Dispo Kredit

Der Dispositionskredit und seine Besonderheiten

Eine besondere Form eines Verbraucherdarlehens stellt der Dispositionskredit oder auch Dispo Kredit dar, der Inhabern eines Girokontos die Überziehung des Guthabens in einem festgelegten Rahmen für unbestimmte Zeit erlaubt. Bei regelmäßigem Einkommen und einer guten Bonität haben volljährige Inhaber eines Girokontos die Möglichkeit, einen Dispo Kredit eingeräumt zu bekommen.

Grundsätzliche Regeln für einen Dispo Kredit

Kredit

Eine Dispositionskredit stellt dem Kontoinhaber eine unbefristete Kontokorrentlinie zur Verfügung, die als Rahmen über das Guthaben hinaus für den Zahlungsverkehr genutzt werden kann. Dafür darf die Bank Zinsen erheben, diese aber maximal alle drei Monate belasten. Vor Inanspruchnahme muss die Bank ihren Kunden darüber informieren,

. wie sich die Höchstgrenze des Limits gestaltet,

. wie hoch der aktuelle Zins für diesen Kredit ist,

. wann und unter welchen Bedingungen der Zinssatz geändert und

. unter welchen Voraussetzungen der zusätzliche Vertrag beendet werden kann.

Für die Einrichtung eines Dispositionskredites ist es zwingend erforderlich, dass der Kontoinhaber volljährig ist und über ausreichend Bonität verfügt. Banken legen in der Regel die monatlichen Einkünfte zur Bemessung des Kreditrahmens zugrunde, indem sie das 2- bis 3-fache der regelmäßigen Bezüge zur Überziehung des Kontos einräumen. Die Berechnung der Zinsen erfolgt dann tagesgenau und wird meist quartalsweise dem Girokonto belastet.

Einseitiges Angebot der Bank

Insbesondere bei langjährigen Kundenverbindungen, die der Bank einen fundierten Überblick zur finanziellen Situation des Kunden erlaubt, kann ein Angebot zur Einräumung eines Dispo Kredites entweder einfach auf dem Kontoauszug erscheinen oder schriftlich mitgeteilt werden. Der Vertrag kommt erst dann zustande, wenn der Kontoinhaber eine Verfügung über sein Guthaben hinaus veranlasst. Dann gelten automatisch die zu diesem Zeitpunkt aktuellen Konditionen, die die Banken regelmäßig auf den Kontoauszügen ausweisen. Dem Bankkunden steht somit das eingeräumte Limit für Abhebungen und den bargeldlosen Zahlungsverkehr zur Verfügung.

Geduldete Überziehung

Wird das Guthaben oder das eingeräumte Limit vom Bankkunden ungenehmigt überzogen, ist es der Bank überlassen, ob sie die Zahlungsanweisung ausführt und damit eine geduldete Überziehung einräumt. Diese Duldung löst aber keinen Anspruch auf Kredit aus, auch wenn die Bank im Prinzip das Angebot des Kontoinhabers auf das Einräumen eines Überziehungskredites annimmt.

Gängige Verfahrensweise bei einem Dispo Kredit

Die regelmäßigen Zahlungseingänge auf dem Girokonto bilden also die Grundlage für die Einräumung eines Kontokorrentkredites. Dabei geht die Bank davon aus, dass der Kontoinhaber die in Anspruch genommene Kreditsumme kurzfristig wieder ausgleicht, so dass keine zusätzlichen Sicherheiten bei der Einrichtung verlangt werden. Sollte es zur dauerhaften Inanspruchnahme und Überschreitung des Limits kommen, kann die Umschuldung in einen preiswerteren Ratenkredit zur Wiederherstellung des finanziellen Spielraumes sinnvoll werden. Auch wenn der vereinbarte Rahmen kurzfristig überschritten werden muss, sollte in jedem Fall mit der Bank im Vorfeld über die Notwendigkeit und die Aussichten auf Rückführung gesprochen werden.

Die Zinsen für einen Dispo Kredit richten sich am Markt aus und sind variabel. Bei einer Überziehung des Limits werden noch höhere Zinsen fällig. Grundsätzlich erfolgt die Berechnung täglich und exakt auf die in Anspruch genommene Summe, allerdings ist das Zinsniveau deutlich höher, als es zum Beispiel die Zinssätze in der Immobilienfinanzierung hergeben. Ein Dispo Kredit ist grundsätzlich zur kurzfristigen Inanspruchnahme gedacht, sollte entsprechend verantwortungsbewusst genutzt und schnell wieder zurückgeführt werden.

Mehr zum Thema