Volltilger Darlehen Konditionen

Volle Tilgung für Gutverdiener

Wer genug verdient um auch hohe Monatsraten zu stemmen, finanziert das Eigenheim mit einem Volltilger Darlehen. Die Konditionen für diese besondere Form der Baufinanzierung unterscheiden sich nicht nur in puncto Zinsen von den Rahmenbedingungen des gängigen Immobilienkredits. Mit einem Volltilgerdarlehen wird das Häuschen im Grünen nämlich innerhalb von 15 bis 20 Jahren vollständig abbezahlt. Daher eignet es sich nur für Kreditnehmer in einer besonders guten finanziellen Ausgangsposition. Ein hohes Einkommen und berufliche Stabilität sind Pflicht, schließlich ist die Ratenbelastung außergewöhnlich hoch.

Keine Restschuld am Ende der Laufzeit

Kredit

Weitaus mehr Bauherren finanzieren ihren Wohntraum mit einem Hypothekendarlehen, bei dem die Zinsen über einen Zeitraum für 10 oder 15 Jahre festgeschrieben werden. In dieser Zeit bezahlt der Kreditnehmer eine gleichbleibend hohe Monatsrate, die sich aus einem Zins- und einem Tilgungsanteil zusammensetzt. Den Zinsanteil bekommt die Bank, nur mit dem Tilgungsanteil wird die eigentliche Kreditsumme abbezahlt. Bei durchschnittlicher Ratenhöhe ist es aber kaum möglich, umfangreiche Baudarlehen innerhalb von 15 Jahren komplett abzulösen.

Die meisten Eigenheimbesitzer müssen mit ihrer Bank daher eine Anschlussfinanzierung abschließen, wenn die Zinsbindungsfrist verstrichen ist. Je nachdem, wie sich der Markt entwickelt hat, bezahlen sie für den neuen Kredit aber weitaus höhere Gebühren als für den bisherigen Vertrag. Dieses Risiko besteht bei einem Volltilger Darlehen nicht. Die Konditionen sehen nämlich vor, dass die gesamte Kreditsumme zum Ablauf der Sollzinsbindung getilgt wird. Eine Restschuld verbleibt nicht. Eine Rechnung, die nur aufgeht, wenn für die Kreditlaufzeit von etwa 20 Jahren eine überdurchschnittliche Tilgungsrate vereinbart wird.

Konstante Belastung durch hohe Raten

Während sich viele Normalverdiener nur eine Tilgung von 1 bis 2 Prozent leisten können, liegt sie beim Volltilgerdarlehen je nach Leihsumme und Laufzeit bei 4, 6 oder gar 8 Prozent. Diese Form der Baufinanzierung eignet sich daher nur für Verbraucher, die viel Geld verdienen und in einem möglichst sicheren, wenn nicht gar unkündbaren Arbeitsverhältnis stehen. Schließlich müssen sie die hohen Monatsraten über einen Zeitraum von rund zwanzig Jahren bedienen können. Außerdem sehen die Vertragsbedingungen bei den meisten Anbietern weder keine Tilgungsaussetzungen vor.

Auch Sondertilgungen sind oft nicht möglich. Im Vergleich zum normalen Baukredit handelt es sich also um eine unflexible Form der Finanzierung. Da Volltilger über ein entsprechend hohes Einkommen verfügen, können sie aber mit günstigen Zinsen auf ihre Leihsumme rechnen. Allerdings nur, wenn ihr bisheriges Zahlungsverhalten nicht negativ in der Schufa vermerkt wurde. Wer von den großen Auskunfteien als problematischer Kunde eingestuft wird, kann auch mit gutem Einkommen kein Volltilgerdarlehen aufnehmen.

Mehr zum Thema