Kontokorrent Kredit

Die Banken bieten den meisten ihrer Kunden die Möglichkeit, mit dem Konto ins Minus zu gehen, einen sogenannten Kontokorrentkredit. Vorteile liegen besonders in der einfachen und flexiblen Nutzung ohne negative Wirkung auf den Schufa-Score.

Aber den bequemen Kredit lassen sich die Institute auch teuer bezahlen.

  • Kontokorrent bedeutet etwa so viel wie laufende Rechnung.
  • Gemeint ist damit ein Kreditrahmen, bis zu dem die Bank einen negativen Saldo duldet.
  • Es gibt dabei keine Rückzahlungsvereinbarung – so lange das Konto besteht, darf es auch im Minus sein.
  • Die Bezeichnung Kontokorrentkredit ist bei Geschäftskonten üblich.
  • Bei privaten Girokonten hat sich dagegen die Bezeichnung Dispositionskredit oder kurz Dispo durchgesetzt.

Die Bundesbank hat Zahlen veröffentlicht, nach denen die Deutschen ihren Dispo kräftig nutzen. Mit über 34 Milliarden Euro stehen sie bei ihren Banken in der Kreide. Die Zinsen für den Dispo liegen nach Erhebungen der Stiftung Warentest im Schnitt knapp unter 10 %. In der Spitze werden fast 14 % verlangt. Und das, obwohl die Banken selbst Geld zinslos von der Europäischen Zentralbank leihen und überdies fast keine Sparzinsen mehr zahlen. Rechnen wir nach: 34 Milliarden zu 10 % Zinsen ergibt jährliche Einnahmen von 3,4 Milliarden Euro. Eine Absenkung der Zinsen um einen Prozentpunkt würde die Banken also 340 Millionen Euro kosten. Kein Wunder, dass sie bei dem hohen Niveau bleiben.

Den Dispo verantwortlich nutzen

Die Vorteile beim Kontokorrentkredit bestehen darin, dass Sie ihn jederzeit ohne besonderen Antrag oder eine Bonitätsprüfung nutzen können. Der Kreditrahmen steht Ihnen völlig gleichwertig mit Guthaben auf dem Konto zur Verfügung. Lastschriften werden innerhalb des Dispolimits eingelöst, Überweisungen ausgeführt, und der Geldautomat spuckt Bargeld aus, auch wenn das Konto leer ist. Die vertragsgemäße Nutzung des Dispos wird bei der Schufa nicht negativ registriert. So eine Notfall-Reserve ist sehr praktisch, wenn für überraschende Kosten keine Rücklagen vorhanden sind. Diese Funktion kann der Dispo aber nur erfüllen, wenn das Konto normalerweise im Plus ist. Ein bereits ausgeschöpfter Kontokorrent-Rahmen nutzt Ihnen im Fall der Fälle nichts mehr.

Dispo-Schulden schnell zurückführen

Sie haben keine Lust auf hohe Dispozinsen? Eine Möglichkeit, die Zinsen zu drücken, ist der Wechsel zu einer Direktbank. Wenn Sie den Service einer Filialbank nicht benötigen, finden Sie bei Online-Konten neben niedrigeren Gebühren auch Dispozinsen zwischen 6 und 7 %. Immer noch zu teuer? Dann vermeiden Sie einfach Schulden auf dem Konto. Sie können zwar im Notfall den Kontokorrentkredit und seine Vorteile kurzfristig nutzen. Das kostet für 1.000 Euro bei 10 % Zinsen gerade einmal 28 Cent am Tag. Ist aber abzusehen, dass das Konto nicht innerhalb eines Monats wieder ausgeglichen wird, gehen Sie lieber auf die Suche nach einem günstigen Ratenkredit. Vergleichsportale im Internet zeigen Ihnen die besten Anbieter. Die Zinsen sind oft weniger als halb so hoch wie beim Dispo.

Kontokorrentkredit Zinssatz

Der Kontokorrentkredit Zinssatz, den Kunden für die Inanspruchnahme eines Überziehungskredits zahlen müssen, liegt meist deutlich über den Zinssätzen für andere kurzfristige Kredite. Banken und Sparkassen berechnen in der Regel hohe einstellige oder sogar zweistellige Prozentsätze für die Nutzung des Dispokredits. Kunden, die regelmäßig mit größeren Beträgen ihr Konto überziehen, kommen aus diesem Grund auf hohe Zinssummen, die sie für diesen Kredit aufbringen müssen.

Wer dagegen nur in seltenen Notfällen für wenige Tage seinen Dispokredit in Anspruch nimmt, ist von einem hohen Kontokorrentkredit Zinssatz kaum betroffen.

