Endfälliges Darlehen

Endfälliges Darlehen sinnvoll?

Ein endfälliges Darlehen ist dadurch gekennzeichnet, dass während der Laufzeit keine Kredittilgung stattfindet. Erst am Ende wird der Kredit in einer Summe zurückgezahlt. Vor Fälligkeit des Darlehens fallen daher nur Zinszahlungen an. Der Zahlungsstrom eines endfälligen Darlehens unterscheidet sich damit signifikant von Annuitäten- und Tilgungsdarlehen. Während der Laufzeit ist die Liquiditätsbelastung für den Kreditnehmer deutlich geringer als bei den beiden anderen Darlehensformen, dem steht die bei Fälligkeit zu leistende hohe Einmalzahlung gegenüber.

Kredit

Die Herausforderung für den Kreditnehmer besteht daher darin, zum Fälligkeitszeitpunkt das erforderliche Kapital verfügbar zu haben, um die Rückzahlung leisten zu können. Dies kann entweder dadurch erfolgen, dass bereits vorhandene Kapitalanlagen frei und zur Tilgung eingesetzt werden, oder während der Kreditlaufzeit das benötigte Kapital angespart und bei Fälligkeit zur Rückzahlung verwandt wird.

Typische Darlehenskonditionen

Endfällige Darlehen sind meist langfristig angelegt. Am Markt kommen Laufzeiten bis zu 20 Jahren vor. Im Übrigen unterscheiden sie sich kaum von anderen Baudarlehen. Wenn sie unter die Vorschriften des BGB für Verbraucherdarlehen fallen, gelten hier die gleichen Form-, Inhalts- und Gestaltungsvorschriften wie bei anderen Krediten auch. In der Regel findet eine dingliche Besicherung über eine Grundschuld statt. Ergänzend werden oft Forderungen aus Kapitalanlagen, die der Kredittilgung dienen sollen, als zusätzliche Sicherheit an den Kreditgeber abgetreten. Bei den Zinsen sind sowohl Festzinsvereinbarungen als auch variable Zinsen möglich. Manchmal werden auch Kombinationsmodelle angeboten, zum Beispiel anfänglich eine variable Verzinsung, die später in eine Festzinsvereinbarung umgewandelt werden kann.

Zweckmäßig zur Zwischenfinanzierung

In der Praxis werden endfällige Darlehen oft vereinbart, wenn noch nicht zuteilungsreife Bausparverträge oder noch nicht fällige Kapitallebensversicherungen bestehen. Der Kreditnehmer verfügt hier bereits über einen Kapitalstock, den er allerdings zum Finanzierungszeitpunkt noch nicht oder nur mit Verlusten nutzen kann. Ein endfälliges Darlehen dient in diesem Fall der Überbrückung bzw. Zwischenfinanzierung. Solche Darlehen sind meist zweckmäßig, wenn die Überbrückungszeiträume überschaubar sind. Würde der Kreditnehmer zum Beispiel eine Lebensversicherung vorzeitig beenden, müsste er beim Rückkauf durch die Versicherung mit erheblichen Abschlägen rechnen. Diese ungünstige Situation kann er mit einem endfälligen Darlehen vermeiden.

Differenzierte Beurteilung als Finanzierungsmodell

Anders sieht die Kalkulation aus, wenn das benötigte Kapital erst während der Kreditlaufzeit angespart werden muss. Dies kommt ebenfalls häufig vor. Gängige Anlageformen sind hier ebenfalls Kapitallebensversicherungen, Bausparverträge, aber auch Fondssparpläne, zum Beispiel auf Basis von Aktienfonds. Ein solches Finanzierungsmodell rechnet sich im Allgemeinen nur, wenn die Kreditkosten, insbesondere die Kreditzinsen, niedriger sind als die mit den Kapitalanlagen erzielten Erträge. Im Normalfall ist das bei den meisten Kapitalanlagen nicht der Fall. Die Kreditzinsen liegen in der Regel höher. In dieser typischen Konstellation ist die beste Strategie die schnellstmögliche Kredittilgung, denn damit wird die vergleichsweise teure Zinsbelastung schneller abgebaut. Gerade das bietet ein endfälliges Darlehen aber nicht. Wird der Kredit als variables Darlehen gestaltet, trägt der Kreditnehmer zusätzlich noch ein Zinsänderungsrisiko.

Eine Ausnahme bieten ggf. Fondssparpläne auf der Basis von Aktien. Aktienrenditen liegen in der langfristigen Betrachtung über den Renditen verzinslicher Anlagen und manchmal auch höher als die Kreditzinsen. Ein aktienfondsbasiertes Sparmodell kann sich also rechnen. Allerdings nimmt der Kreditnehmer hier erhebliche spekulative Risiken in Kauf. Wird die notwendige Rendite nicht erreicht, ist dieses Modell nicht nur teuer, häufig wird auch das Ansparziel verfehlt, das heißt am Ende steht nicht genug Kapital für die Kredittilgung zur Verfügung. Der Kreditnehmer muss die Kapitaldifferenz dann anderweitig beschaffen.

Steuerliche Effekte bei vermieteten Immobilien

Wenn das endfällige Darlehen zur Finanzierung einer vermieteten Immobilie eingesetzt wird, ergibt sich nochmal eine andere Rechnung. Hier spielen nämlich steuerliche Effekte bei der Kalkulation eine Rolle. Finanzierungskosten, wie Zinsen, sind bei vermieteten Immobilien im Gegensatz zur Eigennutzung bei der Einkommensteuer als Werbungskosten absetzbar. Die tatsächliche Zinsbelastung für den Kreditnehmer ist durch diesen steuerlichen Absetzungseffekt geringer. Dann rechnen sie unter Umständen auch niedriger rentierliche Anlagen zur Finanzierung der Tilgung bei Endfälligkeit. Allerdings unterliegen auch Kapitalanlagen der Besteuerung. Letztlich kann nur eine detaillierte, auf den Einzelfall bezogene Rechnung zeigen, ob sich ein endfälliges Darlehen lohnt.

Notwendig: Sicherheiten und Bonität

Endfällige Darlehen kommen vorwiegend in der Immobilienfinanzierung vor. Sie sind im Normalfall erstklassig besichert und setzen eine ausreichende Bonität des Schuldners voraus. Als Lösungen für Notfinanzierungen wie Kredit trotz Insolvenz und Kredit trotz Lohnpfändung oder als Kredit für Geringverdiener kommen sie daher nicht in Betracht.

Mehr zum Thema