Studentenkredit Sparkasse

Sparkasse: Finanzierung für Studenten

Abiturienten und Studierende, die finanzielle Unterstützung brauchen, können ihren Studentenkredit bei der Sparkasse vor Ort beantragen. Dabei sollten sie jedoch beachten, dass die wenigsten Filialen eigenständige Studiendarlehen vergeben. Der Großteil der Sparkassen vermittelt lediglich den staatlich geförderten Studienkredit der KfW-Bank im Rahmen des Bildungskredi-Programms der Bundesregierung. Für Studenten heißt das: Wer sein Konto ohnehin bei der Sparkasse hat und sich um ein Förderdarlehen bewerben will, sollte das über seine Hausbank tun. Förderprodukte der KfW-Bank können nämlich nicht bei der Kreditanstalt selbst beantragt werden.

Der Weg führt immer über die Hausbank des Bewerbers.

KfW-Darlehen und Sparkassenkredit

Studium & Ausbildung finanzieren

Die Voraussetzungen für den KfW-Kredit sind daher bei allen Sparkassen gleich. Der Bewerber muss volljährig sein, die relevanten Angaben zu Hochschule und Studiengang vorlegen und seine monatlichen Einkünfte angeben. Auch die Datensätze der Schufa werden abgefragt. Dennoch sind die Vergabekriterien wesentlich kulanter als bei normalen Konsumkrediten. So spielt das Einkommen der Eltern keine Rolle und die Schufa-Auskunft führt nur dann zur Ablehnung, wenn sie wirklich gravierende Negativeinträge über ein eröffnetes Insolvenzverfahren oder eine eidesstattliche Erklärung enthält. Außerdem wird der Kredit für Studenten ohne Bürgen vergeben. Ein wichtiger Unterschied zu herkömmlichen Darlehen: Der Bildungskredit wird monatlich in einer wählbaren Rate im dreistelligen Bereich ausbezahlt - nicht die gesamte Kreditsumme auf einmal!

Eigenständige Studienkredite hingegen gibt es nur bei wenigen Sparkassen in Deutschland. Sparkassen sind lokal organisiert. Bewerber müssen also im Einzugsgebiet der jeweiligen Niederlassung wohnen und studieren, wenn sie einen Studentenkredit von der Sparkasse und nicht das geförderte KfW-Darlehen wollen. Auch die Kreditkonditionen unterscheiden sich von Bezirk zu Bezirk und müssen vor Ort erfragt werden. Wie bei Sparkassen üblich, kann das Darlehen auch nicht übers Internet aufgenommen werden. Nur die Anfrage erfolgt über ein Onlineformular, den Rest klären Berater und Bewerber im Bankgespräch.

Angebote des Bundes und weitere Alternativen

Neben dem Studentenkredit von der Sparkasse und dem KfW-Darlehen trägt auch das BAföG bei vielen Studierenden zum Lebensunterhalt bei. Da es an das Einkommen der Eltern gekoppelt wird, ist es aber nicht allen Studenten zugänglich. Einkommensunabhängig ist der Bildungskredit des Bundesverwaltungsamtes. Anders als das KfW-Darlehen kann er auch als Einmalzahlung beantragt werden. Studenten, die nur eine einmalige Mehrbelastung schultern wollen, scheuen vielleicht davor zurück, sich gleich bei Förderbank, Bund und Co. zu bewerben.

Geht der WG-Kühlschrank kaputt, gibt der Dispo bei den meisten jungen Bankkunden genug her, um ein neues Gerät zu bezahlen. Schwieriger sieht es aus, wenn sie dafür einen klassischen Konsumkredit aufnehmen wollen. Die meisten Banken lehnen Studenten ohne Elternbürgschaft ab. Besser stehen die Chancen bei Mikrokreditanbietern. Sie setzen ein Monatseinkommen von etwa 500 Euro voraus. Ein kleiner Kredit ist auch an der Kreditbörse drin. Er wird über eine Gruppe private Anleger finanziert und rechtssicher über eine Bank abgewickelt. Entscheidend ist, ob der junge Bewerber genügend Investoren von seinem Anliegen überzeugen kann.

Mehr zum Thema