  • Der Dispositionskredit zeichnet sich durch seine unkomplizierte Handhabung aus.
  • Sparkassen und Banken räumen privaten und geschäftlichen Kunden, die ein Girokonto besitzen, einen Dispositionsrahmen meist ohne Beantragung von sich aus ein.
  • Voraussetzung dafür ist lediglich, dass regelmäßig Zahlungseingänge in ausreichender Höhe auf dem Konto zu verzeichnen sind.
  • Bei Privatkunden umfasst der Kontokorrentkreditrahmen meist einen Betrag, der zwischen zwei und drei Monatsgehältern liegt.
  • Die Inanspruchnahme des Kontokorrentkredits gestaltet sich denkbar unkompliziert.

Der Kunde tätigt lediglich Verfügungen in Form von Überweisungen, Abhebungen von Bargeld oder Lastschriften, die das auf seinem Konto vorhandene Guthaben überschreiten. Dann wird automatisch der Disporahmen mit dem Überziehungsbetrag belastet. Am Ende des Abrechnungszeitraums werden die Inanspruchnahmen mit dem jeweils geltenden Kontokorrentkredit Zinssatz verzinst und die sich daraus ergebende Summe wird dem Kunden in Rechnung gestellt.

Hohe, variable Zinssätze für den Kontokorrentkredit

Der Überziehungskredit ist mit erheblichen Risiken verbunden. Die Zinssätze sind hoch und dazu noch variabel. In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass Kreditinstitute Erhöhung des allgemeinen Marktzinses sehr schnell in Form einer Anhebung des Kontokorrentkredit Zinssatzes weitergeben, während sie umgekehrt gesunkene Marktzinsen wenn überhaupt nur mit erheblicher zeitlicher Verzögerung berücksichtigen. Darüber hinaus besitzen Banken und Sparkassen das Recht, den Disporahmen jederzeit und ohne die Angabe von Gründen ganz oder teilweise zu reduzieren. Der Kunde muss dann sofort die bestehenden Überziehungen seines Kontos zurückführen.

Es existieren gute Alternativen zum Kontokorrentkredit für Kunden, die häufig ihr Konto überziehen. Banken und Sparkassen berechnen wesentlich geringere Zinsen für private Ratenkredite. Ein weiterer Vorteil dieser Kreditform besteht darin, dass der Zinssatz während der gesamten Laufzeit feststeht und somit keinerlei Zinsänderungsrisiko besteht. Darüber hinaus kann ein Ratenkredit nicht vorzeitig gekündigt werden, solange der Kunde seinen Verpflichtungen zur Zahlung von Monatsraten nachkommt. Nicht zuletzt implizieren Ratenkredite eine vollständige Rückzahlung der Kreditsumme. Damit ist der Kreditnehmer am Laufzeitende seine Schulden wieder los. Der Kontokorrentkredit kann dagegen zu einer permanenten Überziehung des Kontos und damit zu einem gefährlichen Konsumverhalten verführen, das langfristig in die Schuldenfalle führt.

Kontokorrent Kredit

Was in der Fachsprache der Banken Kontokorrent-Kredit heißt, wörtlich übersetzt also ein Darlehen innerhalb einer laufenden Abrechnung, kennen die meisten Privatleute wohl eher als Dispositionskredit oder kurz Dispo.

Die Möglichkeit, mehr Geld auszugeben als Guthaben vorhanden ist, ist ausgesprochen praktisch, verlangt aber auch Disziplin, damit der Dispo nicht zum Einstieg in die Überschuldung wird.

  • Banken informieren sich über ihre Neukunden in aller Regel bei der Schufa.
  • Ohne Unterschrift unter die Schufa-Klausel gibt es allenfalls ein reines Guthaben-Konto, auf das nach EU-Recht ein Anspruch besteht.
  • Trotz Bonitätsprüfung sind die kontoführenden Institute zu Beginn einer Geschäftsbeziehung eher knauserig mit der Möglichkeit, das Konto zu überziehen.
  • Bei 500 Euro ist häufig Schluss.
  • Später wird der Dispo dann erhöht – was nicht unbedingt mit Vertrauen zu tun hat, sondern einfach mit den erhobenen Daten über Gehaltseingang, laufende Zahlungen, Guthabenstand und dergleichen.

Dennoch wirkt ein hoher Kontokorrent-Kredit bei der Schufa als positives Merkmal: Offenbar gilt der Kunde bei seiner Hausbank als kreditwürdig. Ein bis drei Netto-Monatsgehälter sind als Dispo-Rahmen durchaus drin.

