Vordruck Privatdarlehen

Auch bei Privatkredit ist ein Vertrag wichtig

Mit einem Vordruck für ein Privatdarlehen verschaffen sich Kreditsuchende einen Vorteil. Leihen sie Geld im privaten Umfeld, etwa bei der Familie oder bei Freunden, entsteht von Anfang an Rechtssicherheit. Die Bereitschaft, als Privatperson Geld zu vergeben, ist dann größer. Streiten sich beide Parteien, kann mit einem privaten Kreditvertrag ein schriftlicher Beweis für alles vorgelegt werden, was vereinbart wurde. Der Vordruck für ein Privatdarlehen muss alle Punkte enthalten, die bei einem Privatkredit wichtig sind.

Darlehenshöhe und Laufzeit

Kredit von Privat

Die Darlehenshöhe muss genau festgelegt sein. Damit sind beide Seiten sicher, dass es später keine Nachforderungen gibt. Kreditsuchende sollten genau überlegen, wie viel Geld sie brauchen. Je weniger Geld zurückgezahlt werden muss, umso schneller ist das Darlehen abgegolten. Auch bei einer Geldleihe im Freundeskreis können Schulden belastend sein. Für die Laufzeit wird am besten ein fester Zeitraum gewählt. Den Beteiligten ist so von Anfang an klar, wann der Kredit abbezahlt sein wird. Natürlich kann die Laufzeit individuell gewählt werden. Auf eine vertragliche Vereinbarung sollte vor allem der Kreditnehmer bestehen. Legt er die Laufzeit nicht im Kreditvertrag fest, kann der Darlehensgeber den Vertrag jederzeit kündigen. Dann muss der Kredit mit einer Frist von drei Monaten vollständig zurückgezahlt werden. Auch eine kürzere Frist für eine Kündigung ist individuell festlegbar. Das lohnt sich vor allem bei einem Kurzzeitkredit.

Natürlich können beide Seiten im Vertrag auch vereinbaren, dass das Darlehen in einer Summe nach Beendigung der Laufzeit zurückgezahlt werden soll. Einfacher und sicherer ist aber auch bei einem privaten Kredit die Tilgung in Raten. Wie hoch diese Raten sein sollen, richtet sich nach der Zahlungsfähigkeit des Kreditnehmers. Bei einem Darlehen im Freundeskreis oder in der Familie ist die Bereitschaft, auch kleinere Summen und günstige Zinsen zu akzeptieren, größer. Dennoch sollte bei der monatlichen Tilgung darauf geachtet werden, dass das Geld möglichst zügig zurückgezahlt wird. Das vermindert das Risiko, dass ein Darlehen nicht getilgt werden kann.

Sicherheiten für beide Seiten

Auch unter guten Freunden oder Verwandten sind Sicherheiten beim Leihen von Geld wichtig. Das gilt vor allem dann, wenn es sich um höhere Darlehenssummen handelt. Eine Absicherung lässt sich zum Beispiel in der Form einer Sicherungsübereignung vereinbaren. Möglich ist auch eine Sicherungsabtretung. Sind Immobilien vorhanden, kann eine zusätzliche Sicherheit durch die Eintragung der im Grundbuch erreicht werden. Das muss jedoch durch einen Notar erfolgen. Der kann übrigens auch ein notarielles Schuldanerkenntnis aufsetzen. Bei großen Summen schützt dieses Anerkenntnis den Geldgeber zusätzlich. Sollte das Geld tatsächlich nicht zurückgehen, braucht der Darlehensgeber vollstrecken, ohne dass er ein gerichtliches Verfahren führen muss. Handelt es sich allerdings nur um kleine Summen, brauchen beide Seiten ein solches Schuldanerkenntnis nicht.

Mehr zum Thema