Bargeld Sofort

Schnell Bargeld bekommen: Bar-Sofortkredite

Bei akuter Geldnot brauchen Betroffene Bargeld sofort. In manchen Fällen benötigen sie dies auf direktem Weg, eine Darlehen Auszahlung per Überweisung geht zum Beispiel aufgrund eines gesperrten oder fehlenden Girokontos nicht. In dieser Situation helfen nur Barkredite, bei denen die Kreditsumme in Scheinen ausgezahlt wird. Zudem sollten Verbraucher Darlehen wählen, bei denen die Auszahlung besonders schnell erfolgt.

Bar-Sofortkredite: Verfahren und Optionen

Sofortkredite

Barkredite eint eine Gemeinsamkeit: Die Kreditgeber überreichen das Geld in bar. Banken mit Filialen zahlen es dort aus. Direktbanken oder Kreditplattformen im Internet kooperieren zu diesem Zweck mit Filialbanken, Kreditnehmer können die Geldscheine auf einer Zweigstelle des Kooperationspartners abholen. Wie Institute beim Kreditantrag und dessen Prüfung verfahren, unterscheidet sich jedoch. Viele Anbieter versprechen Bargeld sofort, in diesem Fall bekommen Verbraucher das Geld in wenigen Werktagen. Ohne dieses Versprechen kann es wesentlich länger dauern, Interessierte sollten bei der Anbieterwahl darauf achten. Differenzen finden sich auch bei den Voraussetzungen für einen Kredit. Manche Kreditgeber bieten Bargelddarlehen ohne Bonitätsprüfung an, sie verzichten auf die Schufa-Auskunft sowie auf Einkommensnachweise. Andere fragen die Schufa-Datei nicht ab, verlangen aber eine bestimmte Gehaltshöhe aus einem sicheren Beschäftigungsverhältnis. Wiederum andere kontrollieren Schufa-Einträge, wollen aber keinen Lohnnachweis. Verbraucher sollten sich im Vorfeld erkundigen und die passende Lösung wählen.

Bargeld sofort gibt es bei unterschiedlichen Anbietern. Dazu zählen Banken, Kreditvermittler und Plattformen, die Privat-Darlehen vermitteln und abwickeln. Wichtig: Interessierte sollten sich stets versichern, dass es sich um ein seriöses Angebot handelt. Das lässt sich unter anderem an akzeptablen Zinssätzen, Gütesiegeln und Referenzen erkennen. Bezüglich Zinsen sollten Verbraucher wissen, dass Barkredite mit überdurchschnittlich hohen Konditionen einhergehen. Zum einen sehen sich Kreditgeber mit mehr Aufwand konfrontiert, zum anderen bedeuten Barkredite meist ein stärkeres Risiko. Das gilt vor allem für Kredite ohne Bonitätsprüfung. Erhöhte Zinsen im Vergleich zu normalen Darlehen sind deshalb akzeptabel. Das trifft aber nicht auf Wucherzinsen von beispielsweise 20 % zu, solche Konditionen verlangen ausschließlich unseriöse Anbieter. Vorsicht sollten Interessierte auch walten lassen, wenn Dienstleister ohne Bonitätsprüfung ungewöhnlich hohe Darlehenssummen anpreisen. Auch das deutet auf schwarze Schafe hin.

Barkredite: Details durchlesen

Vor einem Kreditabschluss sollten sich Verbraucher über die detaillierten Konditionen informieren. Zuerst sollten sie recherchieren, ob es sich tatsächlich um ein Darlehen mit Barauszahlung handelt. Der Begriff Barkredit findet unterschiedliche Anwendung, manche Banken verstehen darunter gewöhnliche Ratenkredite mit Überweisung oder ein Abrufdarlehen. Bei echten Barkrediten interessiert neben dem Zinssatz, der Laufzeit und dem Ort der Auszahlung der Beginn der Rückzahlung. Einige Dienstleister gewähren einen verzögerten Beginn der Tilgung, die erste Rate fällt zum Beispiel erst zwei oder drei Monate nach dem Laufzeitanfang an. Eine solche Regelung empfiehlt sich für alle, die sich momentan in akuter Geldnot befinden.

Mehr zum Thema