Dispozinsen sind eine wichtige Einnahmequelle der Banken

Die Deutschen nutzen ihren Dispo kräftig aus. 34 Milliarden Euro schulden sie den Banken und zahlen dafür Zinsen. Die sind auch in der lange anhaltenden Phase niedriger Kapitalerträge auf hohem Niveau. Filialbanken verlangen Zinsen bis zu 14 %, und auch die Direktbanken liegen durchweg deutlich über 5 %. Im Durchschnitt sind es etwa 10 %, was einer jährlichen Einnahme der Banken von stolzen 3,4 Milliarden Euro entspricht. Dass die Zinsen für den Dispo nur ganz allmählich nachgeben, ist vor diesem Hintergrund nur allzu verständlich: Jeder Prozentpunkt weniger Zins kostet die Branche 340 Millionen. Der großzügig eingeräumte Überziehungsrahmen ist also alles andere als uneigennützig.

Ratenkredit als Alternative

Der Kontokorrent-Kredit ist für Unternehmen mit saisonal schwankenden Erträgen, aber konstanten Fixkosten ein sinnvolles Finanzierungsinstrument. Privatleute sollten dagegen aus zwei Gründen schauen, dass ihr Girokonto möglichst im Plus bleibt: Erstens sind die Dispozinsen, wie oben vorgerechnet, relativ hoch. Zweitens verliert der Dispo seine Funktion als Sicherheitsreserve für Notfälle, wenn man ihn standardmäßig ausschöpft. Einmal im Dispo, sollte das Konto mit der nächsten Gehaltszahlung wieder ausreichend schwarze Zahlen aufweisen, dass es bis zum Monatsende reicht. Gelingt das nicht, ist eine Umschuldung auf einen Ratenkredit die bessere Lösung. Gestreckt auf eine längere Laufzeit, fällt die monatlich zu leistende Tilgung nicht mehr so schwer. Nahen weitere Zahlungstermine, können auch unkomplizierte Sofort-Kredite aus dem Internet eine vorübergehende Hilfe bieten. Fällt die Bonitätsprüfung günstig aus, ist eine Auszahlung am selben Tag möglich. Achten Sie dabei aber auf Kosten und Gebühren, die neben den Zinsen erhoben werden. Dass eine Blitzüberweisung extra kostet, ist verständlich. Seriöse Anbieter verlangen aber keine Vorab-Gebühren für die Antragsbearbeitung, wenn das Zustandekommen eines Kreditvertrags noch keineswegs sicher ist.

Kontokorrentkredit Definition

Für einen Kontokorrentkredit ist diese Definition zutreffend: Es handelt sich um einen Verfügungsrahmen auf einem Konto. Die Bank räumt dem Kunden das Recht ein, das Konto bis zu einem bestimmten Höchstwert zu überziehen. Insbesondere in Form des Dispokredits finden Kontokorrentkredite Anwendung. Einen Dispo richten Institute auf Girokonten ein. Es gibt aber weitere Varianten. Dazu zählen Überziehungsrahmen auf einem speziell dafür eingerichteten Konto. Diese Trennung hat den Vorteil, dass Kunden ihre Finanzlage besser überblicken. Auch Saisonkredite entsprechen der Kontokorrentkredit-Definition.

Unternehmen mit saisonal stark schwankenden Einnahmen erhalten zeitlich begrenzte Überziehungsmöglichkeiten. Ein Zwischenkredit, zur Finanzierung eines kurzzeitigen Finanzbedarfs, zählt ebenso zu den Kontokorrentkrediten.

  • Privatkunden dürften sich vornehmlich für den Dispositionskredit interessieren, er stellt in diesem Bereich die mit Abstand verbreitetste Variante dar.
  • Einen solchen Dispokredit kann grundsätzlich jeder Verbraucher beantragen.
  • Entweder erfolgt der Antrag direkt bei der Kontoeröffnung oder später, bestimmte Fristen gibt es nicht.
  • Ob die Bank tatsächlich einen Überziehungsrahmen gewährt, steht auf einem anderen Blatt.
  • Die Verfahrensweisen unterscheiden sich deutlich.

Manche Banken räumen auch Einkommenslosen einen kleinen Kontokorrentkredit ein, sofern sie über keinen negativen Schufa-Eintrag verfügen. Andere Institute fordern ein bestimmtes Minimaleinkommen aus einer sicheren Beschäftigung, meist einem unbefristeten Arbeitsverhältnis. Bei der Höchstgrenze des Dispos ähneln sich die Banken dagegen: In der Regel liegt diese bei zwei bis drei Monatsgehältern.

