haben gewisse Chancen auf Bewilligung.

Voraussetzung ist allerdings, dass sie eine kleine Leihsumme wählen, die sie noch vor Ablauf ihrer Lehrzeit tilgen können. Alle anderen brauchen die Bürgschaft ihrer Eltern oder einer anderen verwandten oder bekannten Person, die solvent genug ist, um die Raten des Kreditnehmers im Notfall übernehmen zu können. Das gilt übrigens auch, wenn die Schufa-Auskunft des Bewerbers Negativvermerke enthält. Bei jungen Leuten sind beispielsweise unbezahlte Handyrechnungen oder vonseiten des Anbieters gekündigte Handyverträge Gründe für eine problematische Schufa-Auskunft. Bei klassischen Kreditinstituten stehen die Chancen auf einen Sofortkredit für Schüler also eher schlecht.

Bessere Chancen jenseits klassischer Kreditinstitute

Besser sieht es bei Anbietern von Mikrodarlehen aus. Sie sind auf die Vergabe von Klein- und Kleinstkrediten zwischen 100 und 3000 Euro spezialisiert und setzen ein Einkommen von lediglich 500 Euro voraus. Die Auszahlung erfolgt innerhalb von Stunden, getilgt wird der Mini-Kredit nach Ablauf von 30 Tagen mit einer Einmalzahlung. Alternativ dazu können sich Schüler natürlich auch um einen Privatkredit bemühen. Beispielsweise im Verwandtenkreis oder an einer Online-Kreditbörse, an der private Kleinanleger in alle Arten von Kreditprojekten investieren.

Wer sich registrieren will, sollte volljährig sein und über regelmäßige Einkünfte verfügen. Die meisten Bankkunden, die älter als 18 sind und ein eigenes Konto haben, können dieses um eine gewisse Summe überziehen. Beispielsweise um das Ein- oder Mehrfache ihres Monatsgehalts. Als Alternative zum Sofortkredit für Schüler ist der Dispo wegen der hohen Gebühren aber nur unter Vorbehalt geeignet. Ob das eigene Konto mit einem Verfügungsrahmen ausgestattet ist, verrät übrigens der Blick auf den Kontoauszug. Dort ist normalerweise auch vermerkt, wie hoch die Bank die Überziehungszinsen veranschlagt.

Mehr zum Thema