Kredit Ablösen

Was bei der Ablösung von Darlehen zu beachten ist

Beim Ablösen eines Kredits spielt neben der Erreichung günstigerer Darlehensbedingungen auch die vereinfachte Abwicklung der bestehenden Schulden eine Rolle, da mit einem einzigen, neuen Darlehensgläubiger oft leichter zu verhandeln ist als mit einer Vielzahl von Altgläubigern, die manchmal bereits Mahnungen versandt haben oder gar Zwangsvollstreckungsmaßnahmen betreiben, wenn ihre Forderungen bereits tituliert sind. Ob die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, ein oder mehrere Darlehen ablösen zu können, ist stets im Einzelfall zu prüfen. Dabei kommt es darauf an, welche Regeln hierzu in den Vertragsbedingungen der bestehenden Kreditverträge festgelegt sind. Es muss das Ziel sein, durch die Ablösung Kredit zu Bedingungen neu zu schöpfen, die günstiger als im bisherigen Darlehen sind. Wenn der bisherige Darlehensgeber Vorfälligkeitsentschädigung verlangt oder sonstige Gebühren für die vorzeitige Tilgung des Darlehens erhebt, lohnt sich die Ablösung, speziell bei kurzer Restlaufzeit oder niedriger Restschuld, oft nicht, auch wenn man theoretisch den Kredit ablösen könnte.

Generell gilt die Regel, dass eine Kreditablösung, auch im Rahmen einer umfassenden Umschuldung, umso lohnender ist, je länger die Restlaufzeit und die Höhe der Kreditschuld ist.

Die Voraussetzungen einer Kreditablösung

Kredit

Einen Kredit ablösen können Sie, wenn Sie nicht eine Tilgung aus eigenen Mitteln bewirken, nur dann, wenn es gelingt, einen neuen Kreditgeber zu finden, der bereit ist, Ihnen ein Darlehen zur Verfügung zu stellen, mit dem Sie das bisherige Darlehen vollständig zurückführen können. Dies gilt umso mehr dann, wenn mehrere Altverbindlichkeiten zusammengefasst und durch die Valuta des Ablösungskredits getilgt werden sollen. Wenn mehrere Darlehen abgelöst werden sollen, muss in jedem Einzelfall geprüft werden, ob die Kondititionen des neuen Kredites so vorteilhaft sind, dass es sich lohnt, den jeweiligen Altkredit in die Ablösung einzubeziehen. Dabei kommt es nicht nur auf den effektiven Jahreszins an, sondern auch auf die mit der vorzeitigen Tilgung verbundenen Kosten, Gebühren und Entschädigungsleistungen. Erste Voraussetzung dafür, einen Kredit abzulösen, ist also ein Alternativangebot, das auch unter Berücksichtigung etwaiger Kosten noch immer günstiger ist als der Altvertrag.

Die Bedingungen dafür, einen Ablösungs- oder Umschuldungskredit zu erhalten, sind in der Regel identisch mit denjenigen, die generell von Geschäftsbanken oder Sparkassen bei Ratenkrediten gestellt werden. Dabei kommt es maßgeblich auf eine ausreichende Bonität an. Diese wiederum definiert sich maßgeblich über ein ausreichend hohes monatliches Nettoeinkommen, das regelmäßig mindestens 1200 Euro, bei manchen Banken auch bis zu 1500 Euro, betragen muss. In der Regel gibt es keinen Kredit ohne Gehaltsnachweis. Meist müssen die Lohnabrechnungen aus den letzten drei oder sechs Monaten vorgelegt werden. Daneben muss eine Schufa-Auskunft vorliegen, deren Scoring-Wert ausreichende Bonität bescheinigt. Ist das nicht der Fall oder teilt die Schufa sogenannte Negativmerkmale mit, steht meist ein Ablösungskredit nicht zur Verfügung. Wichtig ist, bei der Kreditbeantragung anzugeben, dass der Kredit zur Ablösung von Altverbindlichkeiten verwendet werden soll. Damit soll dem Eindruck beim neuen Darlehensgeber entgegengewirkt werden, es solle zu den bestehenden Schulden eine neue, zusätzliche Kreditschöpfung erfolgen.

Fehlt es an der erforderlichen Bonität, kommt ein Ablösungskredit nur in Betracht, wenn zusätzliche Sicherheiten gestellt werden können. Dies kann durch die Benennung eines Bürgen oder Mitschuldners erfolgen, der persönlich die Bonitätsanforderungen des Kreditinstituts erfüllt. Wer eine eigene Immobilie besitzt, kann diese zur Besicherung des Ablösungsdarlehens mit einem Grundpfandrecht zugunsten des Gläubigers belasten, mit dessen Darlehen man den Kredit ablösen will. Manchmal kommt auch die Abtretung von Ansprüchen gegenüber kapitalbildenden Lebens- oder Rentenversicherungen in Betracht. Bestehen derartige Verträge, lohnt es sich manchmal, bei den Versicherern direkt ein Policen Darlehen in Anspruch zu nehmen und dieses zur Kreditablösung einzusetzen. Grundsätzlich eignen sich auch ausländische Kredite zur Ablösung bestehender Verbindlichkeiten. Diese Darlehen, die oft Banken aus der Schweiz zur Verfügung stellen, werden gern als "schufafreie Kredite" beworben. Als Tilgungskredit sind solche Darlehen meist nur eingeschränkt sinnvoll, da oft nur kleine Beträge, meist maximal 3500 Euro, ausgereicht werden und die Verzinsung deutlich höher als marktüblich ist.

Die Konditionen eines Ablösungskredits

Wer einen Kredit ablösen will und dazu ein neues Darlehen benötigt, sollte sich an den Angeboten auf den bekannten Vermittlungsportalen im Internet orientieren. Diese ermöglichen zumindest einen aktuellen Marktüberblick und erleichtern dadurch auch die Verhandlungen mit der eigenen Hausbank. Spezialisierte Vermittler bieten manchmal, besonders bei umfangreichen Umschuldungen im Rahmen von finanziellen Sanierungsprojekten, vorteilhafte Kreditkonditionen an. Eine Einzelfallprüfung ist jedoch stets geboten

Angehörige bestimmter Personengruppen können auch bei Ablösungskrediten Vorzugskonditionen in Anspruch nehmen. So gibt es Kredit für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst oft zu günstigeren Zinsen und mit längeren Laufzeiten als auf dem allgemeinen Markt. Ablösungsdarlehen sind meist nicht als Schnellkredit möglich. Häufig sind umfangreiche Verhandlungen mit den Altgläubigern erforderlich, bei denen fachkundige Hilfe hinzugezogen werden sollte.

Mehr zum Thema