Das Prinzip dieses Überziehungsrahmens gleicht sich bei allen Anbietern. Nutzer können den Verfügungsrahmen bis zur Höchstgrenze ausschöpfen, ohne dass sie dafür jeweils eine gesonderte Zustimmung der Bank brauchen. Zudem bestimmen sie selbst, wann sie das Minus ausgleichen. Feste Rückzahlungsziele gibt es nicht. Beides garantiert ein Höchstmaß an Flexibilität. Die Dispozinsen fallen immer nur für die tatsächliche Nutzung an, die Abrechnung erfolgt tagesaktuell. Befindet sich das Konto in einer Abrechnungsperiode kein einziges Mal im Minus, zahlen Kunden auch keine Zinsen für den Überziehungsrahmen. Beträgt ein Minus beispielsweise eine Woche lang eintausend Euro, fallen aufgrund der Kürze nur sehr wenig Zinsen an.

Zur Kontokorrentkredit-Definition gehört aber auch, dass Banken ebenfalls flexibel agieren können. Sie können den Verfügungsrahmen jederzeit kündigen, in diesem Fall müssen Kunden das Girokonto innerhalb kurzer Zeit ausgleichen. Sie können zudem jederzeit die Zinsen senken oder erhöhen. Diese Möglichkeiten führen zu Unsicherheiten. Deshalb empfiehlt es sich, den Überziehungsrahmen mit Augenmaß und keinesfalls dauerhaft zu nutzen.

Angebote vergleichen

Wer sich ein Girokonto mit attraktiven Dispokonditionen sichern will, sollte zwei Aspekte beachten. Erstens sollten sich Einkommenslose und Menschen mit geringem und prekärem Einkommen informieren, bei welchen Banken überhaupt eine Chance auf einen Verfügungsrahmen besteht. Zweitens interessiert bei einem Anbietervergleich, welchen Dispozinssatz Institute verlangen. Es existieren enorme Zinsdifferenzen von bis zu zehn Prozentpunkten, die Wahl will deshalb gut überlegt sein. Insbesondere manche Direktbanken überzeugen mit liberalen Vergabebedingungen und günstigen Zinssätzen.

Kontokorrentkredit Berechnen

Wer als Bankkunde die Kosten für den Kontokorrentkredit berechnen kann, ist klar im Vorteil. Schließlich ist er eine häufig genutzte Gelegenheit, um kleine Durststrecken zu überwinden. Selbst wenn das Konto am Ende des Monats leer ist, gibt der Bankautomat immer noch Geldscheine aus. Viele vergessen dabei jedoch, dass es sich bei dem von der Bank gewährten Verfügungsrahmen um einen Kredit handelt.

Für diesen ist zwar keine langwierige Antragstellung erforderlich, dennoch fallen für ihn Kosten an. In Form hoher Zinsen.

  • Jeder Kontoinhaber, der ein regelmäßiges Einkommen aus beruflicher Tätigkeit hat, kann sich einen Dispositionskredit einrichten lassen.
  • Dazu genügt eine kurze Mitteilung an den Bankmitarbeiter am Schalter.
  • Auch beim Online-Banking ist der Verfügungsrahmen mit wenigen Mausklicks aktiviert.
  • Wie hoch der persönliche Überziehungsrahmen ausfällt, hängt vom monatlichen Einkommen ab.
  • Für gewöhnlich gewährt die Bank einen Kredit in Höhe von ein bis drei Monatsgehältern.

Bei entsprechend gutem Verdienst lässt sich also auch der neue Fernseher oder eine komplette Schlafzimmereinrichtung per Kontokorrentkredit finanzieren.

Im Unterschied zum Ratenkredit, der zu einem bestimmten Zinssatz festgeschrieben wird, handelt es sich hierbei jedoch um einen laufenden Kredit. Die anfallenden Zinsen werden also auf den Tag genau ermittelt und beinhalten somit auch die marktüblichen Zinsschwankungen. Zusätzlich werden für die Überschreitung des vereinbarten Disporahmens weitere Zinsen fällig. Bei kurzweiligen Überziehungen mögen diese nicht ins Gewicht fallen. Wer ständig im Minus lebt, läuft jedoch Gefahr in die Dispo Falle zu geraten und mehr Schulden anzuhäufen, als er mit seinem Gehalt ausgleichen kann.

