Wie Komme ich aus Meinen Schulden Raus?

Runter von den Schulden

Wie komme ich aus meinen Schulden raus? Überschuldete Menschen, die sich diese Frage stellen, brauchen professionelle Hilfe. Unterstützung bietet eine Schuldenberatung. Jede Stadt oder Gemeinde unterhält eine Schuldnerberatung, die meist durch eine gemeinnützige Organisation wie die Caritas oder die Diakonie unterhalten wird. Aber auch Anwälte und freie Schuldnerberater beraten überschuldete Menschen.

Während die Beratung in einer Schuldnerberatungsstelle kostenlos ist, müssen Ratsuchende einem Anwalt für Schulden oder einem freiberuflichen Schuldenberater ein Honorar zahlen.

Hilfe bei Schulden durch die Schuldnerberatungsstelle

Schuldnerberatung

Egal, ob sich ein Betroffener durch eine Autofinanzierung, durch Ratenkäufer oder teure Handyverträge in eine schwierige finanzielle Situation gebracht hat, Schuldnerberatungsstellen sind für jeden da. Das gilt natürlich auch für diejenigen, die ohne eigene Schuld in die Misere geraten sind. Das Problem bei einer Schuldenberatung besteht darin, einen Termin zu bekommen. Oft dauert es einige Monate, bis das Erstgespräch in einer Beratungsstelle stattfinden kann. Bei einem Schuldenanwalt oder einem freiberuflichen Schuldnerberater geht es schneller. Schuldner, die sich fragen: Wie komme ich aus meinen Schulden raus? müssen überlegen, ob sie es sich leisten können, auf einen Termin zu warten. Droht möglicherweise schon ein Haftbefehl, kann es zu spät für eine staatliche Beratung sein.

Ein Schuldner, der die Frage: Wie komme ich aus meinen Schulden raus? ernst meint, hat einen langen Weg vor sich. So schnell wie im Fernsehen bei der Sendung "Raus aus den Schulden" geht es im realen Leben nicht, von den Schulden runter zu kommen. Voraussetzung ist der feste Wille, wirklich etwas an der Situation zu ändern und auch unangenehme Konsequenzen in Betracht zu ziehen. Die Mitarbeit des Schuldners ist in vieler Hinsicht gefordert. Zunächst einmal muss er alle Unterlagen vorlegen, aus denen sich die finanzielle Notlage ablesen lässt.

Überblick über die finanzielle Situation verschaffen

Schuldner, die sich fragen: wer hilft mir von meinen Schulden runter, legen ihre Gehaltsabrechnungen und andere Unterlagen über Einnahmen wie Mieten, Renten, Unterhaltszahlungen vor. Bezieher von Hartz 4 oder anderer Sozialleistungen haben darüber Bescheide der Behörde. Außerdem benötigt der Berater eine Übersicht über alle Ausgaben wie Miete, Nebenkosten, Versicherungen, Autokosten, Ratenzahlungen und Lebenshaltungskosten. Wenn der Schuldner die Übersicht über die Höhe seiner Schulden verloren hat, legt er einfach alle Papiere vor. Anhand der Kreditverträge, Ratenverträge, Mahnungen, gerichtlicher Mahnbescheide und anderer Briefe verschafft sich der Berater einen Überblick. Er errechnet, ob der Schuldner überhaupt in der Lage ist, Rückzahlungen zu leisten. Er prüft die Möglichkeit von zusätzlichen Einnahmen durch Wohngeld oder ähnliches. Außerdem erarbeitet er mit dem Schuldner einen Plan, wie dieser seine persönlichen Kosten senken kann, etwa durch eine sparsamere Haushaltsführung.

Stellt sich heraus, dass es unmöglich ist, die Schulden abzuzahlen, wendet sich der Schuldenberater an die Gläubiger. Er bietet ihnen einen Vergleich über eine Teilzahlung an, wenn diese dafür auf den Rest der Rückzahlung verzichten. Eine Teilrückzahlung funktioniert natürlich nur, wenn der Schuldner auch das Geld hat, um die ausgehandelten Rückzahlungen zu leisten. Ist überhaupt kein Geld mehr da, bleibt nur das Privatinsolvenzverfahren. Das ist auch dann der Fall, wenn auch nur ein Gläubiger der Teilrückzahlung nicht zustimmt. Voraussetzung für die Vermeidung des Verfahrens ist, dass alle Personen und Institutionen mit den Vorschlägen des Schuldnerberaters einverstanden sind.

Privatinsolvenzverfahren vermeiden

Der Schuldenberater unterstützt den Schuldner bei der Antragstellung und betreut ihn während des Verfahrens. Für den Betroffenen bricht jetzt eine harte Zeit an. Er muss sich sieben Jahre lang wohl verhalten, wie es in den Bestimmungen zur Privatinsolvenz heißt. Er darf in dieser Zeit auf keinen Fall neue Schulden machen. Alle Einnahmen, die über eine festgelegte Höhe hinausgehen, werden zum Ausgleich der Schulden verwendet. Während des Verfahrens erhält der Betroffene einen Betreuer, der die Einhaltung aller Vorschriften überwacht. Nach sieben Jahren ist der Betroffene dann wieder schuldenfrei.

Mehr zum Thema