Die Dispokosten selbst berechnen

Um die erwartbaren Kosten für den Kontokorrentkredit zu berechnen, genügt eine einfache Formel. Zunächst sollten Kontoinhaber den von ihrer Bank angelegten Zinssatz ermitteln. Meist ist er auf dem Kontoauszug ersichtlich. Dann werden Überziehungssumme, Zinssatz und die Anzahl der Tage, an denen das Konto überzogen wird, miteinander multipliziert. Nach der deutschen Zinsmethode wird das Ergebnis schließlich durch 360 mal 100 dividiert. Noch schneller geht es, wenn Sie einen entsprechenden Online-Rechner nutzen. Nach Eingabe der entsprechenden Daten können Sie die tatsächlichen Kosten für die unbürokratischen Kleinkredite sofort ablesen.

Für die Nutzung des Verfügungsrahmens muss der Bankkunde vom ersten Tag an bezahlen. Für geplante, kleinere Investitionen und Käufe ist es daher günstiger, auf alternative Finanzierungsmöglichkeiten auszuweichen. So gibt es beispielsweise Kreditkarten, für deren Einsatz erst nach 60 Tagen Zinsen anfallen. Bei entsprechendem Gehalt kann der Saldo also ausgeglichen werden, bevor zusätzliche Kosten entstehen. Kleine Summen bis zu 2000 Euro lassen sich auch über private Kredite, die von Privatpersonen vergeben werden, finanzieren. Bei guter Bonität sind die Zinsen an Kreditbörsen noch immer günstiger als der Dispokredit.

Kontokorrentkredit Formel

Wer wissen will, was eine Kontoüberziehung kostet, kommt am Rechnen nicht vorbei. Das italienische „conto corrente“ verrät, dass es sich um ein laufendes Konto wie ein Girokonto handelt. Zahlungsein- und -ausgänge werden einander gegenübergestellt und das Saldo wird auf Tagesbasis verzinst.

Wer sich für die Zinsberechnung der Kontokorrentkredit Formel bedient, muss also jeweils den Kreditbetrag zwischen zwei Zahlungen und den dazwischenliegenden Zeitraum notieren. Früher wurden dazu Zinstabellen geführt, die neben Ein- und Auszahlungen stets die Zinszahlen bis zum nächsten Zahlungsvorfall oder bis zum Kontoabschluss enthielten.

  • Die zu zahlenden Zinsen berechnen sich tagesgenau gemäß der Kontokorrentkredit Formel aus den Größen Kapital, Zinssatz und der Laufzeit in Tagen.
  • Das geliehene Kapital wir mit Zinssatz und Tagen multipliziert.
  • Dieses Zwischenergebnis wird durch die 365 Kalendertage des Jahres dividiert.
  • Wenn der Zinssatz nicht als Prozentwert im Schema „null Komma“ verwendet wird, ist das Ergebnis zusätzlich durch einhundert zu dividieren.
  • Werden beispielsweise 5.000 Euro für 21 Tage zu fünf Prozent Zinsen in Anspruch genommen, beträgt der geschuldete Zins 17,62 Euro (5.000 * 21 * 0,06 / 365= 17,26).

Nach dieser Formel lässt sich auch der Dispozins bestimmen. Kaufmännisch wird auf dreißig Tage pro Monat und 360 Tage pro Jahr gerundet.

Ebenso wie der Dispositionskredit eines privaten Girokontos stellt der Kontokorrentkredit eine Kreditlinie dar. Dem Kontoinhaber wird ein Überziehungsrahmen bis zu einer bestimmten Höhe gewährt, im Gegenzug sind Zinszahlungen zu entrichten. Unterschiedlich sind Verwendungszweck und Kontotyp: Während der Dispo privaten Zwecken dient, wird ein Kontokorrentkredit für geschäftliche Zahlungsverpflichtungen eingeräumt. Die Prüfung der Kreditwürdigkeit fällt hier meist ausführlicher aus, oftmals werden Sicherheiten verlangt. Die Rückzahlung beider Kredite erfolgt durch Eingänge auf dem Konto. Es sind keine festen, monatlichen Raten zur Rückerstattung oder eine feste Laufzeit vereinbart. Auch handelt es sich bei den zwei Kreditvarianten um revolvierende Kredite, die ohne einen erneuten Antrag wiederholt beansprucht werden dürfen.


Marcel Ziegler

Als ehemaliger Finanz- und Honorarberater habe ich jahrelang direkt mit Privatkunden gearbeitet und weiß daher aus eigener Erfahrung, welche Fehler Menschen beim Umgang mit Geld machen. Ich kenne die Fallstricke von Bank- und Versicherungsprodukten und habe es mir zur Aufgabe gemacht, das Thema Finanzen so zu erklären, dass es wirklich jeder versteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.